Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Logo des Buendner Fleischhandelsunternehmens Carna Grischa AG, am Sonntag, 23. November 2014, in Landquart. Wie der Sonntags Blick schreibt, soll das Unternehmen ueber Jahre hinweg falsch deklariertes Fleisch verkauft haben. Der Verwaltungsratspraesident der Carna Grischa AG spricht von Einzelfaellen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

«Mehr Fleisch fürs Geld.» Führte der Preisdruck zu Deklarationstricksereien? Bild: KEYSTONE

Lieferungen bis ins Bundeshaus

Bündner Fleischskandal betrifft angeblich die halbe Schweiz: Kanton leitet Untersuchung ein

Der Bündner Fleischhändler Carna Grischa soll über Jahre hinweg unzählige Schweizer Personalrestaurants, Beizen und Hotels mit falsch deklariertem Fleisch versorgt haben. Die Firma versucht zu beschwichtigen.

«Das Vertrauen ist weg», sagt Vittorio Timpano von der Trattoria Brugg im Kanton Aargau enttäuscht. Er ist einer der vielen Kunden des Bündner Fleischhändlers Carna Grischa, der, wie der «Sonntags Blick» am Wochenende publik machte, jahrelang und systematisch ungarisches als Schweizer Poulet, unfrisches als frisches oder Pferde- als Rind-Fleisch verkauft haben soll.

«Ich habe ab und zu Rinds-Entrecote oder Schweins-Steaks bei der Firma Carna Grischa bestellt», sagt Trattoria-Geschäftsführer Timpano. Ob es richtig deklariert war, weiss er nicht. «Bezüglich der Deklaration muss ich meinen Lieferanten vertrauen können. Unter diesen Umständen suche ich mir einen neuen Partner», sagt der Wirt. 

«Sollten sich diese Vorwürfe bewahrheiten, handelt es sich um Kundentäuschung im grossen Stil»

Matthias Beckmann, Lebensmittelchemiker

Lebensmittelchemiker ordnet Verwaltungsverfahren an

Der zuständige Graubündner Kantonschemiker Matthias Beckmann reagiert gegenüber watson schockiert auf die Enthüllungen vom Wochenende: «Sollten sich diese Vorwürfe bewahrheiten, handelt es sich um Kundentäuschung im grossen Stil», sagt der Lebensmittelchemiker. «Dem Händler könnte eine Strafanzeige oder sogar eine vorübergehende Betriebsschliessung drohen.»

Bis heute hätten bezüglich Carna Grischa keine Verdachtsmomente vorgelegen, sagt Beckmann weiter. Ein Betrieb wie dieser werde normalerweise alle vier Jahre kontrolliert. «Unter den gegebenen Umständen werden wir jedoch direkt am Montagmorgen früh bei Carna Grischa vorstellig. Ein Verwaltungsverfahren wird eröffnet», sagt der Lebensmittelchemiker.

 «Die Rückverfolgbarkeit von Fleisch basiert auf Vertrauen. Falschdeklarationen sind bewusste Täuschung»

Matthias Beckmann, Lebensmittelchemiker

Es gilt eine allfällige Täuschung abzuklären: «Die Rückverfolgbarkeit von Fleisch basiert auf Vertrauen. Falschdeklarationen sind bewusste Täuschung», sagt er. Ob durch die Manipulation der Ablaufdaten auch die Gesundheit der Konsumenten gefährdet wurde, sei noch offen.

Über das Ausmass des Betruges kann Beckmann nur spekulieren. «Bei einem Absatz, wie es eine solche Handelsgesellschaft hat, sind aber per se viele Kunden betroffen», sagt er.  

ZFV beendet Zusammenarbeit mit Carna Grischa

Tatsächlich ist die potenzielle Reichweite des Bündner Fleischbetruges gross. Carna Grischa ist hinter Bell, Micarna und Fenaco der viertgrösste Fleischhändler im Land. Die Firma macht einen Jahresumsatz von 30 Millionen und beliefert unzählige Hotels, Restaurants, Kantinen, Altersheime, Spitäler und Kinderkrippen. 

Alleine durch Grosskunden wie dem Cateringunternehmen ZFV landete Carna-Grischa-Fleisch auf den Tellern mehrerer Betriebe: «Neun von 153 ZFV-Betriebe haben im laufenden Jahr Fleisch bei Carna Grischa bezogen», sagt ZFV-Marketing-Leiterin Silja Stofer. «Das entspricht jedoch nur 1,5 Prozent unseres gesamten Fleisch-Einkaufsvolumen.» Die ZFV habe die Zusammenarbeit mit Carna Grischa beendet. 

Carna Grischa bedauert die Unregelmässigkeiten

Am Sonntagabend teilte Carna Grischa auf Anfrage der SDA mit: «Die Vorkommnisse sind für uns schockierend und inakzeptabel, auch wenn die Fehlerquote bei ca. zwei Promille liegt.»

Gemäss Carna Grischa liegen die meisten Vorkommnisse «fast ausschliesslich bereits einige Jahre zurück». Die Verantwortung dafür wird unter anderem der damaligen Geschäftsleitung zugeschrieben. Der neue Geschäftsführer habe die «internen Abläufe überprüft und neu strukturiert».

In einem Brief an ihre Kunden, der der Nachrichtenagentur SDA vorliegt, bedauerte das Unternehmen am Sonntag die Unregelmässigkeiten: «Niemals geschah dies absichtlich und schon gar nicht systematisch», schreiben der Geschäftsführer und der Verwaltungsratspräsident.

«Es scheint, dass ein entlassener Mitarbeiter diese Anschuldigungen gegenüber der Presse geltend gemacht hat. Dabei wurden nachweislich auch falsche Unterstellungen gemacht.» Bei Carna Grischa würden pro Tag durchschnittlich 600 Rüstscheine und 350 Lieferscheine verarbeitet. «Da können auch einmal Fehler passieren.»

Aargauer Handelsgericht hebt Superprovisorische auf

Zuvor hatte das Unternehmen versucht, den belastenden «Sonntags Blick»-Artikel per superprovisorischer Verfügung zu stoppen. Das Handelsgericht Aargau belegte die Sonntagszeitung mit einem einwöchigen Publikationsverbot. Dieses wurde aufgehoben, als die Sonntagszeitung dem Gericht Dokumente vorlegte, die den Artikel stützten. Es bestehe «offensichtlich ein öffentliches Interesse» an der Verbreitung der Fakten, befand das Gericht.

Carna Grischa wurde 1999 gegründet. Nach eigenen Angaben sind vorwiegend Hotels, Restaurants, Sportzentren, Kantinen und Altersheime Kunden des Unternehmens. Es zählt rund 60 Mitarbeitende.



Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • px125 26.11.2014 20:19
    Highlight Highlight Und schon wieder «nur» ein «Einzelfall» im Betrug mit Fleisch. Zuerst bei Coop (nur «Einzelfälle???), dann bei einem lokalen Metzger in Hausen/ZH, und jetzt wieder bei einem «Grossen». Der Betrug am Fleischkonsumenten hat offensichtlich System. Und was ist passiert? Zwei Mitarbeiter wurden entlassen!!!
    Es ist zum k......., wie sich die Verantwortlichen dauernd aus der Schlinge ziehen!
  • singingintherain 24.11.2014 10:46
    Highlight Highlight Wem wundert's wenn die schwarze Schafe dieser Branche sich selber als Unschuldslämmer deklarieren?
  • Hirni 24.11.2014 10:11
    Highlight Highlight Naiv, wer glaubt, dies sei eine Ausnahme!
  • klugundweise 24.11.2014 09:10
    Highlight Highlight Was wusste BR Merz als es ihn beim Wort Bü..bü..bündnerfleisch verputzt hat vor Lachen?!
  • EvilBetty 23.11.2014 23:36
    Highlight Highlight Kundentäuschung? Gewerblicher Betrug triffts wohl eher.
  • poesie_vivante 23.11.2014 20:12
    Highlight Highlight Da sind Veganer ganz klar im Vorteil. Dass denen jemand eine Karotte als Orange verkaufen könnte, ist dann doch eher unwahrscheinlich ... ;-)
    • poesie_vivante 23.11.2014 22:23
      Highlight Highlight Ja, Bio ist wieder eine Geschichte für sich.

      Meine Ansicht dazu:

      Wo Bio draufsteht, ist nicht notwendigerweise auch Bio drin, aber wo NICHT Bio draufsteht ist in seltesten Fällen Bio drin.

      Darum entscheide ich mich dann doch häufig für die Bio-Variante, die Chance dabei wirklich Bio zu erhalten, ist um einiges grösser als bei nicht Bio Produkten ;-)
    • Pieter 23.11.2014 23:56
      Highlight Highlight Püriert sieht beides gleich aus!!!
  • R. Bse 23.11.2014 19:35
    Highlight Highlight Wenn diese Firma überleben soll, muss die ganze Führung ausgetauscht werden. Ob mitwissend oder nicht: Wer so etwas als Chef nicht verhindern kann, ist unfähig, eine solche Firma zu führen. Die Glaubwürdigkeit kehrt erst mit einer neuen Leitung zurück, wenn überhaupt.
    • smoe 24.11.2014 00:10
      Highlight Highlight Theoretisch ja. Leider aus meiner Sicht in der Praxis nicht. In wie vielen Chefetagen in grossen Unternehmen musste ein Köpferollen im grossen Stil stattfinden um einen Skandal zu überstehen? Die Menschen haben ein sehr kurzes Gedächtnis bzw. wollen sich gar nicht gross Gedanken machen, solange das Produkt für sie billig ist.

Migros warnt vor Peperoncino-Öl – wegen Glasteilen im Glas

Für das aus Italien stammende Produkt wurde eine Rückrufaktion lanciert.

Die Migros und Haecky Import AG rufen Eccellenze d'Italia «Aglio, olio e peperoncino» von Gruppo Fini zurück. In dem Produkt können möglicherweise Glasteile enthalten sein, wie es in einer Mitteilung heisst.

Kundinnen und Kunden werden gebeten, dieses Produkt nicht zu konsumieren. Kunden, die das betroffene Produkt zu Hause haben, können dieses in ihre Migros-Filiale zurückbringen und erhalten den Verkaufspreis zurückerstattet

Vom Rückruf betroffen ist folgender Artikel:

Auf der Migros-Website …

Artikel lesen
Link zum Artikel