Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Donald Trump und die Iraner treffen am WEF nicht aufeinander



Das Schweizer Ehrenbürgerrecht kann Klaus Schwab, dem Gründer des WEF, nicht verliehen werden. (Archiv)

WEF-Gründer Klaus Schwab Bild: EPA

Die politische Krise zwischen dem Iran und den USA dürfte am 50. Treffen des Weltwirtschaftsforums (WEF) nach der Absage der Iraner nur eine untergeordnete Rolle spielen. Dafür möchte WEF-Gründer Klaus Schwab den Fokus auf Nachhaltigkeit und Umweltschutz legen.

Lange war darüber spekuliert worden, ob es am diesjährigen WEF in Davos zu einem Aufeinandertreffen des iranischen Aussenministers Mohammad Javad Zarif und US-Präsident Donald Trump können konnte. Dies wird jedoch nicht der Fall zu sein, wie ein Blick auf die offizielle Teilnehmerliste des diesjährigen Treffens zeigt.

Auf dem am Dienstag veröffentlichten Papier fehlen die Repräsentanten des Staates aus dem Nahen Osten. Zarif hatte seine Teilnahme am WEF ursprünglich vor der Exekution von General Ghassem Soleimani durch die USA angekündigt.

Barbusige Demo für mehr Frauen am WEF

Im Gegensatz dazu steht der US-Präsident wie vor wenigen Tagen angekündigt erwartungsgemäss auf der Teilnehmerliste. Nebst dem Präsidenten werden vier amerikanische Minister nach Davos kommen: Handelsminister Wilbur Ross, Finanzminister Steven Mnuchin, Transportministerin Elaine Chao und Arbeitsminister Eugene Scalia. Und auch der Handelsbeauftragte Robert Lightizer ist dieses Jahr mit von der Partie.

Impeachment-Showdown?

Im Fokus der Medien dürfte ausserdem Trumps Tochter Ivanka stehen, die ihren Vater einmal mehr auf einer wichtigen Reise begleitet. Zur Seite stehen wird ihr auch ihr Ehemann Jared Kushner.

Für politische Brisanz sorgen könnte nach der Absage der Iraner dafür ein anderer Namen auf der Gästeliste: derjenige des ukrainischen Staatschefs Wolodymyr Selenskyj. Er steht im Mittelpunkt des laufenden Amtsenthebungsverfahrens gegen Donald Trump durch den US-Kongress.

Es handelt sich um den zweiten Besuch des US-Präsidenten in Davos. Erstmals war er 2018 an das Forum gereist und hatte seine «America first»-Doktrin einem globalen Publikum präsentiert. 2019 musste er hingegen eine geplante Reise wegen eines mehrwöchigen Shutdowns der US-Bundesverwaltung absagen.

Gore und Thunberg kommen

Ein anderes US-Politschwergewicht, das dem WEF dieses Jahr erneut seine Aufwartung machen wird, ist der frühere US-Vizepräsident Al Gore. Er engagiert sich schon seit längerem für den Umweltschutz und wird voraussichtlich an einer Podiumsdiskussion zur Zukunft des Amazonas-Regenwaldes teilnehmen.

Was das Thema Umweltschutz anbelangt dürfte allerdings der schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg eine deutlich grössere Aufmerksamkeit zuteil werden als dem Ex-Vizepräsidenten. Bereits am Dienstag, dem ersten Tag des WEF, soll die junge Schwedin an mehreren Veranstaltungen auftreten.

«Unser Fenster zum Handeln ist klein»

Das Thema Umwelt steht auch für den Forumsgründer Klaus Schwab dieses Jahr ganz oben auf der Agenda. In diesem Jahr steht das Treffen, das am 20. Januar eröffnet wird und dann offiziell vom 21. bis 24. Januar in Davos stattfindet, unter dem Motto «Stakeholder für eine solidarische und nachhaltige Welt» (Englisch: «Stakeholders for a Cohesive and Sustainable World»).

Mit dem Motto signalisiere die Organisation, wie wichtig ihr die Umwelt ist. Auch das Davoser Manifest, ursprünglich 1973 veröffentlicht und von Schwab zum Jubiläum der Moderne angepasst, fordert Unternehmen auf, Nachhaltigkeit und Umweltschutz eine zentrale Rolle einzuräumen, führte der WEF-Gründer vor den Medien aus.

