Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV --- ZUR MELDUNG, DASS OSKAR FREYSINGER OFFIZIELL ALS BUNDESRATSKANDIDAT AUFGESTELLT WIRD, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Oskar Freysinger, Nationalrat SVP-VS, Walliser Staatsrat und Buchautor, spricht waehrend der Buchvernissage des Buches

Oskar Freysinger bläst zum Angriff: Der Walliser will in den Bundesrat.
Bild: KEYSTONE

«Meine Chancen liegen zwischen 0 und 100 Prozent» – SVP Wallis schickt Oskar Freysinger ins Rennen um Bundesratskandidatur – SVP Waadt nominiert Guy Parmelin



Der Walliser SVP-Staatsrat und zurücktretende Nationalrat Oskar Freysinger ist Kandidat für den Bundesrat. Die SVP des französischsprachigen Wallis hat seine Kandidatur offiziell bei der SVP Schweiz angemeldet.

Der Parteirat habe Anfang Woche über die Bundesratskandidatur von Freysinger entschieden, sagte Co-Präsident Jérôme Desmeules am Mittwoch der Nachrichtenagentur sda. Zum Parteirat gehören rund 25 Personen, darunter die Präsidentin der Bezirksparteien.

«Meine Chancen liegen zwischen 0 und 100 Prozent, denn es geht darum, der richtige Kandidat im richtigen Moment zu sein», sagte Freysinger selber in einem Interview mit der Zeitung «Le Nouvelliste» vom Mittwoch. Er habe sich als Kandidat vorgeschlagen, damit die SVP aus einer möglichst grossen Palette auswählen könne.

Der ehemalige Gymnasiallehrer ist der Ansicht, dass seine bisherige politische Laufbahn und seine Sprachkompetenzen - er spricht fliessend Französisch und Deutsch - ihm ein «interessantes Profil» geben. Sein wichtigster Nachteil sei seine freimütige Ausdrucksweise.

SVP-Nationalrat Oskar Freysinger (VS), spricht anlaesslich der Lancierung der Volksinitiative

Hat im Vergleich zu anderen SVP-Kandidaten einen entscheidenden Vorteil: Oskar Freysinger spricht fliessend Französisch.
Bild: KEYSTONE

Die kantonalen Sektionen der SVP haben bis Freitag Zeit, der Findungskommission ihre Vorschläge einzureichen. Vorgeschlagen wurden vor Freysinger aus Schaffhausen Ständerat Hannes Germann und Nationalrat Thomas Hurter, aus dem Kanton Bern Nationalrat Albert Rösti und aus dem Tessin Lega-Staatsrat Norman Gobbi.

Erwartet wird, dass am Mittwochabend die Waadtländer SVP Nationalrat Guy Parmelin als weiteren Bundesratskandidaten anmelden wird. Bis am 20. November wird die SVP-Bundeshausfraktion ihr Ticket bestimmen. Die Bundesratswahl findet am 9. Dezember statt.

SVP Waadt nominiert Guy Parmelin

Die SVP Waadt hat am Mittwochabend Guy Parmelin einstimmig für die Bundesratswahlen aufgestellt. Bis am 20. November entscheidet die Bundeshausfraktion der SVP, ob der Waadtländer Nationalrat offizieller Kandidat wird.

Der 56-jährige Landwirt und Weinbauer hatte bereits Ende Oktober seine Kandidatur für den Bundesrat bekanntgegeben. Der Entscheid seiner Kantonalpartei galt als Formsache. Bis am Freitag haben die SVP-Sektionen Zeit, ihre Bundesratskandidaturen offiziell anzumelden.

Parmelin zeigte sich vor der SVP-Basis in Pully VD bereit, das SVP-Programm im Bundesrat «entschlossen zu verteidigen». Er suche den Wettbewerb der Ideen, auch wenn die Mehrheitsentscheide danach kollegial vertreten würden.

Guy Parmelin gilt als mild in der Form, aber hart im Inhalt. Der gutmütige Waadtländer hat seine Positionen während den bisher zwölf Jahren im Nationalrat verhärtet und liegt heute auf der Blocher-Linie der SVP.

Er machte sich im Bundeshaus vor allem mit Kenntnissen bei den Dossiers Altersvorsorge und Gesundheit einen Namen. Er ist auch Präsident der Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit (SGK) des Nationalrates. (sda/cma/kub)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Linus Luchs 11.11.2015 13:46
    Highlight Highlight Aus dem Tessin einer, der dunkelhäutige Sportler mit rassistischen Rufen und Affenlauten beleidigt, aus dem Wallis einer, der im Keller die Reichskriegsflagge aufhängt und mit Geert Wilders befreundet ist. Die SVP-Kandidaten brauchen sich vor den Kandidaten der US-Republikaner nicht zu verstecken. In etwa dasselbe Niveau.
    • libero7 11.11.2015 16:15
      Highlight Highlight also,affenlaute sind bei den affen absolut normal.natürlich,werden sie nur von ihren artgenossen verstanden.
  • klugundweise 11.11.2015 13:18
    Highlight Highlight Und morgen Yvette Estermann aus Luzern, übermorgen Giezendanner aus dem Aargau und dann Wobmann aus Solothurn und dann Kermit aus der Muppet-Show...
    Was macht eigentlich die SVP-Findungskommission seit über einem Jahr ?
    Man lästert über die Classe politique, verplempert nicht gerne seine Zeit im Parlament dafür betreibt man lieber Kindergartenspielchen. Aber 30 % der Wählenden finden das hilfreich für die Schweiz. Also haben wir es nicht anders verdient.
    • Yolo 11.11.2015 14:20
      Highlight Highlight Kermit for Budesrat!!!!!
    • TanookiStormtrooper 11.11.2015 17:17
      Highlight Highlight Kermit ist doch ein Grüner!
      Da gäbe es noch Mr. Burns, der deckt sich ziemlich gut mit dem Parteiprogramm.

Review

In der Kampfjet-«Arena» startet Amherd zum Höhenflug – nur eine kann sie vom Himmel holen

In der Abstimmungs-«Arena» überzeugte Verteidigungsministerin Viola Amherd alle – bis ihr SP-Nationalrätin Priska Seiler Graf das Wasser abgrub.

Für Bundesrätin Viola Amherd (CVP) geht es am 27. September um alles oder nichts. Nachdem Amtskollege Ueli Maurer (SVP) 2014 mit der Gripen-Abstimmung eine Bruchlandung erlitt, liegt es nun an ihr, das Volk von einem 6-Milliarden-Franken-Kredit für die Schweizer Luftwaffe zu überzeugen. Ein zweites Nein würde den Verteidigungsauftrag der Schweizer Armee generell in Frage stellen. Das wiederholt Amherd seit Wochen in Interviews, das betonte sie auch bei SRF-Moderator Sandro Brotz in seiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel