Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gewaltdelikt in Ibach

Hausbewohner wurden angeschossen – vom Täter fehlt weiter jede Spur



Die beiden Personen, die am Montag in ihrem Haus in Ibach verletzt aufgefunden worden sind, waren angeschossen worden. Wer für die Tat verantwortlich ist, ist weiterhin unklar, wie die Kantonspolizei Schwyz am Mittwoch mitteilte.

Sicherheitsbeamte ueberwachen das Parkarena Kongresszentrum, anlaesslich der ausserordentlichen Mitgliederversammlung der AUNS, am Samstag, 4. Oktober 2014, in Winterthur. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Schweizer Polizeibeamte im Einsatz (Symbolbild). Bild: KEYSTONE

Eine nicht im Haus wohnhafte Person hatte am Montag kurz nach 23 Uhr die Polizei informiert, dass eine Frau in Ibach an ihrem Wohnort überfallen worden sei. Die Polizei fand in dem Einfamilienhaus die 43-jährige Frau und ihr 35-jähriger Partner schwer verletzt vor. Der Mann befand sich am Mittwoch noch immer in Lebensgefahr.

Die Polizei geht bei der Gewalttat von einem Überfall aus. Am Mittwoch gab es weiterhin keine Hinweise auf die Täterschaft. Es würden umfangreiche Ermittlungen durchgeführt, um die bislang unbekannte Täterschaft ermitteln zu können, schreibt die Kantonspolizei Schwyz in ihrer Mitteilung. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der R-Wert ist erstmals seit November unter 0,8 – doch zum Jubeln gibt es keinen Grund

Auf den ersten Blick sieht es aktuell nach einer Entspannung der Corona-Lage aus – und die Auswirkungen des Lockdowns stehen erst bevor. Doch schauen wir in fünf Punkten etwas genauer hin, wie sich die Sache momentan entwickelt.

Seit Montag sind wir wieder im Lockdown. Obwohl die täglichen Neuinfektionen schon seit rund zwei Wochen abnehmen. Aber die Angst vor den Corona-Mutationen ist gross.

Basel-Stadt mausert sich momentan beispielsweise zum Vorzeigekanton. Kantonsarzt Thomas Steffen sagte im Interview mit watson, dass er die aktuellen Massnahmen für «völlig in Ordnung» hält. Er will keine Angst schüren, glaubt aber, dass die Schweiz noch einen langen Weg vor sich hat.

Kurzfristig zeigen sich bekanntlich die …

Artikel lesen
Link zum Artikel