Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unbezahlte Arbeit

Schweizer arbeiten für 400 Milliarden Franken gratis – den Löwenanteil haben die Frauen geleistet



Mit insgesamt 8,7 Milliarden Stunden ist in der Schweiz 2013 mehr als doppelt so viel Zeit für unbezahlte als für bezahlte Arbeit aufgewendet worden. Müsste all die Gratisarbeit zu Marktpreisen entlöhnt werden, würden dafür 400 Milliarden Franken fällig.

Gegen Entlöhnung wurden im Jahr 2013 total 7,7 Milliarden Arbeitsstunden geleistet. Damit überstieg das Volumen der unbezahlten Arbeit jenes der bezahlten um 14 Prozent, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Donnerstag mitteilte.

Mit 62 Prozent übernahmen Frauen den Löwenanteil der gratis geleisteten Arbeit. Ebenso gross war der Anteil der Männer bei den bezahlten Tätigkeiten. Die Arbeit im Haushalt machte 6,6 Milliarden Stunden und damit drei Viertel der gesamten nicht entlöhnten Arbeit aus.

Am meisten Zeit wird im Haushalt von beiden Geschlechtern für das Kochen und Putzen aufgewendet. Mit 67 beziehungsweise 72 Prozent entfiel 2013 die Hauptlast dieser Tätigkeiten aber auf die Frauen. Beim Zeitaufwand für das Waschen betrug der Frauenanteil sogar 80 Prozent.

Mit 1,5 Milliarden Stunden oder 17 Prozent des Totals beziffert das BFS den Aufwand für Arbeiten, die mit der Betreuung von Kindern und zu einem geringen Teil auch von Erwachsenen zusammenhängen. Für ehrenamtliche und freiwillige Tätigkeiten werden knapp 670 Millionen Stunden (7,6 Prozent) eingesetzt.

Grosse volkswirtschaftliche Bedeutung

Die gesamte Arbeit «für Gottes Lohn» wird vom BFS für 2013 auf einen Geldwert von 401 Milliarden Franken geschätzt. Müssten über den Markt angestellte Personen dafür entlöhnt werden, schlüge Hausarbeit mit 267 Milliarden (67 Prozent des Gesamtwertes) zu Buche. Betreuungsaufgaben werden auf 93 Milliarden (23 Prozent) veranschlagt, die Freiwilligenarbeit auf 41 Milliarden (10 Prozent).

Wie gross die volkswirtschaftliche Bedeutung der unbezahlten Arbeit ist, wird anhand des Satellitenkontos Haushaltsproduktion (SHHP) errechnet. Demnach machte im Jahr 2013 die Gratisarbeit an der um die Haushaltsproduktion erweiterten Wertschöpfung 41 Prozent aus. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel