Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Facebook-Beichte des Ex-Radstars

Ullrich crasht im Thurgau: «Ich bin ein glücklich verheirateter Familienvater, dem so etwas einfach nicht passieren darf»



Der ehemalige Radrennfahrer Jan Ullrich hat sich für den Unfall, den er am Dienstag Abend in Mattwil TG verursacht hat, auf seiner Facebook-Seite entschuldigt.

«Mein Statement: Es ist unverzeihlich, dass ich mich unter Alkoholeinfluss ans Steuer gesetzt habe. Das war ein Riesenfehler, den ich zutiefst bereue», schreibt Ullrich.

«Ich bin schockiert und traurig über die Situation, in die ich meine Familie und alle Beteiligten gebracht habe.»

Jan Ullrich auf Facebook

Er sei mit dem Auto auf dem Heimweg gewesen, als es zum Verkehrsunfall kam. Er sei unaufmerksam und zu schnell unterwegs gewesen: «Ich wollte einfach schnell nach Hause».

Er werde die Konsequenzen tragen – wie auch immer diese aussehen würden. Sein Fahrausweis sei ihm entzogen worden. Das Wichtigste für ihn sei, dass die Unfallopfer «unbeschadet» geblieben seien und das Spital wieder verlassen konnten. 

«Ich bin ein glücklich verheirateter Familienvater, dem so etwas einfach nicht passieren darf. Ich bin schockiert und traurig über die Situation, in die ich meine Familie und alle Beteiligten gebracht habe. Bei allen Unfallbeteiligten werde ich mich selbstverständlich persönlich entschuldigen.»

Ullrich landete mit Auto in der Wiese

Ullrich, der in Scherzingen wohnt, war auf dem Heimweg, als er mit seinem Audi auf einer Kreuzung in ein stehendes Auto krachte. Dieses überschlug sich, Ullrichs Auto prallte mit einem entgegenkommenden zusammen und landete auf der Wiese.

This picture made available by the Police of the Swiss Canton of Thurgau shows the site of a car crash on May 19, 2014 in Mattwil. Germany's only Tour de France winner Jan Ullrich has been involved in a road accident that injured two people in Switzerland, his adopted home, a newspaper reported. Blick said Ullrich was categorical that alcohol was not to blame for the crash, which occurred on Monday night outside the village of Mattwil in northern Switzerland. Police in the Thurgau region where Mattwil is located said in a statement that the man responsible for the crash failed a breathalyser test and was stripped of his driving license on the spot.  AFP PHOTO / HANDOUT / KANTONSPOLIZEI THURGAU

RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT

Bild: KANTONSPOLIZEI THURGAU

Laut Blick ergab der Alkoholtest der Polizei einen Wert von 1,4 Promille. Zuerst stritt Ullrich alles ab: «Es war kein Alkohol im Spiel.» (egg)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corona-Demonstranten in Lachen SZ ignorieren Maskenpflicht – Polizei schritt nicht ein

Rund 1000 Personen haben am Samstagnachmittag in Lachen SZ an einer bewilligten Kundgebung gegen die verschärften Corona-Massnahmen demonstriert. Trotz mehrmaliger Aufforderung hat sich die Mehrheit der Demonstrierenden nicht an die Maskentragepflicht gehalten.

Dies teilte die Kantonspolizei Schwyz am Samstagabend mit. Organisiert worden war die Kundgebung von einem «Aktionsbündnis Urkantone für eine vernünftige Corona-Politik». Unter den Redner waren unter anderem der Schwyzer …

Artikel lesen
Link zum Artikel