Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vitor Andrade da Rocha half schon über 100 Frauen bei der Geburt ihres Babys.

Wenn die Hebamme einen Bart trägt  

Ein Mann als Hebamme? Kein Problem! Vitor Andrade da Rocha begleitet Schwangere bei der Geburt und gibt Tipps gegen wunde Brustwarzen. In seinem Job stösst er auch auf Ablehnung. 

Sein bärtiges Gesicht ist oft das Erste, was die Babys sehen: Der Romand Vitor Andrade da Rocha, 43, betreut seit über zehn Jahren Frauen während der Schwangerschaft, der Geburt und auch noch später. Der gebürtige Portugiese mit gräulichem Haar und Schirmmütze versucht, ihnen die Angst vor dem Gebären zu nehmen, beantwortet Fragen zu wunden Brustwarzen, Hormonstörungen und dem Baby Blues.

Er führt Hebammenbesuche durch wie Tausende andere. Mit dem Unterschied, dass die Hebamme hier ein Mann ist.

Wir haben Vitor noch ein paar zusätzliche Fragen gestellt:

Play Icon

Video: watson/Angelina Graf

«Man verlangt ja auch auch nicht von einem Orthopäden, dass er sich mindestens einmal die Beine gebrochen hat.»

Herr Andrade da Rocha, warum haben Sie sich für diesen Beruf entschieden?
Während meiner Ausbildung zum Krankenpfleger in Portugal absolvierte ich ein Praktikum in der Geburtshilfe eines Spitals. Das sagte mir viel mehr zu als die Arbeit in den anderen Abteilungen. Krankenpfleger sind oft mit langen Leidenszeiten und dem Tod konfrontiert. Als Hebamme nehme ich fast immer an einem freudigen Ereignis teil. Heute arbeite ich selbstständig in der Region Lausanne. 

Gewisse Leute finden es aber komisch, dass Sie als Mann einer Frau bei der Schwangerschaft zur Seite stehen...
Das ist schon etwas sexistisch. Es ist doch ein Job wie jeder andere. Viele weibliche Hebammen haben keine Kinder geboren, sie können also genauso wenig wie ich auf persönliche Erfahrung zurückgreifen. Ausserdem verlangt man ja auch auch nicht von einem Orthopäden, dass er sich mindestens einmal die Beine gebrochen hat. Und bevor Sie fragen: Nein, ich habe keine Kinder. Mit den Babys, die ich tagtäglich sehe, bin ich vollständig ausgelastet. 

Vitor Andrade da Rocha beim Treffen mit watson in Lausanne.

Werden Sie von den Frauen oft abgewiesen?
Das ist mir auch schon passiert. Dann hat es oft mit religiösen Gründen zu tun oder der Mann ist eifersüchtig. Momentan betreue ich aber Frauen verschiedener Religionen und weder sie noch ihre Partner haben ein Problem damit.

Was tun Sie, wenn sich die Eltern keinen männlichen Geburtshelfer wünschen?
Ich erkläre, dass die Geschlechtsorgane der Frau für mich als Hebamme wie das Herz für einen Kardiologen sind: Bereiche des Körpers, die ich behandle. Genieren muss sich keine Frau vor mir, da ist nichts sexuelles dabei. Ausserdem haben die Leute oft ein verzerrtes Bild von unserem Job. Deshalb muss ich oft klarstellen, dass es – wenn die Schwangerschaft normal verläuft – zum Beispiel nicht zwingend eine vaginale Untersuchung braucht. 



Aber auch in Ihrem eigenen Lager gibt es kritische Stimmen. Lucia Mikeler Knaack, die ehemalige Präsidentin des Schweizerischen Hebammenverbandes, vertritt seit Jahren die Meinung, Hebamme sei ein Frauenberuf und soll es bleiben. Was sagen Sie dazu?

Andrade da Rocha ist ein ruhiger Mann. Wenn er von seinen Patientinnen erzählt, spricht er stets achtungsvoll von den «Dames», die ein Kind erwarten. Jetzt aber bebt Andrade da Rochas Stimme. 

Das geht gar nicht. Stellen Sie sich vor, der Vertreter des Schweizerischen Feuerwehrverbands würde so etwas über Frauen in der Feuerwehr sagen. Es gäbe einen riesigen Aufschrei – zu recht. Solche Weltansichten sind total überholt. Aber hierzulande werden männliche Hebammen oft wie Ausserirdische angesehen. Unserem Geschlecht steht dieser Beruf erst seit ungefähr zehn Jahren überhaupt offen. Auch zwei ehemalige Arbeitskolleginnen hatten Mühe damit, dass ich ein Mann bin. Bei den Gynäkologen scheint man da weniger auf das Geschlecht zu pochen – es ist mir ein Rätsel, warum das bei uns anders ist. 

Der Schweizerische Hebammenverband zählt zwei männliche Geburtshelfer – gegen 3267 Frauen. 

Sie kommen aus Portugal. Wie ist die Situation dort? 
Der Präsident des portugiesischen Hebammenverbands ist ein Mann. Und der arbeitet schon seit über dreissig Jahren auf dem Beruf. Ich glaube, das sagt schon eine Menge aus. Viele halten Portugal für extrem konservativ, weil die Religion sehr präsent ist. Aber das ist ein totaler Trugschluss! Im Vergleich zur Schweiz steht das Land gar nicht schlecht da. Hierzulande blieb Frauen im Kanton Appenzell das Stimmrecht auf kantonaler Ebene bis 1990 verwehrt. In Portugal dürfen alle Frauen seit 1974 an die Urne. 

Haben Sie wegen Ihrem Job auch mit Vorurteilen zu kämpfen?
Das zum Glück nicht – oder dann sind die Leute so überrumpelt, wenn ich ihnen von meinem Job erzähle, dass sie nicht nachfragen. Aber ich denke, es ist heutzutage schon den meisten klar, dass der Beruf nichts mit der sexuellen Orientierung zu tun hat. 

Sie traten in den Medien bereits mehrfach als Hebamme auf. Sehen Sie sich als Aktivist?
Als Aktivist würde ich mich nicht bezeichnen. Aber es hat gewiss damit zu tun, dass ich den Leuten zeigen möchte: Männliche Hebammen sind heutzutage ganz normal. Oder sie sollten es jedenfalls sein.

Was ist der Vorteil von einer männlichen Hebamme? 
Ich möchte die beiden Geschlechter eben gerade nicht gegeneinander ausspielen. Aber es gibt Frauen, die sagen, sie hätten lieber einen Mann als Hebamme. Männer würden sanfter vorgehen, vielleicht weil sie nicht wissen, wie sich eine gewisse Untersuchung anfühlt. Für Väter wiederum kann es befreiend sein, wenn sie gewisse Themen mit einem Geschlechtsgenossen besprechen können, etwa, wenn es um die veränderte Sexualität der Frau nach der Geburt geht. 

Haben Sie bei diesem Beruf überhaupt noch Lust auf Sex
(lacht) Ja, das ist gar kein Problem. 

Andrade da Rocha hat vor, noch manche Jahre als Hebamme zu arbeiten. Wenn er nicht gerade Babys zur Welt bringt, posiert er als Fotomodell für Bildagenturen. 

