freundlich
DE | FR
154
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Gesellschaft & Politik

Corona: Berset bringt Wiedereinführung der Reisequarantäne ins Spiel

Rede von Bundesrat Alain Berset am ausserordentlichen Parteitag der SP Schweiz in den Olma Messen in St. Gallen am Samstag, 28. August 2021. (KEYSTONE/Walter Bieri)
Bundesrat Alain Berset.Bild: keystone

Berset bringt Wiedereinführung der Reisequarantäne ins Spiel

29.08.2021, 06:3129.08.2021, 14:12

Gesundheitsminister Alain Berset hat in einem Interview eine Wiedereinführung der Reisequarantäne zu den Herbstferien ins Spiel gebracht. Hintergrund sind die stark gestiegenen Corona-Fallzahlen und die Auslastung der Spitäler zum Ende des Sommerurlaubs.

«Im Hinblick auf die Herbstferien müssen wir überlegen, was nötig ist. Da könnte auch die Reisequarantäne wieder eine Rolle spielen», sagte der 49-jährige SP-Bundesrat im Interview mit der «NZZ am Sonntag». Die Zahlen der Neuinfektionen und Hospitalisationen im Zusammenhang mit dem Coronavirus waren mit dem Ende der Sommerferien wieder in die Höhe geschnellt. Ein Grund waren die vielen Reiserückkehrer. Die nächsten grösseren Schulferien stehen in den Schweizer Kantonen im Oktober an.

Gemäss Berset ist die Situation allerdings schwer vorhersehbar. Vielleicht verlangsame sich die Entwicklung mit zunehmender Distanz zu den Sommerferien wieder, weil weniger Leute aus stark betroffenen Gebieten zurückkehrten, erklärte der Gesundheitsminister. Unterschiedliche Szenarien seien denkbar. Dann brauche es auch keine Ausweitung der Zertifikatspflicht. Eine solche prüft der Bundesrat derzeit etwa für Besuche von Restaurants, Fitnesszentren und Kulturbetrieben. Ein Entscheid könnte am Mittwoch fallen.

«Kantone müssen mehr Impfteams losschicken»

Für den Bundesrat ist allerdings weiterhin die Impfung das wichtigste Mittel im Kampf gegen die Pandemie. Von den Kantonen erwartet Berset dabei mehr Engagement. «Es gibt in den Kantonen zu wenige Impfmobile und Impfequipen» sagte er. «Die Kantone müssen viel mehr mobile Impfteams losschicken. Wir wissen, dass dies sehr gut funktioniert.» Die Kantone sicherten Berset laut eigenen Angaben vergangene Woche zu, dass es dazu eine Offensive geben werde.

«Viele Leute sind noch nicht geimpft, weil ihnen das Prozedere mit der Registrierung zu kompliziert, der Weg in ein Impfzentrum zu weit war», sagte Berset. «Wenn sie aber einfach hineinspazieren können, lassen sie sich gerne impfen.» Längst nicht alle Ungeimpften seien Impfgegner.

Berset nahm im Interview auch Stellung zu den teils gehässig geführten Diskussionen für und gegen die Impfung. «Ich sehe eine gewisse Gefahr, dass die Spaltung herbeigeredet wird», relativierte der SP-Politiker. Die Pandemie mit ihrer Ungewissheit sei in der Tat eine Belastung für die Bevölkerung. «Aber ich erlebe viel Positives, die Mehrheit der Leute weiss durchaus, dass wir nur mit Solidarität und Gemeinsinn durch diese Krise kommen. Diese Mehrheit hört man viel zu wenig. Die Kritiker erhalten viel Raum.» (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

BAG verteilt Torte zur Feier des Impffortschritts

1 / 11
BAG verteilt Torte zur Feier des Impffortschritts
quelle: keystone / peter schneider
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Warum die Covid-19 Impfung nicht unfruchtbar macht – in 2 Punkten

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

154 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
M.Ensch
29.08.2021 08:02registriert März 2020
Wir sprechen von einer Krise und trotzdem ist es problemlos möglich, ungeimpft in Hoch risikoländer zu verreisen und dann als Rückkehrer die Spitäler an Kapazitätsgrenzen zu bringen. Alle Jahre wieder. Wer in die Ferien will, MUSS sich impfen! Sonst bleibt er zu Hause. Eigentlich logisch in einer Krise.
21533
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jein
29.08.2021 08:24registriert August 2017
"Der Weg ins Impfzentrum zu weit". Zufällig hatte ich bei diesem Artikel eine Impfanzeige des Kt. Aargau (nicht mein Wohnkanton), und mal nachgeschaut was denn das Angebot ist: 2 Walk-in Zentren, 9 Impfzentren (wo ich morgen problemlos noch 10+ Termine auswählen könnte), Impfbus der zwischen 8 Orten rotiert, und circa 80 Apotheken. Ausser man wohnt irgendwo komplett abgelegen, wo man dann sowie daran gewohnt ist für Dienstleistungen weiterzureisen, kann man dieses Argument nicht gelten lassen.
13619
Melden
Zum Kommentar
avatar
FromB
29.08.2021 08:58registriert Oktober 2020
Klar, Reisequarantäne für Ungeimpfte, bin ich dafür. Go!
14632
Melden
Zum Kommentar
154
Bundespräsident Berset reist nach Botswana und Mosambik

Bundespräsident Alain Berset reist von Montag bis Donnerstag zu einem Präsidialbesuch nach Botswana und Mosambik. Mit Botswana will er engere Kontakte knüpfen, in Mosambik bespricht Berset unter anderem das gemeinsame Engagement im Uno-Sicherheitsrat.

Zur Story