«Die Menschen in fünfzig Jahren sollen sagen können: Danke, wir konnten uns auf euch verlassen», sagte Schwab. Denn die Welt befinde sich im Bezug auf die Umwelt in einem Alarmzustand. «Unser Fenster zum Handeln ist klein.» (aeg/sda)

Das WEF ist ein Höhepunkt für Flugzeug-Spotter

Nico macht den Pole-Dance

Play Icon

Alles zum WEF 2018

Der Bundesrat will Trump am WEF bezirzen – und wird wohl bitter enttäuscht

Link zum Artikel

Trump in der Schweiz – diese 11 Tweets wird der Präsident ins Netz stellen

Link zum Artikel

Make Davos great again: Warum Donald Trump perfekt ans WEF passt

Link zum Artikel

Trump reist mit hochkarätiger Begleitung nach Davos – nur Ivanka fehlt

Link zum Artikel

Alles zum WEF 2018

Der Bundesrat will Trump am WEF bezirzen – und wird wohl bitter enttäuscht

39
Link zum Artikel

Trump in der Schweiz – diese 11 Tweets wird der Präsident ins Netz stellen

35
Link zum Artikel

Make Davos great again: Warum Donald Trump perfekt ans WEF passt

37
Link zum Artikel

Trump reist mit hochkarätiger Begleitung nach Davos – nur Ivanka fehlt

23
Link zum Artikel

Alles zum WEF 2018

Der Bundesrat will Trump am WEF bezirzen – und wird wohl bitter enttäuscht

39
Link zum Artikel

Trump in der Schweiz – diese 11 Tweets wird der Präsident ins Netz stellen

35
Link zum Artikel

Make Davos great again: Warum Donald Trump perfekt ans WEF passt

37
Link zum Artikel

Trump reist mit hochkarätiger Begleitung nach Davos – nur Ivanka fehlt

23
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Elke Wolke 14.01.2020 19:17
    Highlight Highlight Wird das innovative WEF nun in der Lage sein ein nachhaltiges Verkehrskonzept umzusetzen? Oder wird ganz Davos wieder voll von Audis und Mercedes sein um super VIPs ein paar hundert Meter weit zu chauffieren? Oder ist es zu viel verlangt, dass Herr Schwab vor seiner eigenen Haustüre etwas in der realen Welt zum Besseren verändern könnte?
  • Garp 14.01.2020 18:04
    Highlight Highlight Heut Abend gibt's um 20:15 übrigens eine Doku zum WEF.
  • schlorziflade 14.01.2020 15:31
    Highlight Highlight "Fokus Nachhaltigkeit und Umweltschutz am WEF..."
    Hahaha.
  • Varanasi 14.01.2020 15:19
    Highlight Highlight Thema „Nachhaltigkeit und Umweltschutz“
    und dann kommt Donald Trump
    Finde den Fehler...
  • Clife 14.01.2020 15:16
    Highlight Highlight Was ich mich einfach mal fragen muss: An der WEF werden Millionen an Steuergeldern für die Sicherheit der Politiker ausgegeben, damit der Tourismus dort Geld verdienen kann. An der WEF selber wird hingegen ein Dialog ohne nennenswerten Erfolg geführt bzw. man tut so, als wäre alles in Ordnung, obwohl es eben nicht so ist. Wofür will die Schweiz diesen WEF eigentlich noch als Gastgeberland halten?
    • Sandro Lightwood 14.01.2020 16:38
      Highlight Highlight Damit Schwab seine Taschen füllen kann? 🙈
  • Füürtüfäli 14.01.2020 15:15
    Highlight Highlight Was versteht bitte ein Donald Trump von Weltwirtschaft, außer davon, wie man Sanktioniert, Boykottiert, und den Handel abwürgt? Wenn er dort - verbal - von anderen Teilnehmern in die Mangel genommen wird, steht er, wie einst der Erdogan, wütend auf
    und verläßt Davos.

    Charakterlich sind die Beiden ja von selben Kaliber.
  • Optimist 14.01.2020 14:58
    Highlight Highlight Wird nun Davos zum Klimagipfel 2, wenn schon Madrid enttäuscht hat? Oder sucht Schwab ein Thema, dass bei der Bevölkerung besser ankommt. Trumps Teilnahme wäre dann nicht die Idealbesetzung.

Studie zeigt: So verbreitet ist Homophobie in der Schweiz wirklich

Eine neue Erhebung zeigt: Homophobie ist in der Schweiz bis heute verbreitet. Die Lesbenorganisation LOS fordert nun eine Veränderung in den Klassenzimmern – und dass Homosexualität dort nicht mehr als etwas Aussergewöhnliches präsentiert wird.

Schlechter als Montenegro, Albanien oder das erzkatholische Irland: Im Vergleich zu anderen westeuropäischen Ländern haben Schwule und Lesben bei uns deutlich weniger Rechte. Bisher unveröffentlichte Erhebungen der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften (ZHAW) zeigen nun, dass auch Homophobie in Teilen der Schweizer Bevölkerung noch immer tief verwurzelt ist: Jeder zehnte Schweizer hält gleichgeschlechtliche Liebe für unmoralisch. Weiter sind 22,7 Prozent der Befragten gegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel