Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZU DEN EIDGENOESSISCHEN WAHLEN VOM 18. OKTOBER 2015 STELLEN WIR IHNEN AUS UNSERER PORTRAITSERIE

Der Berner SP-Nationalrat Matthias Aebischer.
Bild: KEYSTONE

SP-Nationalrat Matthias Aebischer unterstellt SRG «knallharte» Machtpolitik

Der Berner Sozialdemokrat geht mit seinem früheren Arbeitgeber hart ins Gericht: Er unterstellt der SRG Kritikresistenz nach dem knappen Ja bei der Revision des Fernsehgesetzes. Auch die Werbeplattform mit Ringier sei medienpolitisch problematisch.



SP-Medienpolitiker Matthias Aebischer übt ungewöhnlich deutliche Kritik am Verhalten der SRG-Spitze nach dem hachdünnen Ja zur RTVG-Vorlage und der Ankündigung von Generaldirektor Roger de Weck, mit Ringier und Swisscom eine Werbeallianz auf die Beine zu stellen. «Wenn 50 Prozent der Bevölkerung bei einer simplen Inkasso-Abstimmung aus Prinzip gegen die SRG sind, dann muss das Unternehmen etwas dagegensetzen», sagt er im Interview mit der «SonntagsZeitung».

«Nach dem niederschmetternden Resultat erwartete ich von der SRG, dass sie der Bevölkerung aufzeigt, warum es sie braucht, ich erwartete, dass man überlegt, warum die Stimmung so schlecht ist und wie man sie ändert. Stattdessen baut man knallhart seine Macht aus und stellt ein Werbekonstrukt mit Swisscom und Ringier auf die Beine, das die Fronten in der Medienbranche unnötig verhärtet», so Aebischer weiter. «Den Dienstleistungscharakter, den Service, der im Wort Service public drin ist, spüre ich zu wenig.»

Die grossen vier, fünf Verlage in der Schweiz seien Gegner, die einander den Medienmarkt streitig machen. «Es ist doch eine Illusion, zu glauben, die hälftig zum Bund gehörende Swisscom und die gebührenfinanzierte SRG könnten mit Ringier einen privaten Anbieter in ein Firmenkonstrukt aufnehmen, und alle anderen würden dann brav als Kunden anklopfen. Wer glaubt, Tamedia, NZZ oder AZ Medien würden klatschen und da mitmachen, verkennt die Realität.»

Er fordert ein Konstrukt, «bei dem alle grossen Player» mit dabei seien. «SRG und Swisscom könnten eine Open-Data-Plattform anbieten, bei der alle anderen andocken könnten, die Daten von allen wären allen zugänglich.»

(Nordwestschweiz)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Triesen 27.12.2015 20:59
    Highlight Highlight Der Ringier-Deal sieht von aussen seltsam aus. Da würde ich mich als Tamedia oder NZZ auch hinterfragen. Die offene Plattform für alle ist nicht die schlechteste Idee. Da hätten alle gleich lange Spiesse.

    Wichtig ist am Schluss einfach, dass es auch künftig Medien gibt, die möglichst unabhängig sind. Hauptsache nicht Verhältnisse wie in Italien, wo Berlusconi seine Macht missbraucht hat - Geld darf nicht entscheidend sein...
  • _mc 27.12.2015 18:54
    Highlight Highlight diesem foie-gras populist glaub ich nichts..!

Interview

«Da ist ziviler Ungehorsam doch völlig legitim. Wie sollen die sich denn sonst wehren?»

Die zukünftige SP-Spitze erzählt im watson-Interview, was sie von der Besetzung des Bundesplatzes hält.

Bern hat turbulente Tage hinter sich. Wie ist die Stimmung im Bundeshaus?Mattea Meyer: Von unserer Seite her recht ruhig. Auf der rechten Ratsseite hat es einige, die haben offenbar das Gefühl, der Untergang der Schweizer Demokratie stehe kurz bevor.Cédric Wermuth: Uns erstaunt, wie schnell sich vermeintlich selbstsichere Multimillionäre hier empört haben.Meyer: Das ist eine künstliche Empörung. Das sind Nebelpetarden. Es geht darum, vom Inhalt abzulenken. Sie nehmen jetzt auch dankend …

Artikel lesen
Link zum Artikel