Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sechs Menschen sterben bei Brand in Solothurn – erste Erkenntnisse zur Brandursache



Update: Der Brand in einem Mehrfamilienhaus mit sechs Toten in Solothurn ist gemäss ersten Ermittlungen auf unsachgemässen Umgang mit Raucherwaren zurückzuführen. Das teilte die Solothurner Kantonspolizei mit. Vier Personen befinden sich im Spital. Eine Person wurde verhaftet.

Sechs Personen sind in Solothurn bei einem der schwersten Brände mit Todesopfern in der Schweiz ums Leben gekommen. In einem Mehrfamilienhaus brach in der Nacht auf Montag in einem unteren Stockwerk Feuer aus. Es gab sehr viel Rauch.

Als die um 2.10 Uhr alarmierte Feuerwehr vor Ort eingetroffen sei, sei das ganze Gebäude voller Rauch gewesen, sagte Boris Anderegg, Kommandant der Feuerwehr der Stadt Solothurn: «Viele Personen standen am Fenster, welche um Hilfe schrien.»

Man habe erst im Nachgang festgestellt, dass es Tote gegeben habe. Man sei mit der Rettung von vielen Personen beschäftigt gewesen. «Es war ein sehr einschneidender Einsatz», sagte der Feuerwehrkommandant dem Videodienst der Agentur Keystone-SDA: «Es ist für alle sehr belastend.»

Über 20 Personen im Haus

Ein Bewohner bemerkte gegen 2.10 Uhr Rauch im Treppenhaus und löste Alarm aus. Die Feuerwehr rückte mit einem Grossaufgebot aus. In dem Mehrfamilienhaus mit vier Stockwerken an der Wengistrasse in der Nähe der Altstadt von Solothurn befanden sich über zwanzig Personen. Die meisten von ihnen brachte die Feuerwehr über Leitern in Sicherheit.

Für sechs Personen kam jede Hilfe zu spät. Unter ihnen sind auch Kinder. Die Opfer seien noch nicht identifiziert, sagte Bruno Gribi, Mediensprecher der Kantonspolizei, auf Anfrage der Agentur Keystone-SDA. Daher könnten keinen genaueren Angaben gemacht werden. Beim Brand handle es sich um «einen sehr tragischen Fall».

Feuerwehrkommandant: «Mehrere Personen schrien um Hilfe» Video: kaltura.com

Mehrere Personen im Spital

Noch während der Löscharbeiten evakuierten die Rettungskräfte das Nachbarhaus. Dessen Bewohner konnten in der Nacht in das Haus zurückkehren. Mehrere Personen befinden sich gemäss Polizei in Spitalpflege. Nähere Angaben zu diesen Personen lagen am Montagmittag nicht vor.

Nach ersten Erkenntnissen entstand der Brand in einem unteren Stockwerk und entwickelte starken Rauch. Dieser breitete sich im ganzen Gebäude aus. Der Brand zerstörte das Erdgeschoss komplett.

Der Brand in einem Mehrfamilienhaus mit sechs Toten in Solothurn ist gemäss ersten Ermittlungen auf unsachgemässen Umgang mit Raucherwaren zurückzuführen. Das teilte die Solothurner Kantonspolizei mit. Vier Personen befinden sich im Spital. Eine Bewohnerin schlief offenbar mit einer brennenden Zigarette oder ähnlichem in der Hand ein. Sie wurde verhaftet. Im Einsatz standen dutzende Feuerwehrleute, die Kantons- und Stadtpolizei, Ambulanzen und Care-Teams.

Das Ereignis sei auch für die Rettungskräfte physisch und psychisch sehr belastend, sagte Polizeisprecher Gribi. Stadtpräsident Kurt Fluri sprach gegenüber dem Regionalsender Tele M1 von einem «schwarzen Tag für Solothurn». (cma/sda)

Aktuelle Polizeibilder: 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schuss am Bahnhof Olten: Eine verletzte Person, vier Festnahmen

Ein 25-jähriger Mann ist in Olten SO am Donnerstagabend bei einer tätlichen Auseinandersetzung durch einen Schuss verletzt worden. Eine Ambulanz brachte ihn ins Spital.

Die Verletzungen des Italieners seien nicht lebensbedrohlich, teilte die Kantonspolizei Solothurn am Freitag mit. Zur Auseinandersetzung unter mehreren jungen Männern kam es im Trottermattpark gegen 20.25 Uhr. Dabei wurde auch der Schuss abgefeuert. Danach gingen die Beteiligten zum Bahnhof Olten, wo sie im Gleisbereich weitere …

Artikel lesen
Link zum Artikel