Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV --- ZUM GEPLANTEN TABAKGESETZ DES BUNDES STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Zigaretten im Shop der BP-Tankstelle in Oftringen im Kanton Aargau, aufgenommen am 4. November 2010. (KEYSTONE/Gaetan Bally) *** NO SALES, NO ARCHIVES ***

Malboro, Chesterfield, L&M, Pall Mall, Lucky Strike, Kent, Parisienne, Winston, Camel, Natural American Spirit sind die bekanntesten Tabakprodukte, die in der Schweiz hergestellt werden. Bild: KEYSTONE

So vergiften Schweizer Tabakkonzerne Afrikaner mit Trash-Zigis

Tabak gehört zu den wichtigsten Exportprodukten der Schweiz. Eine Recherche deckt nun auf, dass die für Afrika hergestellten Zigaretten schädlicher sind, als die für den europäischen Markt. 



«Für ihre Schokolade ist die Schweiz weltweit berühmt. Weniger bekannt ist, dass das Land fast gleich viele Zigaretten exportiert. Dabei sind die für Afrika hergestellten Zigaretten giftiger als die für den europäischen Markt.» 

So beginnt die Reportage der Lausanner Journalistin Marie Maurisse. In ihrer aufwendigen Recherche «Heisse Luft und schwarzer Rauch» deckt sie einen skandalösen Doppelstandard auf: Die von Philip Morris und Japan Tobacco International in der Schweiz hergestellten und in Marokko verkauften Zigaretten zeigen markant höhere Partikel-, Nikotin- und Kohlenmonoxidwerte als die für den Heimmarkt produzierten.

«Die Exporteinnahmen aus Tabakprodukten ist vergleichbar mit jenen aus Käse oder Schokolade.»

KPMG-Studie

75 Prozent der Schweizer Zigaretten werden exportiert

Im Jahr 2016 wurden in der Schweiz 34,6 Milliarden Zigaretten, also knapp zwei Milliarden Päckli, hergestellt. Etwa 25 Prozent davon waren für den Binnenmarkt bestimmt. Fast 75 Prozent wurden exportiert, heisst es im Artikel von Maurisse. «Der Geschäftszweig ist für die Schweizer Wirtschaft von Bedeutung. Die Exporteinnahmen aus Tabakprodukten im Jahr 2016 (561 Millionen Franken) sind vergleichbar mit den Exporteinnahmen wichtiger Schweizer Exportgüter wie etwa Käse (578 Millionen Franken) oder Schokolade (785 Millionen Franken).» Zu diesem Schluss kommt eine Ende 2017 veröffentlichte Studie von KPMG.

Marokko und Südafrika sind nach Japan die zweitwichtigsten Zielländer für den Export von Schweizer Zigaretten. Im Jahr 2017 wurden laut der Recherche der Journalistin 2900 Tonnen Schweizer Zigaretten nach Marokko exportiert – das sind rund 3,625 Milliarden Stück. In den Mini-Märkten des Landes kostet eine Packung 33 Dirham (CHF 3.50). Die Schachteln sind deklariert: Sie tragen einen Stempel mit Sicherheitsdruckfarben der Schweizer Firma SICPA.

Zigaretten in Marokko sind schädlicher

Nun hat Maurisse den Teer-, Nikotin- und Kohlenmonoxidgehalt von Zigaretten, die in Europa und in Marokko konsumiert werden, untersuchen lassen. Die Ergebnisse sind eindeutig: Zigaretten, die auf Schweizer Boden hergestellt, aber in Marokko verkauft werden, sind viel stärker, haben ein wesentlich höheres Suchtpotenzial und sind zudem deutlich giftiger als Zigaretten, die in der Schweiz oder in Frankreich zu kaufen sind.

Die Menschen in Marokko rauchen Zigaretten, die schädlicher sind als die Zigaretten für Europäerinnen und Europäer.

Die festgestellten Werte würden zeigen, dass hier mit einem Doppelstandard gearbeitet werde, heisst es im Artikel. Die Menschen in Marokko rauchen Zigaretten, die schädlicher sind als die Zigaretten für Europäerinnen und Europäer. Für jeden der drei getesteten Parameter wiesen die in Marokko konsumierten Zigaretten höhere Werte auf als diejenigen in der Schweiz oder in Frankreich. Und das, obwohl die Zigaretten für alle drei Länder in der Schweiz hergestellt wurden.

Tabakfirmen wehren sich

Japan Tobacco International, der Hersteller der Winston- und Camel-Zigaretten, reagierte auf die Rechercheergebnisse wie folgt: «Alle Tabakprodukte sind mit Gesundheitsrisiken behaftet.» Im Übrigen könne «niemand sagen, eine Zigarette sei weniger giftig als die andere, zum Beispiel anhand des Geschmacks.» Philip Morris International weist darauf hin, dass «Konsumenten auf der ganzen Welt unterschiedliche Präferenzen» hätten. «Aufgrund dieser Präferenzen wird der Tabak nach spezifischen Mischungen und Blattgraden ausgewählt, um Konsistenz und Eigenschaften jeder Marke, wie z.B. Marlboro Rot, zu wahren.» 

(sar)

Strassburg verbannt Raucher aus Parks und Gärten

Video: srf

Ein Blick in die Fabrik der Hanfzigaretten-Macher

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

BAG meldet 8616 neue Fälle

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

59 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Frausowieso
02.02.2019 10:18registriert July 2015
Die Frage ist, ob die Deklarationen entsprechend stimmen.
Für mich ist es ein gesuchter Skandal, der keiner ist.
532119
Melden
Zum Kommentar
lilie
02.02.2019 10:27registriert July 2016
Hat irgendjemand mal eine einheimische Marke in einem afrikanischen Land probiert? Ich schon. Die kosten einen Bruchteil der internationalen Marken und ziehen einem die Schuhe aus.
Von dem her hätte mich jetzt interessiert, wie der Vergleich zu den rinheimischen Marken ausfällt. Das ist doch für die Menschen dort wichtiger.
34620
Melden
Zum Kommentar
Holy Mary
02.02.2019 12:10registriert September 2018
Meines Wissens ist auch in Afrika das Rauchen freiwillig.
25932
Melden
Zum Kommentar
59

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel