DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Alain Berset im Live-Gespräch mit watson. bild: watson

Berset zu Corona: «Auch ich habe zuerst nicht damit gerechnet, dass es so lange dauert»

Der Gesundheitsminister Alain Berset sprach am Freitagabend mit watson auf Instagram-Live. Wie viele Stunden pro Tag er arbeitet, warum eine Durchseuchung keine Option ist und warum er frühe Meetings weniger mag, verriet er uns im Video-Gespräch.



Am Freitag um Punkt 16.45 Uhr schaltete sich Gesundheitsminister Alain Berset auf Instagram-Live im watson-Kanal dazu. Mit Airpods in den Ohren appellierte er erneut an den Zusammenhalt und die Solidarität der Bevölkerung.

>>> Alle Entwicklungen zur Corona-Pandemie

Die Lage sei ernst, so Berset. «Ich habe zwar im März von einem Marathon gesprochen, aber ganz ehrlich, auch ich habe zuerst nicht damit gerechnet, dass es so lange dauern wird.» Man befinde sich nun seit mehr als acht Monaten in einer sehr aussergewöhnlichen Situation. Er könne nachvollziehen, dass es vor allem für die jüngere Generation schwierig sei. Als Vater von drei Kindern im Teenageralter verstehe er sehr gut, dass es eine grosse Herausforderung sei, auf so vieles zu verzichten.

Video: watson/Helene Obrist

«Ich habe viele Diskussionen mit meinen Kindern», so der 48-Jährige. Es sei extrem wichtig, dass sich alle an die Massnahmen halten. «Wir müssen mit allen Mitteln verhindern, das Gesundheitssystem zu überlasten. Auch jüngere Menschen sind in einem Notfall auf genügend Plätze auf den Intensivstationen angewiesen. Auch wenn dieser Notfall womöglich nichts mit Corona zu tun hat.»

Video: watson

Dass die Schweiz nun das neue Schweden sei, bestreitet Berset. Man versuche, so gut wie möglich einen Weg zu finden, die Corona-Pandemie zu bewältigen. «Die Bevölkerung zu durchseuchen funktioniert nicht. Wir haben diese Option diskutiert, aber sie ist weder ethisch noch wirtschaftlich vertretbar.»

Auf die Frage, warum man sich im Sommer nicht besser vorbereitet habe, sagt Berset: «Geschlafen haben wir nicht. Wir haben zwar eher erst gegen Ende des Jahres mit so hohen Fallzahlen gerechnet, aber wir haben schnell darauf reagiert und erneut Massnahmen ergriffen.»

Ob die jüngst ergriffenen Massnahmen in naher Zukunft noch weiter verschärft werden oder ob gar ein zweiter Lockdown droht, schliesst Berset nicht aus. «Wenn sich die Situation nicht verbessert, müssen wir mit drastischeren Massnahmen reagieren.»

Nebst der Corona-Pandemie sprach Berset auch über die US-Wahlen, verriet uns, warum er immer wieder mal mit Hut zu sehen ist und auf was er sich in Zukunft am meisten freut.

Das ganze Video-Gespräch mit Alain Berset:

Video: watson/Helene Obrist

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das empfiehlt die Science Task Force

1 / 16
Das empfiehlt die Science Task Force
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Mit fremden Menschen reden!» – das vermissen wir am Clubben am meisten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das sagen die Aarauer Skater-Jungs, die sich den Corona-Demonstranten entgegenstellten

Die Kantischüler und Lernenden wollten eigentlich das schöne Wochenende geniessen. Als sie sahen, wie viele Coronaskeptiker zur Demonstration in Aarau eintrafen, konnten sie aber nicht länger auf dem Balkon sitzen bleiben

Die meisten Aarauerinnen und Aarauer nahmen stoisch zur Kenntnis, wie sich der Zug der Corona-Massnahmengegner seinen Weg durch ihre Stadt bahnte. Ein paar zustimmende Kopfinicker hier, ein paar ausgestreckte Mittelfinger da, zudem erstaunte Gesichter – so sahen die allermeisten Reaktionen aus. Aber eben nicht alle.

Insbesondere eine Gruppe Jugendlicher machte in den Sozialen Medien die Runde. Es existieren Bilder, die zeigen, wie Teenager im Schachen am Strassenrand stehen: ihre Skateboards vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel