Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Alt-Bundesrat und SVP-Vizepraesident Christoph Blocher spricht zu den Medien waehrend einer Medienkonferenz am Dienstag, 10. Maerz 2015 in Bern. Die SVP informierte ueber den Beginn der Unterschriftensammlung zur Selbstbestimmungsinitiative

Laut Blocher haben sich die Mitteparteien den Linken angeschlossen.  Bild: KEYSTONE

Christoph Blocher: «Die SVP ist keine Oppositionspartei mehr»



Die SVP sei keine Oppositionspartei mehr, sagt Parteistratege Christoph Blocher. Er relativiert aber: Auch eine Regierungspartei könne und müsse in zentralen Fragen auf der Oppositionsseite stehen.

Die SVP sei heute «eine vollwertige Regierungspartei mit zwei Bundesräten», sagte Christoph Blocher in einem Interview mit den Zürcher Regionalzeitungen und der «Berner Zeitung» vom Samstag.

Wie bereits in früheren Interviews kündigte er deshalb einen Rollenwechsel an. Statt auf Volksinitiativen zu setzen, soll die SVP den Schulterschluss mit den anderen bürgerlichen Parteien suchen. «Wir sind bereit für das Zusammengehen.»

Die zehn reichsten Schweizer nach Vermögen im Jahr 2015

Der Ball liegt für Blocher allerdings bei den anderen: «Die Mitteparteien – eingeschlossen der Freisinn – haben sich weitgehend den Linken angeschlossen.» Diese müssten sich nun entscheiden.

Andernfalls bleibt der SVP der Weg über Referenden und Initiativen weiterhin offen. Auch eine Regierungspartei «kann und muss in zentralen Fragen auf der Oppositionsseite stehen», hält Blocher fest.

Am 23. April wählen die SVP-Delegierten den Nachfolger von Parteipräsident Toni Brunner. Gleichzeitig werden die weiteren Organe der Partei bestimmt. Blocher soll neu die Position des Strategiechefs übernehmen. Wie dieser im Interview sagte, wird in den Parteien die Strategie neben all den Alltagsfragen oft vernachlässigt. «Für die richtige Strategie braucht es einen Verantwortlichen, damit die Gremien beschliessen können.» (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ökonomen haben's berechnet: Leben retten lohnt sich auch wirtschaftlich

Bisher fuhr der Bundesrat im Nebel, wenn es um eine Abwägung der Massnahmen gegenüber den wirtschaftlichen Kosten ging. Nun legen die Ökonomen der Taskforce eine Berechnung vor, die zeigt: Strengere Massnahmen lohnen sich auf allen Ebenen.

Seit Wochen erklären es die Ökonominnen und Ökonomen der Science Taskforce des Bundesrates mantraartig: Härtere Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus verhindern nicht nur Tote und schwere Krankheitsverläufe, sondern machen auch wirtschaftlich Sinn.

In einer Pressekonferenz sagte Monika Bütler, Ökonomin und Taskforce-Mitglied: «Die Übersterblichkeit führt zu hohen Kosten, selbst wenn ein drohender Kollaps des Gesundheitssystems vermieden werden kann.» Selbst bei konservativen …

Artikel lesen
Link zum Artikel