Babys auf Facetime – Hier wird's politisch

Play Icon

Video: watson

Der (postnatale) Babybauch

Das könnte dich auch interessieren:

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Diese Schweizer TV-Box macht dem Streit um Replay-TV ein Ende

Link to Article

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Vormarsch der Demokraten: Es gab doch eine «Blaue Welle» bei den Midterms

Link to Article

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

5 Hashtags, die viral gingen und tatsächlich etwas verändert haben

Link to Article

27 Witze, die jeden Nerd zum Schmunzeln bringen

Link to Article

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

45
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
45Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ohniznachtisbett 10.11.2018 12:38
    Highlight Highlight Interessant. Mann der sagt: "Eine Frau auf dem Bau, das geht nicht" --> Sexist. Frau die sagt: "Mann als Hebamme, das geht nicht" --> Präsidentin des Hebammenverbandes...
    28 1 Melden
  • Ferranya 10.11.2018 08:15
    Highlight Highlight Ich habe meine hebammen vorallem nach ihrer beruferfahrung ausgesucht, mir war egal ob sie eigene kinder haben (gibt genug andere frauen die man dann zu eigenerfahrungen befragen kann) und es wäre mir genauso egal gewesen obs ein mann gewesen wäre, hatte ja auch einen gynäkologen. Ist doch egal ob männlein oder weiblein einen beruf ausüben, hauptsache sie beherrschen den job
    8 0 Melden
  • Steddybär 09.11.2018 23:06
    Highlight Highlight Gynäkologen gibt es ja auch und viele Frauen ziehen diese einer Frau vor. Warum also kein Hebammer(😂)? Würde für mich keinen Unterschied machen 😊
    37 2 Melden
  • mAJORtOM95 09.11.2018 23:00
    Highlight Highlight Hmmm.... Irgendwie kommt mir der bekannt vor...

    😄
    13 1 Melden
  • RedWing19 09.11.2018 22:38
    Highlight Highlight Eine männliche Hebamme. Gerade vor ein paar Tagen diskutierte ich mit einer Freundin, ob und wieviele männliche Hebammen es in der Schweiz wohl gibt. Danke für diesen interessanten Beitrag.

    Ich finde es toll, dass es Männer gibt, welche diesen Beruf praktizieren. Trotzdem verstehe ich irgendwie auch die Frauen, die sich lieber eine weibliche Hebamme suchen. (das sage ich als Mann)
    47 3 Melden
  • no-Name 09.11.2018 22:18
    Highlight Highlight 😍😍

    Ich wurde ausgelacht als ich mich als Mann telefonisch informieren wollte wie das Vorgehen für die verkürzte Ausbildung als Pflegefachmann zur Hebamme sei...

    Kommentar: “Sie können sich schon bewerben, aber warum sollten wir sie berücksichtigen? Wir haben ausreichen weibliche Interessentinnen...”

    Im Inselspital sind auch die Stelleninserate der Geburten- und gynäkologischen Abteilung nur an Frauen gerichtet... 🤷🏽‍♂️
    64 4 Melden
    • 03_szust 10.11.2018 00:57
      Highlight Highlight Falls du dich dafür interessierst, empfehle ich dir, dich bei der Berner Fachhochschule zu informieren
      31 1 Melden
    • no-Name 10.11.2018 08:46
      Highlight Highlight Genau dort war es. (Nach der Geburt meiner ersten Tochter vor 9 Jahren) Und jetzt bin ich langsam zu alt.

      Aber es freut mich zu hören, dass ein Umdenken stattgefunden hat. Vileicht hat sogar mein Anruf damals auch ein Teil zur Diskussion beigetragen? (Bilde ich mir gerne ein... 😉)
      13 0 Melden
  • Imnon 09.11.2018 21:28
    Highlight Highlight Männliche Hebamme finde ich gut. Gefällt mir.
    Ich würd ja sagen, dass man das nicht mit Beinbruch vergleichen kann. Beide Geschlechter haben Beine, aber nicht beide haben eine Gebärmutter und Brüste. Aber dann setz ich dem Ärztinnen entgegen, die als Urologin schaffen und schon passts.
    Im Sinne einer ehrlichen und echten Gleichberechtigung soll er jeder Beruf jedem offen stehen, der dazu befähigt ist. Wenn ein Patient sich zu unwohl fühlt, kann er immer noch wen anderen suchen.
    63 3 Melden
  • Schluch 09.11.2018 20:03
    Highlight Highlight Das wäre auch etwas für den Zukunftstag gewesen. Seitenwechsel und so.
    49 3 Melden
  • Menel 09.11.2018 19:23
    Highlight Highlight "Im Vergleich zur Schweiz steht das Land [Portugal] gar nicht schlecht da. "

