Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das sind die 5 wichtigsten Erkenntnisse aus dem grossen Sex-Report



sex

Im Bett mit Herr und Frau Schweizer. Bild: shutterstock

In einer gross angelegten Studie beantworteten 7142 Frauen und Männer zwischen 24 und 26 Jahren Fragen zu ihrer Sexualität. Das Resultat gewährt uns einen intimen Blick in die Schlafzimmer der jungen Schweizerinnen und Schweizer. Die spannendsten Ergebnisse in der Übersicht.

Sex und Gewalt

Es gibt einen grossen Unterschied bei den unerwünschten sexuellen Kontakten und sexuellen Gewalterfahrungen zwischen Frauen und Männern. So sagen 72 Prozent der befragten Frauen, dass sie den allerersten Geschlechtsverkehr als nicht schön empfanden. 65 Prozent der Männer hingegen haben gute bis sehr gute Erinnerungen an den ersten Sex. Analsex empfinden 26 Prozent der Frauen als schön, bei den Männern sind es 66 Prozent.

zur Studie

Die Studie basiert auf einem Online-Fragebogen zur Sexualität, den 7142 junge Menschen im zweiten Halbjahr 2017 beantwortet haben. Die Frauen und Männer waren zwischen 24 und 26 Jahre alt. Die Studie wurde von einer Forschergruppe des IUMSP/CHUV, des nationalen Forschungszentrums LIVES der Universität Lausanne, und des Universitätsspitals Zürich durchgeführt und vom Schweizerischen Nationalfonds (SNF) finanziert. Hier geht's zum Dokument.

25 Prozent der Frauen sagten, dass es schon einmal gegen ihren Willen zum Sex gekommen ist. Bei Männern war dies bei 8 Prozent der Fall. Auch gibt mehr als die Hälfte der Frauen an, schon einmal Sex zugestimmt zu haben, obwohl sie eigentlich gar nicht wollte. Als Hauptgrund geben sie an, so einen Beziehungsstreit verhindern zu wollen.

Alarmierend sind die Zahlen, welche die sexuelle Gewalt thematisieren: 16 Prozent aller Frauen sind schon einmal vergewaltigt oder Opfer von sexuellem Missbrauch geworden. Bei den Männern sind es 3 Prozent. Durchschnittlich waren die Opfer beim Zeitpunkt des Missbrauchs 15 Jahre alt.

Sex und Internet

Gut die Hälfte aller unter 30-Jährigen hat schon einmal ein Sex-Foto oder -Video von sich selbst verschickt. Frauen verschicken solche Nachrichten laut Studienführer etwas häufiger. Dafür sind es die Männer, welche die Fotos dann weiterverbreiten: 21 Prozent der befragten Männer gaben an, schon einmal ein erhaltenes Sex-Foto weiter verschickt zu haben. Bei den Frauen haben dies nur 9 Prozent schon einmal gemacht.

Männer surfen öfters auf Dating-Webseiten als Frauen. 68 Prozent geben an, das bereits getan zu haben. Bei den Frauen sind es 44 Prozent. Auch kommt es immer öfters zu Sex mit einer Online-Bekanntschaft. So sagen 35 Prozent der Männer schon einmal mit einem Online-Date ins Bett gegangen zu sei. Bei den Frauen sind es 22 Prozent.  

37 Prozent der Frauen geben an, noch nie einen Porno geschaut zu haben. Bei den Männern sind es lediglich 4 Prozent. Regelmässig Pornos konsumieren 71 Prozent der Männer und 49 Prozent der Frauen. 

Schwangerschaften

11 Prozent der unter 30-jährigen Frauen war bereits einmal schwanger. Die meisten haben das Baby ausgetragen. Von den Schwangeren erlitten 13 Prozent eine Fehlgeburt und 30 Prozent entschieden sich für eine Abtreibung. 

Zu einer Schwangerschaft gekommen ist es bei den meisten Frauen, weil sie sich ein Kind gewünscht haben. 33 Prozent aber geben an, dass sie kein Baby wollten und es aufgrund unvorsichtiger Verhütung zur Schwangerschaft gekommen ist.

Homosexualität

Die meisten der Befragten geben an, heterosexuell zu sein und einzig mit dem anderen Geschlecht ins Bett zu geben. Doch 14 Prozent der Frauen und 10 Prozent der Männer sagen, auch schon mal eine homosexuelle Erfahrung gemacht zu haben.

4 Prozent der Männer und 1 Prozent der Frauen bezeichnen sich als homosexuell. 3 Prozent beider Geschlechter sagen über sich, bisexuell zu sein.

Gesundheit

93 Prozent der Befragten verhüten beim ersten Geschlechtsverkehr, meistens mit einem Kondom. Beim letzten Geschlechtsverkehr waren Kondome und die Pille die gebräuchlichsten Verhütungs- und Schutzmethoden. Fast die Hälfte aller Frauen hat bereits die Pille danach genommen.

45 Prozent der unter 30-Jährigen hat schon einmal einen HIV-Test gemacht. Bei fast allen war dieser negativ. Bei anderen sexuell übertragbaren Krankheiten sieht die Sache aber etwas anders aus. Fast einer von zehn gab an, bereits einmal eine sexuell übertragbare Krankheit gehabt zu haben. Die Chlamydieninfektion ist die häufigste, gefolgt von dem Papillomavirus und Herpes.

(sar)

Und jetzt: Eine Anleitung für Anal-Kamasutra

Zwei Affen vergnügen sich auf den Schultern eines Touristen

Video: watson/nico franzoni

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Victoria und New South Wales öffnen Grenze

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Schweiz braucht robustere Strategie» – WHO-Experte kritisiert Corona-Politik

David Nabarro, Sondergesandter der Weltgesundheitsorganisation, fordert eine bessere Corona-Strategie und verweist auf asiatische Länder.

David Nabarro arbeitet seit über zwei Jahrzehnten für die UNO und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) als Krisenmanager. Der in London geborene Arzt leitete den Kampf der UNO gegen die Vogelgrippe, gegen Ebola und gegen Cholera auf Haiti. 2017 unterlag er als Kandidat auf den WHO-Chefposten dem heutigen Amtsinhaber. Aktuell ist er WHO-Sondergesandter im Kampf gegen Covid-19.

Herr Nabarro, die Schweiz hat eine der weltweit höchsten Zahlen an täglichen Neuansteckungen, gemessen an der …

Artikel lesen
Link zum Artikel