DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Einem neugeborenem Baby wurde erstmals in der Schweiz ein Herz transplantiert 



Am Kinder-Herzzentrum des Kinderspitals Zürich ist erstmals in der Schweiz einem Neugeborenen erfolgreich ein Herz transplantiert worden. Das Herz der kleinen Sophia funktioniert laut Kinderspital einwandfrei. Der bisherige Verlauf ihrer Genesung sei sehr erfreulich.

Der Eingriff fand kurz vor Weihnachten 2015 statt, als das Baby nur gerade drei Wochen alt war. Es sei die erste Herztransplantation in der Schweiz bei einem neugeborenen Kind, das weniger als 30 Tage alt ist.

Angeborener Herztumor

Die Transplantation erfolgte aufgrund eines angeborenen Herztumors, der das ganze Herz durchwachsen hatte. In einem ersten Eingriff wenige Tage nach der Geburt wurde der Tumor entfernt und dem Baby zunächst ein Kunstherz implantiert.

In einer dreieinhalb Stunden dauernden Operation bekam das Kind dann am 22. Dezember ein Spenderherz eines etwa gleichaltrigen Babys. Sophias neues Herz habe bereits kurz nach der Implantation ausgezeichnet gearbeitet, schreibt das Kinderspital.

Nach kurzer Zeit Intensivstation verlassen

Das Baby sei bereits nach wenigen Tagen in der Lage gewesen, selbstständig ohne Maschinen zu atmen. Nach relativ kurzer Zeit konnte es die Intensivstation verlassen.

Den Eingriff durchgeführt hatte der Herzchirurg Michael Hübler, der schon bei mehr als hundert Erwachsenen und Kindern erfolgreich ein Herz transplantiert hat. Hübler ist Chefarzt am Kinderspital Zürich.

Bisher gab es in der Schweiz erst zwei Herztransplantationen bei Kindern, die weniger als ein Jahr alt waren. Sie wurden in den Jahren 2009 und 2011 durchgeführt. Je jünger die Kinder bei einer Herztransplantation sind, desto besser seien die Langzeitergebnisse, schreibt das Kinderspital. Es bestehe später die Möglichkeit einer zweiten Herztransplantation. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum sich 16- bis 18-Jährige nicht gegen Covid-19 impfen lassen: Wir haben nachgefragt

Sind Jugendliche weniger bereit, sich gegen Covid-19 impfen zu lassen als Erwachsene? Die Kantonsärzte-Vereinigung stellte fest: Ja. Wir haben nachgefragt, warum das so ist.

Keine Lust auf den Pieks: Die Impfmotivation bei der jüngsten Altersgruppe, die sich bis jetzt impfen lassen kann, hält sich in Grenzen. Das stellten die Kantone einstimmig fest, sagte Linda Nartey von der Kantonsärzte-Vereinigung an der Pressekonferenz vom Dienstag. Warum ist das so? Die Suche nach einer Antwort beginnt an der Zürcher Wirtschaftsschule.

Caterina Faloucci kommt gerade mit drei Freunden von einer Prüfung: Der Semesterschluss steht an, der Sommer ist zum Greifen nah. Sie würde …

Artikel lesen
Link zum Artikel