DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Facebook-Beichte des Ex-Radstars

Ullrich crasht im Thurgau: «Ich bin ein glücklich verheirateter Familienvater, dem so etwas einfach nicht passieren darf»

21.05.2014, 15:0621.05.2014, 21:31

Der ehemalige Radrennfahrer Jan Ullrich hat sich für den Unfall, den er am Dienstag Abend in Mattwil TG verursacht hat, auf seiner Facebook-Seite entschuldigt.

«Mein Statement: Es ist unverzeihlich, dass ich mich unter Alkoholeinfluss ans Steuer gesetzt habe. Das war ein Riesenfehler, den ich zutiefst bereue», schreibt Ullrich.

«Ich bin schockiert und traurig über die Situation, in die ich meine Familie und alle Beteiligten gebracht habe.»
Jan Ullrich auf Facebook

Er sei mit dem Auto auf dem Heimweg gewesen, als es zum Verkehrsunfall kam. Er sei unaufmerksam und zu schnell unterwegs gewesen: «Ich wollte einfach schnell nach Hause».

Er werde die Konsequenzen tragen – wie auch immer diese aussehen würden. Sein Fahrausweis sei ihm entzogen worden. Das Wichtigste für ihn sei, dass die Unfallopfer «unbeschadet» geblieben seien und das Spital wieder verlassen konnten. 

«Ich bin ein glücklich verheirateter Familienvater, dem so etwas einfach nicht passieren darf. Ich bin schockiert und traurig über die Situation, in die ich meine Familie und alle Beteiligten gebracht habe. Bei allen Unfallbeteiligten werde ich mich selbstverständlich persönlich entschuldigen.»

Ullrich landete mit Auto in der Wiese

Ullrich, der in Scherzingen wohnt, war auf dem Heimweg, als er mit seinem Audi auf einer Kreuzung in ein stehendes Auto krachte. Dieses überschlug sich, Ullrichs Auto prallte mit einem entgegenkommenden zusammen und landete auf der Wiese.

Bild: KANTONSPOLIZEI THURGAU

Laut Blick ergab der Alkoholtest der Polizei einen Wert von 1,4 Promille. Zuerst stritt Ullrich alles ab: «Es war kein Alkohol im Spiel.» (egg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So reagieren Wirtschaft, Politik und Tourismus auf die neuen Corona-Massnahmen
Die Reaktionen auf die verschärften Coronamassnahmen fallen unterschiedlich aus. Während die Wirtschaft erleichtert ist, geht die Grüne Partei hart ins Gericht mit dem Bundesrat.

Für die Mitte-Partei ist klar: Angesichts der sich zuspitzenden Lage in den Spitälern seien die Massnahmen «leider notwendig». Dabei setze der Bundesrat auf Instrumente, die sich bereits in früheren Pandemiezeiten bewährt hätten, schreibt die Partei in einer ersten Reaktion. Es sei daher richtig, auf den Einsatz des Zertifikats im privaten Umfeld zu verzichten. Der Bundesrat tue gut daran, Vertrauen in die Schweizer Bevölkerung zu setzen.

Zur Story