DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - ZU DEN REAKTIONEN AUF DIE GEPLANTE VERSCHAERFUNG DER LEX KOLLER STELLEN WIR IHNEN DIESES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Vue de l'appartement du 12e etage de la tour Bel-Air qui a ete renove, ce mardi 8 decembre 2015 a Lausanne. Apres deux ans d'importants travaux de renovation, la tour Bel-Air, premier gratte-ciel de Suisse edifie a Lausanne en 1932, se prepare a accueillir ses nouveaux locataires. Les premiers appartements, entre le 7e et 13e etage, sont a louer des le 1er avril. Cout: entre 6800 et 9500 par mois. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

In einigen Kantonen sind leere Wohnungen Mangelware. Bild: KEYSTONE

Statistik zeigt: Die Hälfte der Schweizer ist von Wohnungsnot betroffen

«Mehr als die Hälfte der Schweizer leben in Kantonen, in denen Wohnungsmangel oder Wohnungsnot herrscht», sagt Mieter-Präsident Carlo Sommaruga. Hauseigentümer-Präsident Hans Egloff widerspricht vehement. Was zeigt: Das Tauziehen um die nächste Mietervorlage hat längst begonnen.

Henry Habegger / Nordwestschweiz



Die Wohnungspreise sind – neben laufend steigenden Krankenkassenprämien – eine der finanziellen Hauptsorgen vieler Schweizerinnen und Schweizer. Als wie drängend das Problem wahrgenommen wird, zeigte sich am Sonntag vor einer Woche in Basel: Mit Ja-Anteilen bis zu 72 Prozent nahm die Bevölkerung vier Mieterschutz-Initiativen an.

Denn trotz seit Jahren tiefen Hypothekarzinsen wird das Wohnen für viele Mieterinnen und Mieter immer teurer. Der Präsident des Schweizerischen Mieterinnen- und Mieterverbands klagt: «Mieter, die eine neue Wohnung suchen, zahlen regelmässig mehr», so der Genfer SP-Nationalrat Carlo Sommaruga. «Wir vom Mieterverband hören das immer wieder: Die neue Wohnung ist nicht billiger, sondern teurer.»

Carlo Sommaruga, SP-GE, spricht an der Sommersession der Eidgenoessischen Raete, am Dienstag, 12. Juni 2018 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Carlo Sommaruga, Präsident Mieterverband: «Billiger werden nur die Anfangsmieten der teuersten Wohnungen.» Bild: KEYSTONE

Gemäss Sommaruga täuschen auch von Banken, Internet-Portalen oder Beratungsunternehmen veröffentlichte Studien «ein falsches Bild» vor, wenn sie von sinkenden Mieten sprechen. «Die Preise sinken nur bei Wohnungen, die zur Vermietung angeboten werden.» Die Mietzinse dagegen, die von den Mietern effektiv bezahlt werden, sänken nicht, so Sommaruga. Zudem sänken die Mieten nur für «Luxusobjekte und für Objekte mit hohem Standard, nicht aber die gewöhnlichen Objekte, also die für die Normalbürger bezahlbaren Mietwohnungen».

Streit um Definition

Sommaruga verweist auf Daten, die er sich vom Bundesamt für Statistik herausfiltern liess. Sie setzen die Leerstandsquote der Wohnungen in Relation zur Bevölkerungszahl in den Kantonen (siehe Grafik): «Diese alarmierenden Zahlen bestätigen unsere Einschätzung», so Sommaruga. «Mehr als die Hälfte der Schweizer leben in Kantonen, in denen Wohnungsmangel oder sogar Wohnungsnot herrscht. Das heisst, dass die Mieten dort immer weiter steigen.»

Bild

Bild: zvg AZ

Von Wohnungsmangel spricht man, wenn weniger als 1.5 Prozent der auf dem Markt angebotenen Wohnungen leer stehen. Wohnungsnot herrscht, wenn die Leerstandsquote unter 1 Prozent fällt.

