Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pascale Baeriswyl, Staatssekretaerin und Politische Direktorin des Eidgenoessischen Departements fuer auswaertige Angelegenheiten EDA am Montag, 20. Februar 2017 in ihrem Buero in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Die 48-jährige Pascale Baeriswyl wurde Anfang Dezember 2016 zur Staatssekretärin ernannt. Bild: KEYSTONE

Sie soll für die Schweiz bei der EU die Kohlen aus dem Feuer holen



Mit der Pensionierung von Staatssekretär Jacques de Watteville übernimmt Pascale Baeriswyl die Koordination der Verhandlungen mit der Europäischen Union.

Der Bundesrat hat die Staatssekretärin und Politische Direktorin des Eidg. Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) am Mittwoch mit dieser Aufgabe betraut, wie das EDA mitteilte. Sie wird ab dem 1. April die Gespräche mit der EU koordinieren, in Zusammenarbeit mit den für die verschiedenen Dossiers zuständigen Unterhändlern.

Kennt die Europapolitik

Die 48-jährige Baeriswyl wurde erst Anfang Dezember 2016 zur Staatssekretärin ernannt. Der Bundesrat nahm schon bei der Ernennung Rücksicht auf die Aussenpolitische Strategie, in deren Zentrum die Beziehung mit der EU steht. Sie übernahm den Posten von Yves Rossier, der nach Moskau wechselte.

Baeriswyl verfügt gemäss Mitteilung über umfassende, multilaterale Verhandlungserfahrungen sowie über gute Kenntnisse der Europapolitik. Zwischen 2005 und 2008 betreute sie die aussen- und sicherheitspolitischen Fragen an der Mission der Schweiz bei der EU in Brüssel. Ab 2014 war sie als Vizedirektorin der Direktion für Völkerrecht für die rechtlichen Aspekte der europäischen Dossiers zuständig.

Dank an die Adresse de Wattevilles

Staatssekretär Jacques de Watteville geht nach 35 Jahren in der Bundesverwaltung in Pension. Zuletzt war er EU-Chefunterhändler der Schweiz. Vor dem aussenpolitischen Ausschuss des EU-Parlaments kritisierte de Watteville jüngst die Blockade der Dossiers durch die EU, die seit dem Ja zur Zuwanderungsinitiative besteht. Solche Blockaden seien «weder im Interesse der einen noch der anderen Seite».

Die Verhandlungssperre würde «dem Ansehen der EU und dem Klima der Zusammenarbeit» schaden, sagte der Staatssekretär. Rund 15 Dossiers habe die EU-Kommission wegen der Kontroverse über die Umsetzung der Zuwanderungsinitiative blockiert, und diese Blockade werde bis heute fortgeführt, hielt de Watteville fest. «Die Schweiz erwartet von der EU, dass sie die Blockade der Dossiers aufhebt.»

Der Bundesrat sprach ihm am Mittwoch «seinen herzlichen Dank für seine Dienste zugunsten der Schweiz» aus, wie das EDA weiter mitteilte. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

BAG: 4382 neue Fälle, 101 Tote

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

26 Küsse, die nichts gebracht haben – die EU steckt in der Krise

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Schweiz gibt 12 Prozent des BIP für Gesundheit aus – Europarekord!

Mit knapp 11.9 Prozent des Bruttoinlandprodukts (BIP) war die Schweiz 2018 führend in Europa bei den Gesundheitsausgaben. Deutschland war Zweiter mit 11.5 Prozent. Der EU-Durchschnitt für Gesundheitskosten betrug 9.9 Prozent des BIP.

Am Ende der am Mittwoch vom Europäischen Statistischen Amt Eurostat veröffentlichten Rangliste steht für einmal nicht Rumänien - das Land ist mit 5.6 Prozent des BIP nur Zweitletzter - sondern Luxemburg, das nur 5.3 Prozent seines BIP für Gesundheit ausgegeben …

Artikel lesen
Link zum Artikel