Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Infection control nurse Marc Dangel (R) assists his colleague Heinz Schuhmacher to wear a protection suit during a media presentation at an isolation ward for possible Ebola patients at of the Universitaetsspital Basel hospital in Basel October 15, 2014. REUTERS/Arnd Wiegmann (SWITZERLAND  - Tags: HEALTH)

Zwei Spitalangestellte demonstrieren den korrekten Umgang mit Ebola-Schutzkleidung. Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Ebola-Epidemie

Universitätsspital Basel bereitet sich auf Ebola vor

Ebola-Infektionen von Spitalangestellten in Spanien und den USA beunruhigen das Spitalpersonal auch in der Schweiz. Das Universitätsspital Basel (USB), das zwei Isolationszimmer bereit hält, hat am Mittwoch seine Vorbereitungen vorgestellt, um Ängsten entgegenzuwirken.



Die breite Bevölkerung sei in der Schweizer derzeit «sicher nicht gefährdet», sagte der baselstädtische Kantonsarzt Thomas Steffen. Eine Ebola-Infektion brauche direkten Kontakt, und derzeit sei in der Schweiz kein Fall bestätigt. Angesichts der Mobilität und des Asylempfangszentrums im Kanton bereite man sich natürlich vor.

Vor einiger Zeit war in Basel eine Patientin mit Ebola behandelt und geheilt worden, sagte Prof. Andreas Widmer, Leiter der USB-Spitalhygiene. Manches kenne man daher schon, auch wenn Virenstämme mutierten. Auch das SARS-Virus vor elf Jahren habe eine ähnliche Situation gebracht. Neu sei diesmal, dass Spitalpersonal mit Ebola angesteckt wurde.

epa04447569 Medical resources during a demonstration on how to handle Ebola cases, at the university hospital in Basel, Switzerland, 15 October 2014. Ebola infection rates in West Africa will rise to 5,000-10,000 new cases per week in December, a senior World Health Organization (WHO) official said in Geneva.  EPA/ENNIO LEANZA

Medizinische Geräte zur Bekämpfung des Ebola-Virus. Bild: EPA/KEYSTONE

Enormer Sicherheitsaufwand

Das USB würde im Ernstfall vorsichtshalber mit der höchsten Sicherheitsstufe anfangen – auch um zu vermeiden, dass das Personal aus Angst nicht zur Arbeit erscheint. Von den rund 5500 USB-Angestellten bekämen laut Widmer möglichst wenige mit einem allfälligen Ebola-Fall zu tun, und zwar nur Freiwillige aus einer seit 18 Jahren bestehenden Spezialgruppe. Neu melde sich dafür indes im Moment niemand.

Der personelle und technische Aufwand ist enorm: Ein einziger Ebola-Fall bindet 30 bis 40 Leute pro Tag. Das USB hält zwei Plätze bereit. Alleine das Ein- und Ausschleusen etwa eines Arztes ins Isolationszimmer daure eine bis anderthalb Stunden. Darum seien Videokameras und Tablet-Computer für die Kommunikation aus einem sicheren Nebenraum installiert. Wird so ein Zimmer frei, muss es zuerst zur Desinfektion 24 Stunden lang begast werden.

Spezial-Schutzanzüge samt Filtermasken – einzelne Modelle seien ausverkauft – muss man laut Widmer nach einem einzigen Einsatz entsorgen. Das erfordere dichte Container, die dann im USB-Keller in einem «Autoklav»-Gerät bei 134 Grad 18 Minuten lang erhitzt würden. Das töte Ebola-Viren zuverlässig, die zudem auch gut mit üblichen Desinfektionsmitteln zu beseitigen seien.

Andreas Widmer, Director of the department Advisors for infection prevention, speaks during a presentation in the university hospital in Basel Switzerland on Wednesday 15 October 2014. After forecasts about Ebola deaths in West Africa to reach tens of thousands and fragile health systems would be overwhelmed by the world's worst outbreak of the virus preventive measures are taken. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Professor Andreas Widmer, Leiter der Spitalhygiene führt die Journalisten durch die Isolationszimmer. Bild: KEYSTONE

Jeder Handgriff muss sitzen

Heikel sei etwa das Ausziehen der Schutzanzüge, wo jeder Handgriff sitzen müsse. Im USB soll das Personal in solchen Fällen immer zu zweit arbeiten, um sich gegenseitig bei den vorgegebenen Abläufen zu überwachen. Trainiert werde alles bereits seit sechs Wochen. Ziel sei eine «maximale Sicherheit», auch wenn trotz allen Vorbereitungen eine Restunsicherheit bleibe.

Bei einem Verdachtsfall liege eine Laboranalyse innert 24 bis 36 Stunden vor. Das daure so lange, weil in der Schweiz laut Widmer bislang nur so genannte «B4-Labors» mit so gefährlichem Material hantieren dürfen, also konkret nur Genf und Spiez. Schon der Transport der Proben dorthin sei sehr streng geregelt.

An sich könnte ein Labor gleich im USB innert sechs Stunden Klarheit schaffen – dazu liefen derzeit Diskussionen mit dem Bund. Bei Krankheiten mit ähnlichen Symptomen wie zum Beispiel Salmonellen oder Malaria könne man nicht 36 Stunden mit der Behandlung zuwarten.

A board with the text

Das Ein- und Ausschleusen aus einem Isolationszimmer dauert zwischen einer und anderthalb Stunden. Bild: KEYSTONE

Handlungsanweisungen bereit

Immerhin koordiniert der Bund laut Steffen – quasi als Vorwegnahme des ab 2016 vorgesehenen neuen Epidemiegesetzes – gegebenenfalls situativ die Zuteilung von Ebolapatienten auf das halbe Dutzend Spitäler im Land, die solche behandeln können. Zumindest theoretisch, denn Verlegungen von Kranken brächten zusätzliche Risiken, die es laut Widmer zu vermeiden gilt.

Gemäss Steffen wurden Bundes-Checklisten und detaillierte Verhaltensregeln allen Hausärzten und sonstigen Stellen abgegeben, die allenfalls mit einem Ebola-Verdachtsfall konfrontiert werden könnten. Bei Bedarf seien in Basel-Stadt Spezialisten innert 45 Minuten vor Ort; eine Hotline stehe rund um die Uhr bereit.

Der Kanton wolle nicht nur für Ebola gerüstet sein, sondern auch Panik vermeiden. Sonst werde es schwierig in der bevorstehenden Grippe-Saison, sagte Steffen, denn die ersten Symptome glichen sich. (wst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bundesrat lehnt Verhüllungsverbot ab und unterstützt Gegenvorschlag

Für den Bundesrat ist die Volksinitiative «Ja zum Verhüllungsverbot» unnötig. Die Gesichtsverhüllung sei in der Schweiz ein Randphänomen, argumentierte Justizministerin Karin Keller-Sutter. Ein Verbot beschneide die Rechte der Kantone, schade dem Tourismus und helfe den Frauen nicht.

Die Volksinitiative «Ja zum Verhüllungsverbot» verlangt, dass schweizweit niemand sein Gesicht verhüllen darf. Das Verbot würde an allen Orten gelten, die öffentlich zugänglich sind - so zum Beispiel auf den …

Artikel lesen
Link zum Artikel