DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Menschen sterben bei Selbstunfall im Waadtland

07.03.2015, 12:1907.03.2015, 12:20

Bei einem Selbstunfall in der Nacht auf Samstag in Cronay VD sind zwei Autoinsassen getötet worden. Ein dritter Fahrzeuginsasse konnte das Auto verletzt verlassen und die Rettungskräfte alarmieren, wie die Waadtländer Kantonspolizei bekannt gab.

Zu dem Unfall kam es um etwa 01.20 Uhr in einer langgezogenen Kurve auf dem Gemeindegebiet von Cronay, wie die Waadtländer Kantonspolizei mitteilte. Das Auto sei ins nahegelegene Wiesland geschleudert, habe sich mehrmals überschlagen und einen Strommasten umgemäht, bevor es auf dem Dach liegend zum Stillstand kam.

Die beiden getöteten Insassen wurden zum Auto hinausgeschleudert. Es handelt sich um zwei Männer im Alter von 28 und 41 Jahren aus der Region Annex-sur-Orbe. 

Der dritte Fahrzeuginsasse, ein 25-jähriger Mann, hatte das Autowrack aus eigener Kraft verlassen können. Er stoppte auf der Kantonsstrasse ein vorbeifahrendes Auto, das die Rettungskräfte alarmieren konnte. Der Mann wurde verletzt ins Spital von Yverdon-les-Bains transportiert. Die genaue Unfallursache stand zunächst noch nicht fest. (rar/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Impfpflicht light: Bundesrat will nochmals über die Bücher
Die obligatorischen Impftermine sind nicht ganz vom Tisch. Bundesrat Alain Berset kündigt an, diese Idee nochmals anschauen zu wollen.

Wir erinnern uns: Vor ziemlich genau einer Woche preschte die Junge GLP mit dem Vorschlag vor, anstatt einer richtigen Impfpflicht, eine Art «Impfpflicht light» einzuführen. Ihre Idee kennt man bereits in Ländern wie Portugal oder Spanien: Der Staat verschickt allen Bürgerinnen und Bürgern einen Brief, in dem er sie zu einem Impftermin einlädt. So soll einerseits die «Impf-Faulheit» bekämpft werden, andererseits sollen sich Ungeimpfte mit ihren Ängsten und Befürchtungen einer Fachperson stellen können.

Zur Story