DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesrat Didier Burkhalter kommentiert den aussenpolitischen Bericht, im Nationalrat am Montag, 9. Maerz 2015, an der Fruehlingssession der Eidgenoessischen Raete in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

An Charisma fehlt es Didier Burkhalter auf jeden Fall nicht. Bild: KEYSTONE

Burkhalter äussert sich zum Posten des UNO-Generalsekretärs und heizt damit Spekulationen weiter an



Kein Dementi, aber auch keine Bestätigung: Bundesrat Didier Burkhalter hat sich erstmals zu seinen angeblichen Ambitionen für den Posten des UNO-Generalsekretärs geäussert. Ihn reize nie das Amt, sondern immer «die Sache, die Möglichkeit, etwas zu tun», sagte er.

Konkret fragte ihn die Schweizer Illustrierte in einem Kurzinterview, ob ihn das Amt reizen würde. «In der heutigen Welt finde ich es äusserst wichtig, sich für Frieden und Sicherheit zu engagieren. Egal in welcher Funktion!», sagte der Aussenminister. Das Magazin veröffentlichte einen Vorabdruck des Interviews, das am Montag erscheinen soll.

Soll Didier Burkhalter UNO-Generalsekretär werden?

Mehrere Schweizer Medien hatten in den vergangenen Wochen und Monaten berichtet, Burkhalter und sein Aussendepartement arbeiteten auf eine mögliche Kandidatur des FDP-Bundesrats für die Nachfolge des UNO-Generalsekretärs hin. Nahrung erhielten die Spekulationen durch die Anerkennung, die Burkhalter international als OSZE-Vorsitzender 2014 und Ukraine-Vermittler erntete.

Eigentlich kommt ein Schweizer nicht in Frage

Die Amtszeit von UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon dauert bis Ende 2016. Der Südkoreaner wird kaum erneut antreten. Nach den inoffiziellen UNO-Regeln steht der Sitz jedoch einer Staatengruppe zu, der die Schweiz nicht angehört: Den osteuropäischen Ländern. Dort haben sich mehrere Personen interessiert gezeigt.

Ein Kandidat aus einer anderen Region hätte wohl dann eine Chance, wenn sich die Ländergruppe nicht auf eine Kandidatur einigen kann oder wenn eine Vetomacht, etwa Russland, eine nicht genehme Person blockiert.

Schreibt Burkhalter ein Buch?

Für Aufsehen sorgte in den vergangenen Tagen auch die Nomination der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) und Burkhalters für den Friedensnobelpreis. «Ich finde es falsch, dass über eine solche Nomination öffentlich gesprochen wird», sagte er dazu. Diese Arbeit solle nicht personalisiert werden. Die Nomination hatten zehn Parlamentarier – vorab aus der FDP – eingereicht.

Um die Erfahrungen aus der Zeit als OSZE-Vorsitzender zu verarbeiten, überlegt sich Burkhalter zudem, ein Buch zu schreiben, wie er weiter sagte. (feb/sda)

Wie gut weisst du über den Job des UNO-Generalsekretärs Bescheid?

Quiz
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Amherd hätte gewonnen!»: Europa-Ärger und CO2-Frust im Parlament

Nach einer langen Durststrecke durfte die SVP zuletzt zweimal jubeln. Bei Grünen und Grünliberalen hingegen herrscht Katerstimmung. Und die FDP wirkt nach dem Rücktritt von Petra Gössi desorientiert.

Die SVP hat harte Zeiten hinter sich. Sie verlor eine Volksabstimmung nach der anderen und erlitt auch bei den Wahlen 2019 einen herben Rückschlag. Intern zeichneten sich Bruchlinien ab zwischen der alten Garde um Patriarch Christoph Blocher und jüngeren Kräften. Nun ist davon (vorerst) keine Rede mehr: Die SVP freut sich über zwei symbolträchtige Erfolge.

Erst hat der Bundesrat die Verhandlungen über ein institutionelles Abkommen mit der EU beendet. Nationalrat und Europa-Chef Roger Köppel …

Artikel lesen
Link zum Artikel