Schweiz
Frauenstreik

Unbezahlte Hausarbeit war vor allem ein Frauen-Job

Frauenstreik

Unbezahlte Hausarbeit war vor allem ein Frauen-Job – daran änderte Corona nichts

Homeoffice und Pandemie änderten kaum was: Im Haushalt arbeiten zum grössten Teil die Frauen. Es geht um unbezahlte Arbeit in Milliardenhöhe.
21.05.2021, 06:0221.05.2021, 06:03
Mehr «Schweiz»

Frauen arbeiten 50 Prozent mehr für Haushalt und Familie als Männer. Dies zeigt die neueste Arbeitskräfteerhebung des Bundesamtes für Statistik (BFS). Die gute Nachricht: Die häusliche Mithilfe der Männer nimmt jedes Jahr im Schnitt um fast 20 Minuten pro Woche zu.

16,2 Stunden pro Woche widmeten Männer vor zehn Jahren der Haus- und Familienarbeit, 2020 waren es schon 19,1 Stunden; das waren nicht ganz zehn Stunden weniger als ihre Partnerinnen. Am liebsten stehen Männer – wenig überraschend – am Herd, nämlich viereinhalb Stunden pro Woche, während die Frauen 7,8 Stunden in die Nahrungszubereitung stecken.

Beim Putzen packen die Männer dagegen nur 2,1 Stunden pro Woche mit an, während weibliche Familienmitglieder mehr als doppelt so lang schrubben. Am wenigsten Einsatz zeigen die Gefährten in der Waschküche: 0,6 Stunden wenden sie auf, während die Frauen zwei Stunden die Woche waschen und bügeln.

Männer «mögen»: Kochen, Putzen, Einkaufen

Aber Einkaufen tun Männer gern: 1,9 Stunden pro Woche, beinahe gleich lang wie Frauen (2,1 Stunden). Relativ fleissig sind die Gesponse auch im Garten und beim Gassigehen, knapp zwei Stunden gegenüber 2,6 bei den Frauen. Die leidvolle Tätigkeit der Buchhaltung teilen sich die Geschlechter praktisch fifty-fifty.

Von Jahr zu Jahr haben die Männer ihre wöchentliche Mitwirkung an der häuslichen Gratisarbeit im Schnitt um 18 Minuten verlängert. Von dieser Mehrarbeit waren 10 Minuten dem Kochen gewidmet und drei dem Putzen, die beiden Haushaltssparten mit dem höchsten Zuwachs an männlichem Interesse.

Männer und Frauen in Paarhaushalten mit Kindern arbeiten im Schnitt je knapp 70 Stunden pro Woche, die Frauen etwas mehr als die Männer. Die Verteilung zwischen Fron- und Lohnarbeit ist freilich alles andere als paritätisch: Von den 69,7 wöchentlichen Gesamtarbeitsstunden der Frau sind 52,3 Stunden unbezahlte Haus- und Familienarbeit, also etwa drei Viertel. Von seinen 68,1 Wochenarbeitsstunden verrichtet der Mann dagegen nur 35,4 Stunden lang Gratisaufgaben, also weniger als die Hälfte seiner Zeit.

Frauen arbeiten mehr gratis

Die Erhöhung der häuslichen Mitwirkung der Männer ist in den letzten zehn Jahren einhergegangen mit einer Reduzierung ihrer Erwerbsarbeit: Sie legten 5,2 Stunden im Haushalt zu und senkten dafür die Erwerbsarbeit um 4,2 Stunden.

Die Frauen erhöhten im gleichen Zeitraum ihre häusliche Gratisarbeit um 1,2 Stunden – und legten auch bei der Erwerbsarbeit zu, nämlich um 2,7 Wochenstunden im Schnitt. Zusammengerechnet erhöhten Männer also ihre Gesamtarbeitszeit um eine Stunde, Frauen aber um vier Stunden. (pit/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Weil Verliebte auf Fotos nicht kitschig aussehen müssen
1 / 17
Weil Verliebte auf Fotos nicht kitschig aussehen müssen
Träumt nicht jedes Pärchen irgendwo davon, schöne Fotos von sich zu besitzen? Fotos, auf denen die Liebe zwischen zwei Menschen so ehrlich und echt eingefangen wird, wie sie sich anfühlt?

Sophie und Max sind zwei Fotografen aus Wien, die sich genau das zur Aufgabe gemacht haben.

«Juliane & Christoph» bild: unkitschig
Auf Facebook teilenAuf X teilen
10 Pärchen-Typen, die so richtig nerven. Sorry, gäll.
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
133 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
maylander
21.05.2021 07:10registriert September 2018
Das Bild zum Artikel ist wieder mal super.
Eine Mutter im Homeoffice während die Kinder am Arbeitsplatz und auf dem Kopf der Mutter mit Büsis spielen.
Ich denke nicht, dass irgendjemand so zuhause arbeitet. So wird nur das Homeoffice lächerlich gemacht. Dann muss man sich auch nicht über die fehlende Akzeptanz wundern.
1048
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rethinking
21.05.2021 07:20registriert Oktober 2018
Von Gratisarbeit im Huaushalt kann man nur dann sprechen, wenn das Paar nicht verheiratet ist und kein finanzieller Ausgleich stattfindet…

Bei Verheirateten Paaren gehört das Einkommen beiden. Da kann man nicht von Gratisarbeit sprechen…
12636
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kojak
21.05.2021 10:34registriert März 2020
Also ich (m) mache meine Hausarbeit seit 30 Jahren gratis.
371
Melden
Zum Kommentar
133
Unser Kilian ist für den Zürcher Journalistenpreis nominiert 🥳

Der Zürcher Journalistenpreis gilt als renommiertester Journalistenpreis der Schweiz. Von den insgesamt 218 eingereichten Arbeiten wurden 9 für den Hauptpreis und 3 für den Newcomer-Preis nominiert – darunter eine Geschichte von watson. Das freut uns sehr.

Zur Story