DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Über 6000 Zeckenbisse: Wir zeigen, wo es besonders gefährlich ist

Auch in urbanen Gegenden ist man nicht vor den Zecken gefeit. Das zeigt erstmals eine App der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW), wo Nutzer Stichmeldungen melden können. Laut Werner Tischhauser von der ZHAW sind sich viele Menschen der Gefahr durch die blutsaugenden Viecher nicht bewusst.

Fabienne Eisenring / az Aargauer Zeitung



Die geografische Verteilung der in der ZHAW-App verzeichneten Zeckenstiche der Jahre 2015 und 2016. Viele Siedlungsgebiete sind betroffen.
© zVg.

Die geografische Verteilung der in der ZHAW-App verzeichneten Zeckenstiche der Jahre 2015 und 2016. Viele Siedlungsgebiete sind betroffen.© zVg.

Zecken sind wie Zahnarzttermine: Man vergisst sie allzu schnell. Dabei sind die Blutsauger aktiver als je zuvor. 28'980 Menschen suchten laut Bundesamt für Gesundheit im Jahr 2016 wegen eines Zeckenstichs einen Arzt auf. Die Frage stellt sich: Sind wir uns der Gefahr durch Zecken zu wenig bewusst? 

Mittelland besonders betroffen

Keine Region der Schweiz ist vor den blutsaugenden Milben gefeit. Das zeigt die erste Zeckenstichkarte der Schweiz und des Fürstentums Liechtenstein. Grundlage bilden knapp 6500 Stichmeldungen von Nutzern der App «Zecke», die Forscher der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) seit zwei Jahren sammeln. Wer gestochen wird oder eine Zecke sichtet, kann dies über die App melden. Über 45'000 Mal wurde die kostenlose App laut Angaben der ZHAW bisher heruntergeladen. 

«Viele wissen zu wenig über grundlegende Schutzmassnahmen Bescheid.»

Bei der Auswertung der gesammelten Daten fällt auf: Die Mehrheit der Stichmeldungen stammt aus dem urban geprägten Mittelland. Rund jeder zehnte Zeckenstich wird dabei im Kanton Aargau verzeichnet. Zürich schwingt mit 986 Stichmeldungen obenaus. Bern (674) und Vaud (630) gehören zu den anderen Sorgen-Kantonen. Dagegen fallen die Stichzahlen in ländlichen Gebieten kleiner aus: Gerade mal 2,8 Prozent der gesamtschweizerischen Zeckenbisse wurden in den östlichen Zentralalpen verzeichnet. 

Die biogeografische Verteilung der in der ZHAW-App verzeichneten Zeckenstiche der Jahre 2015 und 2016. Markant: Das Mittelland verzeichnet rund 59 Prozent der Stichmeldungen.
© zVg.

Die biogeografische Verteilung der in der ZHAW-App verzeichneten Zeckenstiche der Jahre 2015 und 2016. Markant: Das Mittelland verzeichnet rund 59 Prozent der Stichmeldungen.© zVg.

Zecken klettern in die Höhe

Eine Erklärung für die Diskrepanz zwischen Stadt und Land ist schwierig zu finden: «Die Zeckenstichkarte bietet viel Interpretationsspielraum», sagt Werner Tischhauser, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Forschungsgruppe Phytomedizin an der ZHAW. Durchaus sei möglich, dass Mittelländer die App «Zecke» einfach häufiger installiert haben als Menschen in ländlichen Gegenden. So würden in den urbanen Regionen auch logischerweise mehr Stichmeldungen verzeichnet: Ganze 23 Prozent aller Stichmeldungen kamen aus Siedlungsgebieten. Dies ist laut Tischhauser darauf zurückzuführen, dass es dort auch mehr Leute hat, die sich draussen bewegen. Hierauf nehme die Witterung starken Einfluss.

Die Auswertung der App-Daten zeigt Bedenkliches: Die Blutsauger sind immer häufiger in höheren Gefilden anzutreffen – sogar in Gebieten auf über 1500 Meter über Meer. Die Ausdehnung des Zecken-Lebensraums ist wahrscheinlich eine Folge des Klimawandels, mutmasst Tischhauser. 

Angst wolle man den Leuten aber auf keinen Fall machen: «Aus der Karte soll man nicht schliessen, dass die Zeckenpopulation in den markierten Gebieten grösser ist, als anderswo», betont Tischhauser. «Vielmehr wollen wir der breiten Bevölkerung aufzeigen, dass es nicht nur im Wald sondern auch in Siedlungsgebieten Zecken gibt und Menschen dort auch gestochen werden.» 

Viele Menschen kennen Schutzmassnahmen nicht

Die App soll deshalb zeigen, wie sich die Menschen schützen können. «Viele wissen zu wenig über grundlegende Schutzmassnahmen Bescheid.» Die ZHAW-App zeigt darum auch auf, wie man Zecken entfernen und die Anzeichen der durch Zecken übertragbaren Krankheiten – Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) und Lyme-Borreliose – erkennen und behandeln kann. Das interaktive Hilfsmittel weist die Benutzer zudem mit einer Gefahrenpotenzial-Karte auf lokale Zeckenrisiken hin. 

Für den Wanderausflug durch Wald und Wiese empfiehlt die Tischhauser, lange Hosen und geschlossene Schuhe zu tragen, sich vorgängig mit Zeckenschutzmittel einzusprühen und eine Zeckenpinzette einzupacken. Hält man sich häufig in einem bekannten Gebiet mit FSME-infizierten Zecken auf, solle man erwägen, sich vorab gegen Frühsommer-Meningoenzephalitis impfen zu lassen. (aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Schweizer Covid-Zertifikat: Bei diesen Punkten gibt es dringenden Klärungsbedarf

Die Lancierung von Covid-Zertifikaten für Geimpfte, Genesene und Getestete soll kurz bevorstehen. Es gibt aber noch einigen Klärungsbedarf.

Das offizielle Schweizer Covid-Zertifikat soll nächste Woche lanciert werden. Zunächst in einer Pilotphase, gegen Ende Monat dann auch für die breite Bevölkerung. Es ist Teil des bundesrätlichen Planes, die Schweizer Gesellschaft wieder in eine gewisse Normalität zurückzuführen: Wer getestet oder geimpft ist oder einen Antikörperschutz nachweisen kann, soll das mit einem fälschungssicheren Zertifikat beweisen können und so von Lockerungen profitieren.

Anfang Woche machte watson publik, wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel