Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - ZUR MUSEUMSSTATISTIK DES BUNDES STELLEN WIR IHNEN DIESES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Ein Einblick in die Ausstellung

Ein Einblick in die Ausstellung «FLUCHT» im Nationalmuseum in Zürich. Bild: KEYSTONE

Grosse Schweizer Studie zeigt: Jeder dritte Migrant berichtet von Diskriminierung



Einer von drei Einwanderern ist in den vergangenen zwei Jahren in der Schweiz mit Vorurteilen oder Diskriminierung konfrontiert worden. Meist waren der Migrationshintergrund oder rassistische Motive der Auslöser. Dies zeigen die Ergebnisse einer landesweiten Umfrage.

Demnach stehen bei den Migrantinnen und Migranten aus Westafrika rassistische Motive gar vor dem Migrationshintergrund. Über die Hälfte der aus dieser Region eingewanderten Personen kämpft mit Vorurteilen. Zum Vergleich: Bei den aus Österreich zugezogenen Personen liegt der Anteil an Diskriminierten bei 24 Prozent.

Gross angelegte Studie

Die Umfrage unter Migranten ist Teil des Nationalfonds-Projekts «NCCR on the Move», das die Migration in der Schweiz untersucht und an dem diverse Universitäten der Schweiz beteiligt sind. An der Umfrage nahmen knapp 6000 zufällig ausgewählte Ausländer aus elf Nationen respektive Nationengruppen teil.

Weil der Fokus der Untersuchung explizit nicht auf die Situation (ehemaliger) Asylbewerber gelegt wurde, sind beispielsweise Personen aus Ex-Jugoslawien oder dem Nahen Osten nicht in der Umfrage vertreten. Die vollständige Studie wird 2018 veröffentlicht.

Laut der Umfrage des National Center of Competence in Research (nccr) der Universitäten Neuenburg und Genf empfinden Frauen und Männer sehr ähnlich, was das Ausmass und die Gründe für die Diskriminierung anbelangt. Allerdings geben Frauen häufiger an, aufgrund ihres Geschlechts diskriminiert zu werden.

Viele fühlen sich zugehörig

Über verschiedene «Migration-Mobility Indicators» der Studie berichtete am Montag der «Blick». Der Nachrichtenagentur SDA liegen die Ergebnisse zur aktuellen Lebenssituation und zum Migrationsverlauf der Migrantinnen und Migranten vor.

Untersucht wurde auch die Verwurzelung der Migrantinnen und Migranten in der Schweiz. Die Analyse zeigt, dass das Zugehörigkeitsgefühl zum Herkunftsland in der Regel grösser ist als zur Schweiz. Über die Hälfte der Befragten fühlt sich stark mit ihrem Herkunftsland verbunden.

Die einzige Ausnahme bilden Bürgerinnen und Bürger aus Frankreich und Südamerika, die sich stärker mit der Schweiz als mit ihrem Herkunftsland verbunden fühlen. Insgesamt bekunden zwei von fünf Personen ein starkes Zugehörigkeitsgefühl zur Schweiz.

Deutsche haben am wenigsten Heimweh

Auch in dieser Frage gibt es grosse Unterschiede zwischen den Herkunftsländern. Menschen aus Indien (66 Prozent) und Portugal (61 Prozent) haben am meisten Heimweh; bei den Deutschen (40 Prozent), Franzosen und Briten (beide 46 Prozent) ist das Zugehörigkeitsgefühl zu ihrem Herkunftsland am niedrigsten.

Trotzdem spielen Kontakte zum Herkunftsland im Leben der allermeisten Migrantinnen und Migranten eine wichtige Rolle. 92 Prozent der Befragten besuchten innerhalb des vergangenen Jahres ihr Herkunftsland.

Jedoch besucht eine grosse Mehrheit der Immigrantinnen und Immigranten, die von einem anderen Kontinent stammen, ihr Herkunftsland nur ein- bis zweimal jährlich oder gar nie. Zu letzterer Kategorie gehören Personen aus Westafrika (45 Prozent) und Südamerika (31 Prozent).

Jeder Zweite möchte Schweizer werden

Die Auswertung der Umfrage von rund 6000 Migranten zeigt weiter, dass neun von zehn Personen rückblickend eher bis sehr zufrieden mit ihrer Einwanderung sind. Am glücklichsten sind die Österreicher: Über die Hälfte der Befragten gab an, total zufrieden zu sein.

Fast die Hälfte der Migrantinnen und Migranten möchte denn in Zukunft auch ein Einbürgerungsgesuch in der Schweiz stellen. Bei Westafrikanern und Südamerikanern sind es rund zwei von drei Personen, die beabsichtigen, ein solches Gesuch zu stellen.

Die Beweggründe sind vielseitig: Je rund ein Viertel der Befragten nennen neben dem Zugehörigkeitsgefühl das Stimmrecht oder praktische Gründe wie das Aufenthaltsrecht.

Hoffnung auf besseren Beruf

Die Zuwanderung in die Schweiz hat gemäss der «Migration Mobility Survey» vorwiegend berufliche Gründe. 62 Prozent aller befragten Migrantinnen und Migranten gaben berufliche Gründe für ihre Zuwanderung in die Schweiz an. 38 Prozent nannten den Lebensstil oder das Sammeln neuer Erfahrungen als Grund.

Für sieben von zehn Migrantinnen und Migranten bedeutet die Zuwanderung in die Schweiz eine Verbesserung ihrer beruflichen Situation. 12 Prozent der Befragten betrachteten ihre berufliche Situation vor ihrer Ankunft in der Schweiz jedoch als besser.

Viele Hochqualifizierte

Die Studie zeigt zudem, dass die Mehrheit der Migrantinnen und Migranten hochqualifiziert ist. Fast zwei Drittel verfügen über einen Hochschulabschluss, über einen Viertel haben einen Abschluss auf Sekundarstufe II.

Nur jeder neunte Einwanderer hat die obligatorische Schulzeit entweder nicht beendet oder nur diese abgeschlossen. Unter den Befragten aus Portugal und den westafrikanischen Ländern ist die Hochschulabschlussquote mit 42 Prozent beziehungsweise 22 Prozent am niedrigsten. (viw/sda)

Hamid und Mohammad auf Besuch in der Redaktion

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Barcelona soll 2030 autofrei werden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel