Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Motion

Müssen Sozialhilfe-Empfänger bald Steuern zahlen?



Auf Sozialhilfe, Ergänzungsleistungen und anderen privaten oder öffentlichen Unterstützungsleistungen sollen in Zukunft Steuern erhoben werden. Das fordert der Ständerat mit einer Motion. Ziel ist es, dass Arbeit in jedem Fall interessanter ist als der Bezug steuerfreier Unterstützungsleistungen.

Das ist heute nicht immer der Fall. Eine Familie mit tiefem Einkommen hat unter Umständen mehr Geld zur Verfügung als eine Familie mit deutlich höherem Einkommen: Erstere profitiert von steuerfreien Unterstützungsleistungen, während letztere ihr Einkommen voll versteuern muss, selbst wenn es nahe am Existenzminimum liegt. Die Steuererleichterung könne dazu führen, dass es sich nicht lohne, eine Erwerbsarbeit aufzunehmen, sagte Kommissionssprecherin Karin Keller-Sutter (FDP/SG).

Man spricht in diesem Zusammenhang von «Schwelleneffekten». Mit dem Ziel, solche negativen Erwerbsanreize zu beseitigen, hatte der Kanton Bern im Jahr 2009 eine Standesinitiative eingereicht: Unterstützungsleistungen sollen künftig besteuert, im Gegenzug aber das Existenzminimum steuerlich entlastet werden. Die Initiative hat die kleine Kammer am Montag abgelehnt. Hingegen stimmte sie einer Motion ihrer Wirtschaftskommission mit der gleichen Forderung zu.

Bei der Entlastung oder gänzlichen Steuerbefreiung des Existenzminimums verlangt der Ständerat vom Bundesrat eine Lösung, welche den kantonalen Unterschieden bei den Sozialhilfesystemen und bei den Lebenskosten gerecht wird.

Linke fordert bei den Reichen anzusetzen

Die Ratslinke bekämpfte die Motion: Werde die Sozialhilfe besteuert, hätten die Ärmsten am Schluss noch weniger, sagte Paul Rechsteiner (SP/SG). Es sei nämlich nicht zu erwarten, dass die Gemeinden die Sozialhilfeansätze erhöhten, um damit kantonale Steuern zu zahlen.

Rechsteiner erinnerte an die steuerfreien Kapitalgewinne, an milliardenschwere Steuergeschenke für Grossaktionäre. Dort müsse angesetzt werden und nicht bei jenen, die ohnehin nichts hätten. Keller-Sutter versicherte jedoch, dass es nicht darum gehe, Sozialhilfeempfänger schlechter zu stellen. Ziel sei es, alle Haushalte mit geringen Einkommen gleich zu behandeln. «Arbeit muss sich lohnen», sagte sie.

Der Ständerat stimmte der Motion mit 27 zu 9 Stimmen bei 6 Enthaltungen zu. Diese geht nun an den Nationalrat. Der Bundesrat hatte sich bereit erklärt, den Auftrag entgegenzunehmen. Die Empfehlungen, die er aufgrund eines Berichts im Mai veröffentlichten Berichts abgab, entsprechen den Forderungen der Motion.

Auch der Bundesrat empfahl in dem Bericht, die Höhe des Existenzminimums und die konkrete Ausgestaltung der Steuerbefreiung den Kantonen zu überlassen. Allerdings müsse das Existenzminimum dann auch noch definiert werden, sagte Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf. Es sei aber richtig, Unterstützungsleistungen in die Bemessungsgrundlage einzubeziehen. Nur so könne die horizontale Steuergerechtigkeit gewährleistet werden. (feb/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Asmodeus 09.12.2014 09:06
    Highlight Highlight Eine glorreiche Idee.

    Diejenigen die bereits nichts haben werden stärker zur Kasse gebeten. Die Folge wenn Sozialhilfe besteuert wird ist auf Kurz oder Lang bereits klar. Die Sozialhilfe muss um den Steueranteil erhöht werden und unterm Strich ändert sich nichts.

    Es gibt sehr viele Menschen die viel lieber arbeiten würden als sich Monate-/jahrelang mit IV oder Sozialamt herumschlagen zu müssen.
  • Tzaker 09.12.2014 07:23
    Highlight Highlight Statt bei den Reichen, die schon nicht mehr wissen wohin mit ihrem Geld, vernünftige Steuerbeiträge einzufordern, nehmen wir lieber den Ärmsten ihr Geld weg. #FlawlessLogic
  • Maya Eldorado 09.12.2014 06:22
    Highlight Highlight Was denken Die sich denn? Viele Sozialhilfebezüger arbeiten. Und Sozialhilfe beziehen und dann wieder einen Bazen an den Staat zurückgeben, der dort die Schmerzgrenze überschreiten kann!

    Und Ergänzungsleistungen: Arbeiten soll interessanter sein als Geld beziehen. Gut IV-Bezüger sind noch im Erwerbsalter, allerdings krank. AHV-Bezüger sind eigentlich pensioniert. Soll für diese jetzt arbeiten auch interessanter sein als Leistungen vom Staat beziehen?

    Bei den Reichen getraut man nicht zu holen, sie könnten sich sonst ins Ausland verziehen, bleiben noch die Armen!

Interview

«Da ist ziviler Ungehorsam doch völlig legitim. Wie sollen die sich denn sonst wehren?»

Die zukünftige SP-Spitze erzählt im watson-Interview, was sie von der Besetzung des Bundesplatzes hält.

Bern hat turbulente Tage hinter sich. Wie ist die Stimmung im Bundeshaus?Mattea Meyer: Von unserer Seite her recht ruhig. Auf der rechten Ratsseite hat es einige, die haben offenbar das Gefühl, der Untergang der Schweizer Demokratie stehe kurz bevor.Cédric Wermuth: Uns erstaunt, wie schnell sich vermeintlich selbstsichere Multimillionäre hier empört haben.Meyer: Das ist eine künstliche Empörung. Das sind Nebelpetarden. Es geht darum, vom Inhalt abzulenken. Sie nehmen jetzt auch dankend …

Artikel lesen
Link zum Artikel