Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
junge grüne, kreidekation, veloinitiative

173.30 Franken Busse oder einen Tag Knast: Die Junge Grüne kommt diese Kreide-Aktion teuer zu stehen.
Bild: zvg

Einen Tag Knast wegen Kreide-Aktion: Junge Grüne werden von Zürcher Stadtrichtern abgestraft

So war das nicht gedacht: Drei Mitglieder der Jungen Grünen werden inflagranti bei einer Sprayaktion erwischt und vom Stadtrichteramt zu einer Busse oder Knast verdonnert. Keine Gnade für Kreide.



Es ist der 10. Mai, 22:05 Uhr, Muttertag: Drei Mitglieder der Jungen Grünen nutzen den Sonntag, um für ihre Velo-Initiative zu werben. Ziemlich genau einen Monat später sollte die Stadt Zürich darüber abstimmen. «2x Ja am 14. Juni» und ein kleines Fahrrad sprayen sie mit Kreide auf Strassenabschnitte ohne Velowege, gefährliche Stellen und vor Veloläden. 

Sie hatten nicht mit der Stadtpolizei gerechnet. Wie Sprecher Marco Bisa bestätigt, kontrollierte sie an diesem Abend drei Personen, die inflagranti beim Sprayen auf die Fahrbahn erwischt wurden. 

Vier Monate später hat er Stadtrichter entschieden: Zwei Junge Grüne werden mit einer Busse von 173.30 Franken oder einem Tag Knast bestraft, «weil sie auf den öffentlichen Grund sprayten, ohne dafür eine Bewilligung eingeholt zu haben». In Klammer bemerkt der Stadtrichter noch, dass die Farbe biologisch abbaubar war und schon drei Tage später von alleine verschwand. 

junge grüne, kreideaktion

Bild: zvg

«Unfair», findet das die 20-jährige Grüne Elena Marti, Spitzenkandidatin auf der Zürcher Nationalratsliste. «Wir Jungparteien mit kleinem Budget sind darauf angewiesen, mit alternativen Guerilla-Werbeaktionen auf uns und unsere Anliegen aufmerksam zu machen», sagt sie. «Es muss möglich sein, nicht nur dank grosszügigen Spenden im Wahlkampf aufzufallen.»

Sie plädiert für einen faireren Wahlkampf und Lösungen wie beispielsweise in Berlin, wo es politischen Parteien ab sieben Wochen vor Wahlen oder Abstimmungen erlaubt ist, mit einer kostenlosen Bewilligung Werbetafeln aufzustellen. «In der Schweiz übertönen die finanzstarken Parteien alles», sagt Marti. «Das ist undemokratisch».

Go Vote CH Helvezin

#GoVoteCH

#GoVoteCH ist eine Compilation mit 3 x 26 Tracks aus der Schweiz. Und #GoVoteCH will die Wahlbeteiligung erhöhen: Die 78 Artists rufen deshalb für den 18. Oktober 2015 zur Wahl auf. Denn: «Im Bundeshaus wird vieles entschieden, das im Alltag Auswirkungen hat. Wählen ist ein Privileg. Wer kann, soll.» #GoVoteCH ist ein Projekt der Zeitschrift «Helvezin».

Etwas unverständlich ist die Stadtzürcher Entscheidung tatsächlich. Eine ähnliche Aktion in Winterthur hatte für die Juso keine Konsequenzen. Sie wurden allerdings auch nicht inflagranti erwischt. Vor einem Jahr kamen auch die St.Galler Juso ungestraft davon, als sie per Kreidespray gegen eine neue Parkgarage voteten. 

Als Trost bleibt der Jungen Grünen ein gutes Resultat. 50,9 Prozent stimmten für ihre Velo-Initiative. Angenommen wurde per Stichfrage dann aber doch der Gegenvorschlag mit 60 Millionen weniger für Velowege und Velostationen in Zürich. (rar)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Mann stürzt bei Schneeschuh-Wanderung in Karstloch – tot

Ein 60-jähriger Mann ist am Montag im Frümseltal in Alt St. Johann SG bei einer Schneeschuh-Wanderung in ein Karstloch gestürzt. Er konnte nur noch tot geborgen werden.

Der Mann aus dem Kanton St. Gallen sei am Montagmorgen alleine ab der Talstation der Selunbahn zu einer Schneeschuh-Wanderung gestartet, teilte die St. Galler Polizei am Dienstag mit. Als er nicht zur vereinbarten Zeit an seinen Wohnort zurückkehrte, schlugen Angehörige Alarm.

Mehrere Patrouillen und Spezialisten rückten aus. Bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel