Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Sie helfen bei der Familienplanung, betreuen die Gebärenden und Überwachen den Fötus in der Gebärmutter: Die Aufgaben von Hebammen sind sehr vielfältig. (Symbolbild) Bild: shutterstock

Die Schweiz hat bald ein Hebammen-Problem – und das verwundert

In Deutschland betreut eine Hebamme im Schnitt 90 Geburten pro Jahr. Zu viel, sagen die Verantwortlichen. Auch in der Schweiz zeichnet sich ein Hebammenmangel ab. Und das, obwohl die Hochschulen mit Interessentinnen überrannt werden.



In Deutschland herrscht Hebammenmangel. Auf eine Hebamme kommen 90 Geburten pro Jahr, berichtete kürzlich t-online. Immer mehr Hebammen arbeiten wegen der hohen körperlichen und psychischen Belastung Teilzeit.

In der Schweiz ist die Situation etwas komplizierter. Weil national keine Zahlen erhoben werden, sei es schwierig, eine eindeutige Einschätzung zur hiesigen Situation der Hebammen abzugeben, erklärt Andrea Weber, Geschäftsführerin des Schweizerischen Hebammenverbands.

«Klar ist: Die Ökonomisierung hat auch vor dem Gebärsaal nicht Halt gemacht. Und das Personal ist nun mal am teuersten», führt Weber aus. So stark wie in Deutschland sei der Mangel noch nicht. «Es gibt aber durchaus Schweizer Randregionen, wo zu wenige freie Hebammen verfügbar sind und grosse Gesundheitszentren, die aus unterschiedlichen Gründen zu wenige Hebammen finden.»

So viel verdienen Hebammen

Gemäss Lohncheck.ch verdient die Hälfte aller Hebammen zwischen 6100 CHF und 6830 CHF im Monat. Der Medianlohn für 100% mit einem 13. Monatslohn beläuft sich auf 6520 CHF. Ein ähnliches Resultat zeigt sich beim Lohnrechner des Bundes. Wer sich mit abgeschlossener Ausbildung an einer Fachhochschule erstmalig als Hebamme in der Region Zürich anstellen lässt, erhält im Durchschnitt 6247 CHF. Im Tessin liegt der Medianwert bei 5523 CHF für eine 100%-Stelle.

Zu wenig Lohn und hoher Druck

Durchschnittlich 6520 Franken – für die Leiterin Geburtshilfe* eines kleinen kantonalen Spitals ist dieser Lohn gemessen an der Arbeit zu tief angesetzt. «Hebammen übernehmen die Verantwortung für Mutter und Kind – zwei Menschenleben. Diese riesige Verantwortung sollte gerechter entlohnt werden.» Am Spital gestalte sich die Rekrutierung neuer Hebammen schwierig, so die Leiterin. «Ich kann mir vorstellen, dass besonders junge Frauen sich gegen eine Bewerbung in einem kleineren Spital entscheiden. Wegen der hohen Verantwortung und des im Vergleich eher tiefen Lohns», so die Hebamme. Doch nicht nur der Lohn sei ein Problem. Auch die Zeit für die werdenden Eltern werde immer knapper. «Eine 1:1 Betreuung ist nicht mehr garantiert. Hinzu kommt der steigende administrative Aufwand.»

Video: watson/Angelina Graf

Verschärfen die tiefen Löhne und die steigende Arbeitslast den Hebammenmangel? 2014 berechnete die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaft (ZHAW) in einer Studie, wie der Bedarf an Hebammen in den nächsten zehn Jahren ansteigt. 2025 bräuchte es rund 58 Prozent mehr Hebammen als noch 2014.

«Eine 1:1 Betreuung ist nicht mehr garantiert. Hinzu kommt der steigende administrative Aufwand. Das schreckt viele Hebammen ab.»

Praktizierende Hebamme

Dass der Bedarf an Hebammen in den letzten zehn Jahren tatsächlich angestiegen ist, zeigt sich auf Anfrage bei zwei Schweizer Spitälern: An einem kantonalen Spital in der Innerschweiz betreute eine Hebamme 2010 durchschnittlich 60.3 Geburten. 2018 ist die Geburtenzahl auf 62.3 gestiegen. Noch stärker ist der Anstieg am Zürcher Unispital (USZ). 2010 kamen auf eine Hebamme 64 Geburten, 2018 waren es bereits 89 Geburten.

Als Universitätsspital hat Zürich die Möglichkeit, Studierende nach deren Abschluss fest anzustellen. Dennoch ist es auch in Zürich nicht einfach, genügend Hebammen zu finden. «Die Rekrutierung unterjährig gestaltet sich schwierig», bestätigt Claudio Jörg, Kommunikationsbeauftragter am USZ.

Grosses Interesse am Job

Doch es ist nicht nur die steigende Anzahl an Geburten, die eine steigende Belastung mit sich bringt. Gemäss Jörg seien die Frauen immer selbstbestimmter und haben präzise Vorstellungen an ihre Geburt. Das bestätigt Gabriele Hasenberg, Co-Leiterin des Bachelor-Studiengangs Hebamme an der ZHAW. «Heutzutage informieren sich die Frauen übers Internet und haben manchmal Erwartungen an ihre Geburt, die nicht erfüllt werden können», erklärt Hasenberg. Hebammen würden gerne auf die individuellen Bedürfnisse der Frauen eingehen, aber es bleibe immer weniger Zeit dafür. «Das führt zu einer grossen körperlichen und psychischen Belastung der Hebammen.»

Die Hebamme Verena Schwander im Gebaerzimmer mit Gebaerbett und Gebaerwanne des Geburtshauses der Maternite Alpine am Donnerstag, 29. Dezember 2016 in Zweisimmen. Das Geburtshaus Maternite Alpine ist ein Ort, wo Kinder in einem geschuetzten und sicheren Rahmen zur Welt kommen koennen. Das Geburtshaus nimmt seinen Betrieb am 1. Januar 2017 auf. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Gebärende Frauen sind selbstbestimmter und haben präzise Vorstellungen an ihre Geburt. Blick in ein Gebärzimmer des Geburtshauses der Maternité Alpine in Zweisimmen. Bild: KEYSTONE

Und dennoch: Die Beliebtheit des Jobs bleibt ungebremst. «Wir haben jährlich dreimal so viele Bewerberinnen wie Studienplätze», so Hasenberg. Auch sie sieht es als Widerspruch, dass es an Hebammen fehlt, obwohl das Interesse am Beruf hoch ist. «Wir bräuchten doppelt so viele Ausbildungsplätze. In einem ersten Schritt wollen wir die Studienplätze von 66 um ungefähr einen Drittel erhöhen, um der Nachfrage gerecht zu werden.»

*Name der Redaktion bekannt

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Der (postnatale) Babybauch

«Erich Hess, wovor hast du mehr Angst als vor Ausländern?»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

28 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Holzkopf
08.05.2019 15:52registriert November 2017
Verstehe ich das richtig? Das USZ könnte Festanstellungen bieten, will aber nicht: «Die Rekrutierung unterjährig gestaltet sich schwierig»
Natürlich, Jahresverträge sind bzgl. Arbeitnehmerschutz nämlich total unattraktiv. Bei Krankheit oder Schwangerschaft kann der Arbeitgeber einfach den Vertrag nicht verlängern und ist fein raus.
Leider braucht es im Gesundheitswesen vielerorts richtig Personalmangel, damit sich endlich die Anstellungsbedingungen verbessern.
Schade, denn bis dahin ist schon viel Porzellan zerschlagen. Alles kaputtsparen, überall Stellenabbau...ausser in Verwaltungen.
2278
Melden
Zum Kommentar
Heinzbond
08.05.2019 16:54registriert December 2018
Auch wenn ich keine hebamme bin, sondern der Einfachheit halber Op pfleger, ich kann es nicht mehr hören das das Personal das teuerste ist.... Und gerade die Pflege, egal welche Sparte, die den Herrschaften Doktoren vor- bei- zu- und nacharbeitet. Wieso muss in einem reichen Staat wie der Schweiz das Gesundheitssystem auf Kosten der beschäftigten kaputt gespart werden. Schaut nach Deutschland, da geht es schon lange der Bach runter und die die Schweiz rennt hinterher.
964
Melden
Zum Kommentar
Dominik Hauser
08.05.2019 20:05registriert December 2017
Ich verstehe die Forderung nach mehr Lohn, sie stehen im Vergleich jedoch nicht schlecht da. Bei vergleichbarer "Verantwortung für Menschenleben" verdient eine Pflegefachkraft mit Zusatzausbildung für die Notfallaufnahme nur unwesentlich mehr und die noch viel exponierteren Rettungssanitäter meist sogar einiges weniger. Nur ist deren Lobby halt zu klein...
619
Melden
Zum Kommentar
28

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel