DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Selbstmordgefahr: Vierfach-Mörder von Rupperswil wurde rund um die Uhr bewacht

Um den Selbstmord des Vierfachmörders von Rupperswil in der Untersuchungshaft zu verhindern, gab der Kanton viel Geld aus.



Im Mai war der mutmassliche Vierfachmörder von Rupperswil verhaftet worden. Im Zentralgefängnis in Lenzburg wartet Thomas N. auf seinen Prozess. Erst vor wenigen Wochen wurde die Verlängerung der Untersuchungshaft bewilligt. 

Bild

Erst per Anfang Oktober wurde die 24-Stundenüberwachung von Thomas N. durch die Polizei und den Sicherheitsdienst aufgehoben. montage: az

Jetzt zeigen Recherchen der az und von TeleM1: Weil befürchtet wurde, Thomas N. könnte sich im Gefängnis das Leben nehmen, trafen die Verantwortlichen von Beginn weg umfassende Überwachungs- und Präventionsmassnahmen. Dies sagen mehrere mit dem Fall betraute Personen unabhängig voneinander.

So hätten Sicherheitsleute den 33-Jährigen rund um die Uhr aus einem Nebenraum in einem Drei-Schichten-Betrieb überwacht. Zudem habe man dem Inhaftierten spezielle Kleidung gegeben, die einen Suizid verunmöglichen oder erschweren soll. Die Mahlzeiten seien jeweils so serviert worden, dass Thomas N. Geschirr und Besteck nicht dazu habe verwenden können, sich selber etwas anzutun.

Vier Monate lang wurde er rund um die Uhr bewacht. Das kostete rund 50'000 Franken pro Monat. Erst per Anfang Oktober wurde die 24-Stundenüberwachung durch die Polizei und den Sicherheitsdienst aufgehoben.

 (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Crash mit Reh: Autofahrerin (65) stirbt nach Unfall auf der A1 im Aargau

Tödlicher Unfall auf der A1 im Aargau: Eine Autofahrerin fuhr gestern Nachmittag auf der Autobahn in ein Reh, das sich auf die Autobahn verirrt hatte. Dabei zog sie sich schwere Verletzungen zu, denen sie später im Spital erlag.

Die 65-jährige Genferin fuhr am Mittwochnachmittag auf der A1 in Fahrtrichtung Bern auf der Überholspur, wo es zum fatalen Unfall kam. Gemäss Angaben der Kantonspolizei Aargau hatte das Reh die Windschutzscheibe des BMW durchschlagen. Das Reh war tot, die Lenkerin …

Artikel lesen
Link zum Artikel