    Im Vergleich zur Schweiz stehen noch viele Länder in Sachen Gleichstellung und Familienpolitik besser da 😅

    154 27 Melden
  • Markus Kappeler 09.11.2018 18:40
    Highlight Highlight Wann endlich kommt hier die Quote?
    27 15 Melden
    • Diagnose: Aluhut 09.11.2018 22:33
      Highlight Highlight Quoten gibts nur für die Teppichetage ;)
      39 1 Melden
  • axantas 09.11.2018 18:33
    Highlight Highlight "Der Schweizerische Hebammenverband zählt zwei männliche Geburtshelfer – gegen 3267 Frauen."

    Warum werden nur Frauen- niemals aber Männerquoten gefordert? Man stelle sich mal vor, in anderen Berufen bestünde ein akzeptiertes Verhältnis in diesem Umfang.

    ...nein, ich rede jetzt nicht von der Kehrichtabfuhr oder von Mineuren und dergleichen von Frauen nicht soooo gesuchten Berufen.
    47 23 Melden
    • Geralt 09.11.2018 22:00
      Highlight Highlight Als würde jemand bei den Urologen z.B. von Frauenquote sprechen... 😅
      28 4 Melden
  • Garp 09.11.2018 18:27
    Highlight Highlight Na besser er ist Hebamme, als Krankenpfleger, wenn er mit Leid nicht zurecht kommt, da hilft er den Patienten nicht wirklich. Machen auch einige Krankenpflegerinnen so.
    19 66 Melden
    • Butschina 09.11.2018 21:10
      Highlight Highlight Nur dass eine Hebamme oft mit sehr grossem Keid konfrontiert wird...
      42 4 Melden
    • Garp 09.11.2018 22:06
      Highlight Highlight Woran denkst du da, Butschina?
      0 6 Melden
    • no-Name 09.11.2018 22:23
      Highlight Highlight Garp: genau, Totgeburten und schwere komplikationen bei Neugeborenen sind voll easy und erbauend! 🤦🏽‍♂️
      34 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Jascha29 09.11.2018 18:17
    Highlight Highlight Naja, ein Arzt, der im Spital bei der Geburt hilft, kann ja auch ein Mann sein, weshalb dann also nicht auch ein Hebammer (oder wie die männliche Form auch immer heissen soll)?
    178 6 Melden
    • no-Name 09.11.2018 22:19
      Highlight Highlight Geburtshelfer.
      9 6 Melden
    • Influenzer 10.11.2018 05:49
      Highlight Highlight Ganz klar Hebammann.
      22 0 Melden
    • Gummibär 10.11.2018 07:03
      Highlight Highlight Hebammerich
      User Image
      7 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • öpfeli 09.11.2018 18:17
    Highlight Highlight Meine Hebamme ist auch keine Mutter und dennoch hat sie uns gut begleitet. Dann kann ein Mann das doch auch. Hauptsache die Wellenlänge stimmt man arbeitet gut zusammen.
    207 4 Melden
  • Cula 09.11.2018 18:16
    Highlight Highlight Sollte sein Beruf nicht "Geburtshelfer" heissen anstatt "männliche Hebamme“?

    Ich bin ja auch kein "weiblicher Kaufmann“...
    78 6 Melden
    • Pana 09.11.2018 18:33
      Highlight Highlight Ich bin dafür, dass er sich weiterhin Hebamme nennen darf. Die weiblichen Geburtshelfer wären dann Shebammen.
      210 4 Melden
    • Markus Kappeler 09.11.2018 18:41
      Highlight Highlight Der ist wirklich sehr gut.
      22 4 Melden
    • no-Name 09.11.2018 22:23
      Highlight Highlight Pana: 😂👍🏽
      20 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • c-bra 09.11.2018 18:14
    Highlight Highlight Da lässt man einmal auf der Arbeit etwas fallen und schon ist man seinen Job los!


