DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Video: watson/lea bloch

Ab heute gilt in der Schweiz: «Ehe für alle» – Post gibt Sondermarke heraus

01.07.2022, 08:0101.07.2022, 16:18

Der 1. Juli 2022 ist ein wichtiger Tag für die Gleichstellung in der Schweiz: Die Ehe für alle tritt in Kraft. Damit dürfen sich endlich auch gleichgeschlechtliche Paare in der Schweiz das Jawort geben, neue eingetragene Partnerschaften sind dann nicht mehr möglich. Gleichgeschlechtliche Paare können zudem ihre eingetragene Partnerschaft in eine Ehe umwandeln.

Pink-Cross-Geschäftsführer, Roman Heggli, sagt gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA:

«Die Ehe für alle ist ein Meilenstein für die Gleichstellung.»

Für Alessandra Widmer, Co-​Geschäftsleiterin der Lesbenorganisation Los steht fest: «Der Tag bedeutet nicht nur jenen etwas, die heute heiraten. Die symbolische Wirkung auf die Community ist nicht zu unterschätzen – denn die Ehe für alle ist ein klares Zeichen für die Gleichberechtigung von gleichgeschlechtlichen Paaren in der Schweiz.»

Spezielle Anlässe haben die beiden Organisationen am Freitag keine geplant. Städte wie Genf oder Zürich veranstalten jedoch jeweils einen Apéro, an denen auch Vertretende von Pink Cross und Los anwesend sein werden, teilweise mit Redebeiträgen. «Wir sind an diesem Freudentag vor allem in Gedanken bei den Paaren, die sich trauen lassen oder ihre Partnerschaft in eine Ehe umwandeln», so Widmer.

Ab dem 01. Juli 2022 dürfen auch gleichgeschlechtliche Paare in der Schweiz heiraten.
Ab dem 01. Juli 2022 dürfen auch gleichgeschlechtliche Paare in der Schweiz heiraten.Bild: DPA dpa

«Schön, dass Stadträtinnen und Stadträte mitfeiern»

Pink Cross freut sich darüber, dass die Städte das Abstimmungsergebnis widerspiegeln: «Gerade in den Städten wurde die Ehe für alle sehr deutlich angenommen, es ist darum schön, dass Stadträtinnen und Stadträte bei diesem Anlass mitfeiern», sagte Heggli.

Der 1. Juli wird in der Gemeinschaft verschiedentlich wahrgenommen. «Einige wollen sehr gerne heiraten und haben auf die Gesetzesänderung gewartet», so Heggli. «Gleichzeitig gibt es natürlich einen grossen Teil, der nicht oder noch nicht heiraten will, etwa weil er sich in einer anderen Lebensphase befindet.» Für die Gemeinschaft sei vor allem die rechtliche Gleichstellung wichtig.

Das sieht auch Widmer von Los so: «Für viele geht es um das Wissen, dass sie jetzt dasselbe Recht haben wie heterosexuelle Paare, dasselbe Recht, dass ihnen schon längst hätte zustehen müssen.»

Noch ist der Kampf für die Gleichstellung aber nicht vorbei: Die beiden Organisationen sehen etwa Handlungsbedarf bei der rechtlichen Absicherung der Eltern-Kind-Beziehung in Regenbogen- und Patchworkfamilien. So müssten etwa auch die familiären Beziehungen rechtlich anerkannt werden, wenn ein Kind durch eine private Samenspende oder eine Samenspende im Ausland gezeugt worden ist. «Diese Kinder sind seit Jahrzehnten Alltagsrealität», so Widmer.

Run auf Ehe bleibt wohl aus

Wie viele gleichgeschlechtliche Paare den neuen rechtlichen Rahmen nutzen werden, lässt sich laut den Bundesbehörden und dem Schweizerischen Verband für Zivilstandswesen nicht abschätzen. Eine Umfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA in verschiedenen Regionen von Ende Juni zeigte, dass ein Run von heiratswilligen gleichgeschlechtlichen Paaren auf die Zivilstandsämter, wie er Anfang 2007 nach der Einführung der registrierten Partnerschaft feststellbar war, ausbleiben wird.

In den letzten Jahren schwankte die Zahl der jährlich neu eingetragenen Partnerschaften schweizweit in der Regel zwischen 650 und 730.

In der Christkatholischen Kirche der Schweiz wird das Ehesakrament gleichzeitig mit der staatlichen Einführung der Ehe für alle eingeführt. Das hat die Nationalsynode der Christkatholischen Kirche am 11. Juni beschlossen. Die Ehe zivilrechtlich verheirateter Paare wird dann unabhängig vom Geschlecht nach dem gleichen Ritus eingesegnet und in gleicher Weise in die Eheregister eingetragen.

Post gibt Sondermarke zur «Ehe für alle» heraus

Die Post lässt anlässlich des Inkrafttretens der «Ehe für alle» am Freitag symbolisch farbige Ballone steigen. Sie würdigt den historischen Tag für die Schwulen und Lesben in der Schweiz mit einer speziellen Briefmarke.

Die Marke sei ein buntes Zeichen für einen denkwürdigen Tag, schrieb die Post am Freitag in einem Communiqué. Sie zeigt 30 Ballone in Regenbogenfarben, die zusammengeknüpft als grosses Herz in Richtung Himmel abheben. Angehängt an die Ballone sind vier Kärtchen, auf denen in allen vier Landessprachen «Ja» steht.

So sehen die neuen Briefmarken aus.
So sehen die neuen Briefmarken aus.Bild: post.ch

Darüber, ob zu einem historischen Tag eine spezielle Briefmarke erscheint, entscheidet die sogenannte Briefmarkenkommission, bestehend aus Philatelie-Experten und Vertreterinnen und Vertretern des Museums für Kommunikation sowie der Post. Beim Thema «Ehe für alle» sei der Entscheid schnell gefällt gewesen, hiess es im Communiqué. «Das neue Gesetz ist ein Meilenstein auf dem Weg zur Gleichstellung in der Schweiz», liess sich Claudia Frankl, Leiterin Briefmarken und Philatelie bei der Post, zitieren.

Die Ereignismarke zur Ehe für alle kann ab sofort in den Post-Filialen und auf postshop.ch gekauft werden.

(yam/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

14 Fakten zur Samenspende

1 / 16
14 Fakten zur Samenspende
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bis zu 340 Fälle pro Jahr: Zwangsheirat in den Sommerferien

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

31 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
code-e
01.07.2022 10:13registriert November 2018
Heute ist die Schweiz wieder ein bisschen gleicher und "normaler" geworden. Es ist ein guter Anfang aber wir sind noch lange nicht am Ziel. An alle, geniess euren tag und lasst euch gebührend feiern
5812
Melden
Zum Kommentar
avatar
goschi
01.07.2022 10:06registriert Januar 2014
Yay!

Endlich!

Allen, die sich eine Ehe wünschen, aus welchen Gründen und in welcher zusammenstellung auch immer, wünsche ich eine schöne, gute und positive Zeit :)
478
Melden
Zum Kommentar
avatar
Mut zum Wankeln
01.07.2022 10:02registriert Juni 2020
Ich freue mich für alle, die sich dies gewünscht haben❤️
407
Melden
Zum Kommentar
31
SwissID-Zwang bei der Post: Grosse Verwirrung und laute Kritik gegen Umstellung
Wer sein Post-Onlinekonto im Herbst noch nutzen können will, muss sich beeilen: Die SwissID wird zur Pflicht, der Wechsel muss in drei Wochen erfolgen. Das Vorgehen sorgt für Kritik.

Die schweizerische Post verschickt nicht nur Briefe, sie ist auch zu einer grossen Dienstleistungsanbieterin im Internet geworden. So gehört der PostCard Creator zu einem der beliebtesten Services, bei fleissigen Online-Shoppern dürfte auch der Paketautomat My Post 24 bekannt sein. All diese Angebote haben eines gemeinsam: Man benötigt ein Post-Login, um sie nutzen zu können.

Zur Story