Schweiz
Digital

Liebes-Betrüger ergaunert hundertausende Franken von Baslerin

Liebes-Schwindler nimmt Baslerin mehrere 100'000 Franken ab

18.02.2019, 10:5718.02.2019, 11:53
Mehr «Schweiz»
ZUR HEUTIGEN URTEILSVERKUENDUNG IM PHISHING PROZESS AM BUNDESSTRAFGERICHT IN BELLINZONA, STELLEN WIR IHNEN AM MITTWOCH, 26. OKTOBER 2016, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - A woman is holding a &qu ...
Bild: KEYSTONE

Ein Liebes-Betrüger hat einer Baslerin hunderttausende Franken abgenommen. Sie hatte ihn im Internet kennengelernt, sich in ihn verliebt und auf seine Bitte mehrfach Geld ins Ausland überwiesen. Die Basler Staatsanwaltschaft warnt vor dieser hinterhältigen Masche.

Laut einem Sprecher der Staatsanwaltschaft sind solche Fälle von «Romance-» oder «Love-Scams» nicht sehr häufig; dieser sei jedoch krass. Der Täter habe sein Opfer über viele Monate bearbeitet und mit raffinierten psychologischen Tricks in eine emotionale Abhängigkeit manövriert.

Am Ende – die Frau erstattete Anfang Februar nun Anzeige – hatte sie ihr gesamtes Vermögen verloren und sich auch noch fünfstellig verschuldet. Über die genaue Deliktsumme und das Opfer war mit Verweis auf den Persönlichkeitsschutz nicht mehr zu erfahren. Dem Opfer gehe es nicht gut.

Der Täter hatte sein Opfer gebeten, in England ein Offshore-Konto zu eröffnen, wie die Staatsanwaltschaft am Montag mitteilte. Er gab vor, Geld für die Kontoführung zu benötigen und auch selber dort einzuzahlen. Erwischt werden konnte bisher niemand.

Diese Massnmahmen empfiehlt die Staatsanwaltschaft den Bürgern:

  • Seien Sie vorsichtig beim Kontakt mit Personen im Internet, welche Sie nicht persönlich kennen. Geben Sie keine Telefonnummern, Adressen, Bankkonti und weitere persönliche Daten preis.
  • Verschicken Sie keine intimen Bilder oder Videos von sich selbst. Die Täter erpressen zahlungsunwillige oder –unfähige Betroffene auch mit kompromittierendem Bildmaterial.
  • Seien Sie hellhörig, wenn jemand mit rührseligen Geschichten und Schicksalsschlägen Ihr Vertrauen erschleichen will. Stellen Sie Ihrem Gegenüber kritische Fragen und hinterfragen Sie seine Antworten.
  • Überweisen Sie kein Geld an Internetbekanntschaften, die Sie nicht persönlich kennen.
  • Seien Sie besonders vorsichtig bei Geldüberweisung über so genannte Geldtransfer-Services. Diese werden häufig von Betrügern genutzt.
  • Lösen Sie im Auftrag Ihrer Internetbekanntschaft keine Checks ein, leiten Sie keine Briefe oder Pakete weiter und eröffnen Sie kein gemeinsames Konto.
  • Starten Sie im Internet eine Bildersuche nach Ihrer Internetbekanntschaft. Dabei ist oft ersichtlich, dass es sich bei der dargestellten Person nicht um diejenige handelt, als welche sie sich ausgibt. Geben Sie den Namen Ihrer Internetbekanntschaft mit dem Zusatz «Scammer» auf einer Suchmaschine ein, welche Ihnen möglicherweise weitere Hinweise gibt.

(sda/jaw)

Telefonbetrüge nehmen rasant zu

Video: srf

Aktuelle Polizeibilder

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
2.3.2020, Bremgarten (AG): Mehrere Feuerwehren rückten nach Bremgarten aus, nachdem ein Brand in einer Liegenschaft ausgebrochen war. Personen wurden keine verletzt. Die Kantonspolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.
bild: kapo Aargau
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
River
18.02.2019 13:12registriert Mai 2015
Wer sich fragt, wie sowas passieren kann, oder ob er gar selbst Opfer eines Liebes Scams ist, kann mal auf 1001geschichte.de die gemachten Erfahrungen nachlesen. Da haben einige ganze Häuser gekauft für ihren "Liebsten".
411
Melden
Zum Kommentar
avatar
pamayer
18.02.2019 12:43registriert Januar 2016
tragisch, wenn einsame herzen auf perfide art ausgenommen werden.
immer wieder und wieder.
362
Melden
Zum Kommentar
avatar
fidget
18.02.2019 14:34registriert Dezember 2018
Wenn man das so liest, fragt man sich stets, wie denn so etwas passieren könne? So dumm kann man doch nicht sein. Diese Betrüger fädeln das Ganze nicht dilettantisch ein. Die haben ihre Tricks, damit sie eine Person so weit bekommen. Als Opfer merkt man das gar nicht, oder erst, wenn es zu spät ist.
251
Melden
Zum Kommentar
8
Hochzeitskonvoi blockiert Autobahnen im Aargau – Polizei greift durch
Mehr als zehn Fahrzeuge legten am Samstagnachmittag für kurze Zeit die A1 und A3 lahm. Weil sie unter anderem Slalomfahrten auf den Pannenstreifen durchführten, wurde elf Lenkern aus der Schweiz, Frankreich, Deutschland und Russland sofort der Führerausweis entzogen.

Am Samstag Nachmittag behinderte ein Fahrzeugkonvoi aus über zehn Fahrzeugen die A3 und A1. Das schreibt die Kantonspolizei Aargau in einer Medienmitteilung.

Zur Story