Nach dieser Definition herrschte 2017 in acht Kantonen Wohnungsnot: Zug, bei- den Basel, Genf, Obwalden, Zürich und Waadt. In diesen Kantonen leben gemäss der Statistik 40.5 Prozent der Schweizerinnen und Schweizer. Hinzu kommen Luzern, Freiburg und Schwyz, in denen gemäss der Definition Wohnungsmangel herrschte. Dort leben weitere 10 Prozent der Schweizer Bevölkerung.

Der Zürcher SVP-Nationalrat Hans Egloff, Präsident des Schweizerischen Hauseigentümerverbands (HEV) und damit Sommarugas direkter Gegenspieler, hält gar nichts von diesen Zahlen. «Die 1.5 Prozent sind eine willkürliche Grösse. Sie besagt nur, dass auf 100 Wohnungen 1.5 leer sind. Und dass ihre Eigentümer – Kantone, Wohnbaugenossenschaften, Private – keine Einnahmen haben. Viel mehr sagt die Quote nicht aus», sagt er.

HEV-Boss Egloff: «Reine Willkür»

Egloff nennt ein Beispiel: «Wenn ich für meine Familie eine Fünfzimmerwohnung brauche, aber nur Ein- bis Vierzimmerwohnungen frei sind, nützt mir auch eine Leerstandsquote von 10 Prozent nichts.» Für den Hauseigentümer-Chef gibt es an den Fakten nichts zu rütteln: «Es ist erwiesen, dass die Mieten sinken. Alle Untersuchungen besagen hier das Gleiche. Aber natürlich zahlt mehr, wer von einer Bruchbude in eine Neubauwohnung umzieht.»

Mieter-Präsident Sommaruga hält dagegen: «Die Hausbesitzer sollen endlich aufhören, das Märchen von den sinkenden Mieten zu erzählen. Der Mietindex des Bundesamts für Statistik steigt seit Jahrzehnten. Billiger werden nur die teuersten Anfangsmieten bei Luxus- und Hochstandardwohnungen. Das heisst, es muss weiterhin mehr günstiger Wohnraum geschaffen werden.» Als Instrument dazu sieht Sommaruga die Volksinitiative «Mehr bezahlbare Wohnungen» des Mieterverbands, die demnächst ins Bundesparlament kommt. Sie will, dass der Bund zusammen mit den Kantonen das «Angebot an preisgünstigen Wohnungen fördert».

Hans Egloff gibt dieser Initiative keine Chance, da sie im falschen Moment komme. Der Mieterpräsident habe sich verzockt: «Carlo Sommaruga hat mit seiner Wohnbau-Initiative ein Problem: Sie kommt im falschen Augenblick, weil die Mieten wie gesagt sinken. Also versucht er jetzt, mit irgendwelchen Statistiken das Gegenteil zu beweisen.»

Sommaruga lässt das nicht auf sich sitzen: «Die Abstimmungen in Basel haben den HEV-Präsidenten nervös gemacht, denn er weiss ganz genau, dass der Unmut in der Bevölkerung über die teuren Mieten steigt. Unsere Initiative kommt im goldrichtigen Moment.»

Klar ist: Die Präsidenten der Verbände schenken sich nichts. Es geht – und zwar für beide Seiten – um viel Geld. 

Umziehen in der Schweiz – der Horror in 7 Phasen

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CO₂-Gesetz könnte kippen: Städte verzeichnen tiefe Stimmbeteiligung

Die Städte melden tiefe Stimmbeteiligungen. Das CO2-Gesetz wird angesichts Umfragewerte durch die Schlussmobilisierung entschieden werden.

Am kommenden Sonntag steht fest, wie sich die Klimapolitik der Schweiz entwickeln wird. Die Stimmbevölkerung entscheidet in einem Referendum über das CO2-Gesetz, dessen Chancen derzeit alles andere als gut stehen. Dies zeigen die repräsentativen Umfragen von gfs.bern und SRF, die vor der Abstimmung veröffentlicht wurden.

Gründe für die schlechten Chancen dürften in der urbanen, städtischen Bevölkerung zu finden sein: Diese befürwortet zwar gemäss jüngsten Umfragen mehrheitlich das …

Artikel lesen
Link zum Artikel