Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Liebes-Schwindler nimmt Baslerin mehrere 100'000 Franken ab



ZUR HEUTIGEN URTEILSVERKUENDUNG IM PHISHING PROZESS AM BUNDESSTRAFGERICHT IN BELLINZONA, STELLEN WIR IHNEN AM MITTWOCH, 26. OKTOBER 2016, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - A woman is holding a

Bild: KEYSTONE

Ein Liebes-Betrüger hat einer Baslerin hunderttausende Franken abgenommen. Sie hatte ihn im Internet kennengelernt, sich in ihn verliebt und auf seine Bitte mehrfach Geld ins Ausland überwiesen. Die Basler Staatsanwaltschaft warnt vor dieser hinterhältigen Masche.

Laut einem Sprecher der Staatsanwaltschaft sind solche Fälle von «Romance-» oder «Love-Scams» nicht sehr häufig; dieser sei jedoch krass. Der Täter habe sein Opfer über viele Monate bearbeitet und mit raffinierten psychologischen Tricks in eine emotionale Abhängigkeit manövriert.

Am Ende – die Frau erstattete Anfang Februar nun Anzeige – hatte sie ihr gesamtes Vermögen verloren und sich auch noch fünfstellig verschuldet. Über die genaue Deliktsumme und das Opfer war mit Verweis auf den Persönlichkeitsschutz nicht mehr zu erfahren. Dem Opfer gehe es nicht gut.

Der Täter hatte sein Opfer gebeten, in England ein Offshore-Konto zu eröffnen, wie die Staatsanwaltschaft am Montag mitteilte. Er gab vor, Geld für die Kontoführung zu benötigen und auch selber dort einzuzahlen. Erwischt werden konnte bisher niemand.

Diese Massnmahmen empfiehlt die Staatsanwaltschaft den Bürgern:

(sda/jaw)

Telefonbetrüge nehmen rasant zu

abspielen

Video: srf

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Mehr als 70 Tote nach Zyklon «Idai» 

Link zum Artikel

Boeing 737 Max 8: Diese europäischen Airlines setzen ebenfalls auf die Unglücksmaschine

Link zum Artikel

«Er hatte keine Zeit für mich» – Streit zwischen Federer und Djokovic eskaliert

Link zum Artikel

Mein Abstieg in die Finsternis – Wie ich zur Katzenfrau wurde

Link zum Artikel

So ticken die Putinversteher

Link zum Artikel

Es lebe die Superheldin! Steckt euch euren «Feminismusscheiss» sonstwohin

Link zum Artikel

5 Elektroauto-Gerüchte im Check: Ein paar sind richtig, ein paar aber kreuzfalsch

Link zum Artikel

Hat das Parlament gerade unser Internet gerettet? – Es soll kein Zwei-Klassen-Netz geben

Link zum Artikel

Kevin Schläpfer – Oltens verpasste «Jahrhundert-Chance» und Langenthals «Anti-Anliker»

Link zum Artikel

«Vielleicht sind die Regeln einfach falsch» – VAR-Penalty sorgt für hitzige Diskussionen

Link zum Artikel

«Doping ist wie beim Hütchenspiel. Du weisst, dass es Betrug ist. Aber du spielst mit»

Link zum Artikel

Man liebt den Verrat, aber selten die Verräterin – nein, Galladé verdient Lob

Link zum Artikel

Der EHC Kloten, die Hockey-Titanic – so viel Talent, so miserabel trainiert und gecoacht

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz! Heute mit einer Premiere!

Link zum Artikel

«Rape Day»: Gaming-Plattform bringt Vergewaltigungsgame raus – und löst Shitstorm aus

Link zum Artikel

Schär ist der beste Verteidiger in England – nach dem Supertor dreht sogar Shearer durch

Link zum Artikel

Warum die FDP (vielleicht) gerade unsere Beziehung zu Europa gerettet hat

Link zum Artikel

Erleuchtung für 190 Franken: Ist diese 17-Jährige die neue Uriella?

