Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Daniel Gsell erlebte als Nachbar die Brandnacht hautnah mit.  bild: wolfgang wagmann

«Ich hörte draussen Kinder schreien» – so erlebten Anwohner den Brand in Solothurn

Es müssen sich grauenhafte Szenen abgespielt haben, nachts beim Mehrfamilienhaus an der Werkhofstrasse. Viele Bewohnerinnen und Bewohner konnten zwar gerettet werden, aber für sechs Menschen, darunter Kinder, kam jede Hilfe zu spät.

Wolfgang Wagmann / solothurner zeitung



«Ich hörte draussen Kinder schreien und Erwachsene laut reden». Dann seien Polizeiwagen vorgefahren, «und ich dachte, die Polizisten wollten nur für Ruhe sorgen.» Daniel Gsell war noch wach, als der blanke Horror im Nachbarhaus Nummer 40 ausbrach.

Er selbst musste seine Wohnung im Haus Nr. 38 verlassen, nachdem er um 2.40 Uhr erstmals etwas von den Vorgängen nebenan mitbekommen hatte. «Man hat mehrere Leute draussen auf der Strasse reanimiert, einen Mann sah ich dort liegen, den man offenbar aufgegeben hatte.»

Es sei grauenhaft gewesen, «die verstorbenen Kinder haben ein so kurzes Leben gehabt,» zeigt sich Gsell sichtlich betroffen. Gesehen habe er es nicht direkt, aber er habe gehört, eine Frau sei aus dem Fenster gestürzt und habe sich so tödlich verletzt.

Immerhin durfte er morgens wieder in seine Wohnung zurück, die er seit drei Jahren im Mehrfamilienhaus bewohnt. Nein, Probleme habe er mit seinen ausländischen Nachbarn nie gehabt, aber auch keinen Kontakt. Manchmal sei es auch etwas laut zu und her gegangen.

«Wir wurden mit harten Bildern konfrontiert.» Video: kaltura.com

Überall war Rauch

Boris Anderegg, Kommandant der Stützpunktfeuerwehr Solothurn, schildert seinen ersten Eindruck an der Brandstätte: «Überall war Rauch.» Um 2.10 Uhr sei man alarmiert worden, «ich habe dann das ganze Korps aufgeboten.» Die 60 Feuerwehrleute hätten sich sofort auf die Rettung der Hausbewohner konzentriert, die aus den Fenstern in den Obergeschossen um Hilfe gerufen hätten. «Wir setzten auch den Atemschutzzug ein. Es kam zu sehr vielen Rettungen auch über Leitern.»

Genau kann er die Zahl noch nicht nennen, «aber es waren wohl zwischen 10 und 20 Bergungen.» Der Kommandant bestätigt, dass der Brandherd klar im Parterre gewesen sei. Vor Ort seien auch sehr viele Ambulanzen, sogar aus dem Nachbarkanton Bern gewesen, bestätigt Anderegg ebenfalls. Die Rettungskräfte versuchten die leider teilweise ergebnislosen Reanimationen von Opfern, die laut Augenzeugen offenbar bis zu einer halben Stunde gedauert hätten.

Feuerwehrleute betreut

Die Feuerwehrleute waren in der Nacht mit sehr belastenden Szenen konfrontiert. «Ja es war einschneidend», muss auch der Kommandant einräumen. Die Solothurner Feuerwehr hatte zuletzt 2012 bei einem Wohnungsbrand in der Greibengasse ein Todesopfer bergen müssen.

Bei einem ähnlichen Fall an der Hans-Huberstrasse mit einem toten Bewohner gab es gestandene Feuerwehrmänner, die in Tränen aufgelöst waren. «Unsere Leute wurden deshalb nach Ende des Einsatzes um 6 Uhr gleich vom Care Team des Kantons betreut», so Boris Anderegg.

«Schwarzer Tag für Solothurn»

Vor Ort war um 5 Uhr morgens auch Stadtpräsident Kurt Fluri. «Ein schwarzer Tag für Solothurn», meinte er gegenüber dem Team von Tele M1. Und gegenüber dem «Tagesanzeiger» zeigte er sich sehr betroffen. «Es tut mir furchtbar leid. Ich bin bei den Angehörigen und hoffe, dass die Verletzten schnell gesund werden», sagt er.

Eigentlich habe es sich um einen kleineren Brand gehandelt. «Der Rauch war das Problem. Ihm konnte man nicht entkommen», sagt Fluri. Als er von Boris Anderegg informiert worden sei und sich ein Bild vor Ort gemacht habe, seien die Verletzten schon abtransportiert und die Leichname im Zelt aufgebahrt gewesen.

Aktuelle Polizeibilder:

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

39
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

142
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

42
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

208
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

39
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

142
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

42
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

208
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Scho ël 26.11.2018 14:28
    Highlight Highlight „Nein, Probleme habe er mit seinen ausländischen Nachbarn nie gehabt, aber auch keinen Kontakt. Manchmal sei es auch etwas laut zu und her gegangen.“
    Es sind Menschen, darunter Kunder ums Leben gekommen und der Journalisten Mensch stellt aller ernstes offensichtlich die Frage nach der Herkunft der Opfer und ob Sie Probleme gemacht hätten?! Wiederlich!!
  • sigma2 26.11.2018 13:24
    Highlight Highlight Was ich nicht verstehe ist, weshalb es keine Rauchmelderpflicht gibt. Ja, die können auch nicht alle Todesfälle durch Brände verhindern, aber sie können die Zahl der Brandopfer massiv reduzieren.

    In meinem Haus gibt es in jedem Raum Rauchmelder.
    • Calvin Whatison 26.11.2018 13:49
      Highlight Highlight Schön das wir jetzt wissen, was du in jedem Raum so hast. 🤦‍♂️
    • sigma2 26.11.2018 20:18
      Highlight Highlight Solltest du auch montieren, Calvin.
  • jjjj 26.11.2018 12:51
    Highlight Highlight Und bei den gänigen Newsportalen schalten sie einen Artikel "Bilder und Videos zur Brandkatastrophe"...

    Danke, dass ihr das nicht macht!

31-Jähriger verliert auf schneebedeckter Autobahn die Kontrolle

Die jüngsten Schneefälle in Graubünden haben Verkehrsteilnehmer in Schwierigkeiten gebracht. Auf der A13 bei Andeer fuhr am Dienstag ein 31-jähriger Lenker seinen Wagen auf schneebedeckter Fahrbahn zu Schrott. Er selber und sein Hund blieben unverletzt.

Der vom Tessin kommende und nordwärts fahrende Automobilist hatte in einer leichten Linkskurve vor dem Anschluss Rofla/Avers die Herrschaft über das Fahrzeug verloren. Laut Polizeiangaben schleuderte der Wagen auf die Gegenfahrbahn.

Dort prallte …

Artikel lesen
Link zum Artikel