DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: shutterstock.com

Der grosse Report: Der Sex der Generation Tinder in Zahlen

Wie haben Menschen im Alter zwischen 24-26 Jahren in der Schweiz Sex? Eine gross angelegte Nationalfondsstudie ist der Frage nachgegangen. Die wichtigsten Zahlen.
06.09.2018, 10:4306.09.2018, 12:47

75% der Befragten waren zum Zeitpunkt der Umfrage in einer festen Beziehung.

53% der Frauen hatten bereits Sex, ohne diesen wirklich gewünscht zu haben (Männer: 23%).

16% der Frauen berichten von sexuellem Missbrauch oder von Vergewaltigungen (Männer: 2.8%).

Zur Studie
Die Studie basiert auf einem Online-Fragebogen zur Sexualität, den 7142 junge Menschen im zweiten Halbjahr 2017 beantwortet haben. Die Frauen und Männer waren zwischen 24 und 26 Jahre alt. Die Studie wurde von einer Forschergruppe des IUMSP/CHUV, des nationalen Forschungszentrums LIVES der Universität Lausanne, und des Universitätsspitals Zürich durchgeführt und vom Schweizerischen Nationalfonds (SNF) finanziert. Hier geht's zum Dokument.

17 Jahre alt waren die Befragten durchschnittlich beim ersten Sex.

96% hatten bereits Oralsex.

95% hatten vaginalen Sex.

49% hatten jemals Analsex.

14% hatten bereits gleichgeschlechtlichen Sex.  

62% der 👦 und 44% der 👩 haben bereits eine Dating-Plattform benutzt.

Bei 48% der 👦 und 43% der 👩 kam es danach zu einem Treffen.

Tinder-Tipp: Lass die Finger von diesen 11 Tinder-Typen!

Video: watson/Lya Saxer, Knackeboul, Madeleine Sigrist

35% der 👦 und 22% der 👩 hatten Sex mit einem Online-Date.

93% haben bei ihrem ersten Geschlechtsverkehr verhütet.

54% haben bei ihrem letzten Sex ein Kondom benutzt.

45% setzten bei ihrem letzten Sex auf die Pille.

45% haben bereits einen HIV-Test durchführen lassen.

3,7% der 👦 und 2,8% der 👩 haben bereits sexuelle Gefälligkeiten gegen Geld, Geschenke oder Vergünstigungen ausgetauscht.

(mlu)

Diese Herren und Damen sind übrigens auch auf Tinder

1 / 25
Diese Herren und Damen sind übrigens auch auf Tinder
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

52 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ChiliForever
06.09.2018 11:14registriert November 2016
"...hatten bereits Sex, ohne diesen wirklich gewünscht zu haben..."

Was bedeutet eigentlich "ohne wirklich gewünscht zu haben"? Ist das mehr so "okay, mein Partner/in will, ich muß heute eigentlich nicht so, aber ihm/ihr zu liebe und weil ich ihn/sie liebe mache ich mit" oder eher "irgendwie fühle ich mich jetzt mißbraucht"?
Das bietet ja eine sehr weite Spanne mit ziemlich unterschiedlichen Ergebnissen.
4745
Melden
Zum Kommentar
avatar
Murky
06.09.2018 11:12registriert März 2015
Schön langweilige Ergebnisse. Zum Glück. 👍🏼

Ich würde ja gern mal Tinder ausprobieren um zu sehen was da so rumfliegt, aber da dann ja die Möglichkeit besteht dass mich jemand daten will lass ich das lieber. 😄
12110
Melden
Zum Kommentar
avatar
Uf em Berg
06.09.2018 11:12registriert Juli 2017
OK. Ich habe jetzt in der Studie nachgelesen, wie sexueller Missbrauch definiert wird: "A sexual assault or abuse is when someone of your family or someone else touches you in a place of your body where you would not want to be touched, or when someone does something to you about your sexuality but he or she should not do it. "
Da erstaunen mich 16% bei den Frauen nicht mehr. Sondern eher, dass es bei den Männern nur 2.8% sind.
441
Melden
Zum Kommentar
52
Schlamm­schlacht auf dem Rad
Ein Streifzug durch die Geschichte des Radquer. Eine Sportart, die in den 1970er- und 1980er-Jahren Schweizer Sportstars hervorbrachte, danach beinahe vollständig in Vergessenheit geriet und heute ein kleines Revival erlebt.

Radquer entstand an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert im Süden Frankreichs. Strassenrennfahrer weilten im Winter zur Saisonvorbereitung an der sonnigen Côte d’Azur, wo sie neben etlichen Kilometern auf der Strasse auch über Stock und Stein fuhren, falls nötig ihr Fahrrad schulterten, oder einen steilen Anstieg mal rennend in Angriff nahmen. Erste Rennen in dieser neu entstandenen Sportart fanden 1902 statt.

Zur Story