    Chantal, Hebamme
    219 13 Melden
  • axantas 09.11.2018 18:07
    Highlight Highlight Warum ist es komisch, dass ein Mann diesen Beruf ausübt?
    Warum ist es nötig, eine solche Frage in der heutigen Zeit zu stellen?

    Ist die Gleichberechtigung eventuell doch nur eine Einbahnstrasse?
    101 27 Melden
    • axantas 09.11.2018 19:06
      Highlight Highlight Offensichtlich ist es so, die Blitze mehren sich.

      Forderungen von Männern sind fragwürdig, die von Frauen sind zu befolgen oder es ist diskriminierend.

      Und: Fragen sind nicht erwünscht.
      32 19 Melden
    • Geralt 09.11.2018 22:07
      Highlight Highlight Doch, fragen sehr erwünscht. Findest du den Beruf der Hebamme wirklich mit politischen Ämtern oder Führungspositionen vergleichbar? Wäre da z.B. eine Frage. Warst du schonmal bei einer Geburt dabei? Würdest du wollen, dass dir da jemand des anderen Geschlechts deinen Intimbereich ganz genau anschaut?

      Ich finde es super, wenn es männliche Hebammen geben kann, aber da die Gleichberechtigungsdebstte loszutreten ist mMn echt fehl am Platz.

      Zusätzlich: Wollen wir mal die Quote bei den (besser verdienenden) Ärzten auf den Geburtsstationen anschauen? Ich ha nicht nachgeschaut, aber...
      15 36 Melden
    • axantas 09.11.2018 23:44
      Highlight Highlight Ich habe überhaupt nichts gegen eine "Abgrenzung", oder wie man das formulieren will.

      Mir geht einfach der absolute und nicht verhandelbare Anspruch auf den Keks, der im Fall von "Frauen müssen überall gleichwertig vertreten sein" und "Männer passen da nicht hin - was will der da bloss..." immer wieder zu Tage tritt. Deine Fragen im ersten Abschnitt, Geralt, gehen genau in diese Richtung. Stellst du diese Fragen auch bei einer Urologin?

      Entweder passen alle überall hin, wenn eine Person etwas beherrscht, soll sie es tun, oder wir können uns die endlosen Diskussionen sparen. http://MT
      20 5 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Citation Needed 09.11.2018 18:05
    Highlight Highlight Hihi, das Bild! :-)
    23 0 Melden
  • Walter Sobchak 09.11.2018 18:04
    Highlight Highlight Sexismus Debatte in 3-2-1....

    Ah nein, die Aussage der werten Frau Knaack war ja gegen Männer... 😉
    85 16 Melden
    • TTZ 09.11.2018 18:14
      Highlight Highlight Ist leider wirklich genau so in der heutigen Zeit...
      49 8 Melden
    • c-bra 09.11.2018 18:27
      Highlight Highlight Wir brauchen dringend die Männerquote bei den Geburtshelfern!
      69 9 Melden
    • TTZ 09.11.2018 18:43
      Highlight Highlight Haha genau 😂👍
      8 3 Melden

Ein junger Chirurg beschreibt, wie er 120-Stunden-Wochen überlebt

Manchmal fehlt schlicht und einfach die Zeit für Trauer. Es kann vorkommen, dass ich mitten in einem schweren Gespräch mit Angehörigen stehe und die Krankenschwester platzt herein mit dem nächsten Notfall. Dann geht es Schlag auf Schlag. Im Ausland manchmal 24 Stunden lang – es können aber auch mal 36 Stunden werden.

Wer auf die Dauer solche Schichten aushalten will, muss mit den eigenen Kräften ökonomisch umgehen. Dazu gehört die Kontrolle der Emotionen – ein Häufchen Elend hilft dem …

Artikel lesen
Link to Article