Link zum Artikel

10 Schauspieler, die ihre grössten Rollen nicht mehr leiden können

Link zum Artikel

Papst Franziskus – der Reformer, der keiner ist

Link zum Artikel

Stellt das Popcorn bereit: Trumps Anwalt Michael Cohen will auspacken

Link zum Artikel

Samsung hat das Galaxy Fold enthüllt, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Link zum Artikel

Im Juni wurde «The Beach» geschlossen – jetzt zeigt sich, wie gut dieser Entscheid war

Link zum Artikel

Warum der Schweizer Klubfussball auf dem absteigenden Ast ist

Link zum Artikel

5 Promi-Seitensprünge und ihre Ausgänge (und was diese Dame damit zu tun hat)

Link zum Artikel

9 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • fidget 18.02.2019 14:34
    Highlight Highlight Wenn man das so liest, fragt man sich stets, wie denn so etwas passieren könne? So dumm kann man doch nicht sein. Diese Betrüger fädeln das Ganze nicht dilettantisch ein. Die haben ihre Tricks, damit sie eine Person so weit bekommen. Als Opfer merkt man das gar nicht, oder erst, wenn es zu spät ist.
    • Echo der Zeit 18.02.2019 17:29
      Highlight Highlight Würde mich schon wunder nehmen was das für Psychologische Tricks sind - der Geldbetrag ist ja ziemlich hoch.
  • Die verwirrte Dame 18.02.2019 14:17
    Highlight Highlight Haha. Mit solchen Leuten habe ich null Mitleid.
    • Xnce 18.02.2019 14:44
      Highlight Highlight Kein Verständnis, aber Mitleid schon.
    • TheOnlyZeus 18.02.2019 14:49
      Highlight Highlight Ist sicher naiv und objektiv gesehen dumm, aber sich drüber lustig machen ist auch nicht ok. Grosse Einsamkeit kann halt manchmal blind machen in der Hinsicht.
    • Die verwirrte Dame 18.02.2019 15:09
      Highlight Highlight @Xnce - Nö, weder noch.

  • River 18.02.2019 13:12
    Highlight Highlight Wer sich fragt, wie sowas passieren kann, oder ob er gar selbst Opfer eines Liebes Scams ist, kann mal auf 1001geschichte.de die gemachten Erfahrungen nachlesen. Da haben einige ganze Häuser gekauft für ihren "Liebsten".
  • pamayer 18.02.2019 12:43
    Highlight Highlight tragisch, wenn einsame herzen auf perfide art ausgenommen werden.
    immer wieder und wieder.
  • #Technium# 18.02.2019 11:43
    Highlight Highlight Wie kann man nur so dumm und naiv sein?
    • maude 18.02.2019 13:48
      Highlight Highlight Das hab ich mich auch schon oft gefragt, dann wieder macht die Liebe die Meisten von uns mind. einmal ziemlich bis extremst naiv und dumm...
      Und diese Menschen die ausnehmen sind nicht dumm, die sind geschult und arbeiten mit 'psychologischen Kalibern' auf die wir so schnell wahrscheinlich gar nicht kommen würden.
      Nimm noch Verzweiflung und/ oder Einsamkeit dazu- taddaaaa...
      Ich kann mir gut vorstellen, dass man sich nach so ner Sache selber schon genug zerfleischt, weil man so dumm und naiv war, dann müssens nicht auch noch andere tun. Mir tut es einfach total leid für sie.
    • Dumdidum 18.02.2019 13:52
      Highlight Highlight Ach weisst du #Technium# wenn einer bitz lieb ist und sich um dich bemüht, will das Hirn gerne, dass es genau so ist.

      Bei mir würde es beim Geld aufhören. Leider ist die Masche dieser Betrüger sehr, sehr perfide...

Drei Männer rauben Masseuse aus und fesseln sie – diese kann selbst Alarm schlagen

Hinterhältiger Überfall am Mittwochabend: Drei Unbekannte überfallen eine Frau an ihrem Wohnort in Murgenthal AG und rauben sie aus.

In einem Haus an der Hauptstrasse in Murgenthal bietet eine 47-jährige Schweizerin ihre Dienste als Masseuse an – am Mittwochabend wurde sie überfallen, gefesselt und ausgeraubt.

Kurz nach 20 Uhr tauchte ein Mann an der Haustür auf, der sich zuvor telefonisch angemeldet hatte. Doch kaum im Haus, packte er die Frau, wie die Kantonspolizei mitteilt. Sogleich folgten ihm zwei Komplizen. Diese waren, anders als der erste, maskiert.

Die Täter bedrohten die 47-Jährige und forderten Geld. Sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel