DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frauenzentrale will Freier bestrafen – Gegenkampagne «Sexarbeit ist Arbeit» lanciert

Vor einem Monat hat die Frauenzentrale die Kampagne «Für eine Schweiz ohne Freier. Stopp Prostitution» lanciert. Zahlreiche Sexarbeiterinnen wehren sich gegen die «absurde» Forderung.

Samuel Schumacher / Schweiz am Wochenende



Die Forderung der Frauenzentrale Zürich würde auf einen Schlag rund 350'000 Männer in der Schweiz zu Kriminellen machen: Vor genau einem Monat hat der Verein die Kampagne «Für eine Schweiz ohne Freier. Stopp Prostitution» lanciert. Sie verlangt, dass Personen, die sich sexuelle Dienstleistungen kaufen, bestraft werden. Prostitution verstosse gegen die Menschenwürde, verunmögliche die Gleichberechtigung und bedeute Gewalt gegen die sich prostituierenden Frauen, schreibt die Frauenzentrale auf der Kampagnen-Website. Sie verweist auf eine Studie der Universität Zürich, die 2009 zum Schluss kam, dass 90 Prozent der Prostituierten in der Schweiz an psychischen Störungen litten und aufhören möchten.

ARCHIV -- ZUM BERICHT DES ZUERCHER STADTRATES UEBER DIE ENTWICKLUNG DES PROSTITUTIONSGEWERBES AM DONNERSTAG, 19. JULI 2018, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -- Une prostituee attend des clients qui passent en voiture sur un trottoir du centre ville dans la nuit du jeudi 7 au vendredi 8 juillet 2014 a Lausanne. La scene de la prostitution est visible sur la rue de Geneve, et l'avenue de Sevelin dans le quartier de Sebeillon a Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Viele Sexarbeiterinnen halten die Kampagne der Frauenzentrale für absurd. (Symbolbild) Bild: KEYSTONE

Andrea Gisler, Präsidentin der Frauenzentrale Zürich, schreibt im aktuellen «Bulletin» des Vereins: «Nirgends zeigt sich das Machtungleichgewicht zwischen den Geschlechtern so deutlich wie in der Prostitution. Es wird ein rückständiges Frauenbild genährt, nämlich, dass man Frauen wie ein Konsumgut kaufen kann.» Die Handlungen von Freiern versteht Gisler als Akt der «sexualisierten Gewalt».

Einen Schritt weiter geht Sandra Plaza, Geschäftsführerin der Frauenzentrale Zürich. Sie glaubt, die Prostitution verstärke die sogenannte «Vergewaltigungs-Kultur» gegenüber Frauen. Sexuelle Übergriffe würden verharmlost, die Opfer sexueller Gewalt als mindestens mitschuldig an den Übergriffen dargestellt.

Bild

zvg AZ

Frauenzentrale Zürich will Prostitutions-Verbot erwirken

Video: srf

Kampf gegen die «Volksseuche»

Gegen das Anliegen der Frauenzentrale Zürich regt sich nun Widerstand. Das Netzwerk Prokore, eine Vereinigung von Personen aus dem Sexgewerbe, hat die Gegenkampagne «Sexarbeit ist Arbeit» ins Leben gerufen, die bis anhin von 113 Organisationen und Personen – darunter die Aids-Hilfe Schweiz, die Fachstelle für Gleichstellung der Stadt Zürich und die Frauenzentrale Bern – unterstützt wird.

Prokore schreibt, es sei «absurd», das Angebot sexueller Dienste weiterhin zu erlauben, deren Konsum aber als illegal zu deklarieren. Zudem hätten auch Sexarbeiterinnen ein Recht auf Gewerbefreiheit.

Die Fachstelle für Frauenhandel und Frauenmigration Zürich (FIZ), die die Gegenkampagne unterstützt, betont: «Ein Verbot bringt die Sexarbeit nicht zum Verschwinden, sondern führt dazu, dass die Arbeit unter noch prekäreren Bedingungen ausgeübt werden muss.»

Ein intimer Blick in die Bordellzimmer dieser Welt

Neu ist die Debatte um das Thema Prostitution nicht. Bereits 1917 forderte die Frauenzentrale Zürich den Stadtrat auf, gegen die «Volksseuche der Prostitution» einzutreten. Diese grassierte in der Wahrnehmung der Frauenzentrale, obwohl die Zürcher Bordelle auf Druck christlicher Sittlichkeitsvereine 1897 geschlossen worden waren. Seit 1942 ist die (heterosexuelle) Prostitution in der Schweiz wieder legal. 1969 wurde das bis dahin geltende Verbot der «öffentlichen Anlockung» fallengelassen.

Mit der Revision des Sexualstrafrechts von 1992 wurde die Prostitution endgültig vom Verdacht der «Unsittlichkeit» befreit, wie der Historiker Philipp Sarasin im «Historischen Lexikon der Schweiz» schreibt. Im Jahr zuvor hatte der Zürcher Stadtrat erfolglos versucht, die Prostitution an der Zürcher Langstrasse zu verbieten. 2013 schliesslich wurde der Strassenstrich am Zürcher Sihlquai geschlossen und die «Verrichtungsboxen» in Altstetten installiert.

Sollte die aktuelle Kampagne der Frauenzentrale Zürich auf dem politischen Parkett Anklang finden und tatsächlich zu einem Sexkauf-Verbot führen, würde die Schweiz zu Schweden, Frankreich, Island und Irland aufschliessen, wo Freier bereits heute bestraft werden. (aargauerzeitung.ch)

Flüchtlingsfrauen auf italienischem Strich ausgebeutet

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Gratistests für die ganze Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So gedenkt die Schweiz heute Freitag der über 9000 Corona-Opfer

Mit einer Gedenkminute und Glockengeläute gedenkt die Schweiz heute Mittag der über 9300 Menschen, die in der Corona-Pandemie gestorben sind. Vor genau einem Jahr ist in der Schweiz der erste Todesfall wegen des Coronavirus bekannt geworden.

Bundespräsident Guy Parmelin hatte zum Wochenbeginn die Kirchen in der Schweiz aufgerufen, am Freitagmittag die Glocken läuten zu lassen. Die Schweizerinnen und Schweizer rief er gleichzeitig zu einer Schweigeminute auf.

«Gemeinsam im Gedenken: Ich lade alle …

Artikel lesen
Link zum Artikel