DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gab am Samstag seinen Rücktritt bekannt: Nationalrat Jonas Fricker (Grüne/AG).
Gab am Samstag seinen Rücktritt bekannt: Nationalrat Jonas Fricker (Grüne/AG).Bild: KEYSTONE
Interview

Experte: «In der Krisenkommunikation hat Fricker alles richtig gemacht»

Der Grüne Jonas Fricker zieht die Konsequenzen aus seinem geschmacklosen Vergleich: Der Nationalrat ist zurückgetreten. Dabei machte er laut Kommunikationsprofi Walter Stüdeli nach seinem Fehltritt alles richtig. Trotzdem gebe es für ihn keine Zukunft in der Politik. 
02.10.2017, 20:1103.10.2017, 06:17

Herr Stüdeli, nachdem er Schweinetransporte mit den Deportation von Juden in die Konzentrationslager verglichen hatte, ist Nationalrat Jonas Fricker zurückgetreten. War das unausweichlich?
Walter Stüdeli:
Frickers Aussage war völlig inakzeptabel. Aus Sicht der Krisenkommunikation ist es fraglich, ob da noch ein Ausweg am Rücktritt vorbei führt. So etwas bleibt vermutlich für immer haften.

Wie bewerten sie Frickers Kommunikation im Nachgang zu seinen Äusserungen?
Bezüglich Krisenkommunikation hat Fricker alles richtig gemacht. Er hat sich sofort bei den Betroffenen entschuldigt. Es gab kein Lavieren, kein Zuwarten. Fricker ist von sich aus auf den Schweizerischen Israelitischen Gemeindebund (SIG) zugegangen, der seine Entschuldigung angenommen hat. Die Message ist in der Öffentlichkeit angekommen: Fricker tun seine Worte aufrichtig leid.

Walter Stüdeli ist Kommunikationsexperte und Politikberater in Bern.
Walter Stüdeli ist Kommunikationsexperte und Politikberater in Bern.Bild: zVg

In seiner Entschuldigung vor dem Rat, ebenso wie in einem Interview mit der «Aargauer Zeitung»  sprach Fricker davon, dass er schlicht naiv gewesen sei. Eine glaubwürdige Erklärung?
Für eine Person, die in der Öffentlichkeit steht und immerhin seit zwei Jahren im Nationalrat sitzt und davor in der kantonalen Politik aktiv, ist diese Aussage erstaunlich. Zwar ist es möglich, dass Fricker schlicht naiv war und nicht begriffen hat, welche Wirkung sein Vergleich entfalten würde. Doch für einen Politiker in seiner Position ist das keine ausreichende Erklärung – er hätte die Brisanz seiner Aussage voraussehen müssen.

Jonas Frickers Entschuldigung im Nationalrat im Video

Video: undefined

Seine Fraktion distanzierte sich umgehend von Frickers Aussagen und der Präsident der Grünen Aargau liess Fricker wissen, dass ein Rücktritt die beste Lösung sei. Hat Fricker in der Kommunikation mit der eigenen Partei etwas falsch gemacht?
Das ist von aussen unmöglich zu beurteilen. Aus Kommunikationssicht haben die Grünen korrekt gehandelt. Die sofortige Distanzierung von Frickers inakzeptablen Aussage war richtig.

Teilweise wird der Partei jetzt der Vorwurf gemacht, ihren Nationalrat fallen gelassen zu haben.
Für eine Organisation stellt sich bei einer solch inakzeptablen Äusserung ja immer die Frage: Können wir ihm weiterhin den Rücken stärken? Wie Fricker selber ist wohl auch die Partei zum Schluss gekommen, dass nur mit einem Rücktritt ein Schlussstrich gezogen werden kann.

Ermöglicht dieser Schlussstrich Fricker in einigen Jahren ein politisches Comeback?
Ein Comeback erscheint mir unwahrscheinlich. Dieser inakzeptable Vergleich bleibt an ihm haften. Ich habe Zweifel, dass die Partei ihn erneut aufstellen und die Bevölkerung ihn wieder wählen wird. Es wäre wohl besser, wenn Fricker das Kapitel Politik beendet. Der Anstand erfordert, dass man Fricker nun in Ruhe lässt. Er hat sich entschuldigt, diese wurde angenommen und er ist zurückgetreten. Mehr kann er nicht tun. Er soll sich nun in aller Ruhe um eine neue Aufgabe kümmern können.

Wo der Holocaust geplant wurde: Treffen der Schreibtischmörder – die Teilnehmer an der Wannsee-Konferenz 1942

1 / 18
Treffen der Schreibtischmörder: Die Teilnehmer an der Wannsee-Konferenz 1942
quelle: dpa dpa-zentralbild / z5466/_britta pedersen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Spooky
02.10.2017 20:20registriert November 2015
Wer Parteifreunde hat wie Jonas Fricker, der braucht keine Feinde.
786
Melden
Zum Kommentar
avatar
Saraina
03.10.2017 00:00registriert August 2016
Ich würde ihn jederzeit wählen. Der Mann hat sich daneben benommen, es eingesehen und das Füdli gehabt sich zu entschuldigen. Da weiss man wenigstens Bescheid, mit wem man es zu tun hat. Es schwirren ganz andere Charakterlumpen durch sämtliche Farben des Politspektrums.
747
Melden
Zum Kommentar
avatar
Snowy
02.10.2017 20:58registriert April 2016
Was ist eigentlich genau "absolut nicht akzeptabel" an Frickers Aussage?

Der Mann hat sich von seiner wahrlich selten dämlichen und deplatzierten Aussage glaubhaft entschuldigt.

Aber war sein Vergleich wirklich so wahnsinnig krass? In Zeiten wo SVP Nationalräte mit "dieses Pack (gemeint sind kriminelle Albaner) wollen wir hier nicht" zitiert werden... und natürlich weiterhin im Amt sind und genau deswegen gewählt werden.

Ein Schwein ist von seinem Empfinden her etwa mit dem Verstand eines 4-jährigen Menschen zu vergleichen. Die Tiere sind sehr intelligent...
8023
Melden
Zum Kommentar
20
Möglichst nichts tun: Wie Gutjahr die Frauen-«Arena» dominierte
Die SRF-«Arena» wollte eigentlich über die Wut der Frauen nach der AHV-Abstimmung diskutieren. Der breite Konsens, dass es Massnahmen brauche, wurde von der SVP-Haltung verdrängt.

SRF-Moderator Sandro Brotz und sein Team hatten keinen einfachen Freitag: Sie bereiteten sich die ganze Woche auf eine «Arena»-Sendung zur Empörung vor, die sich nach der knappen Annahme zur AHV-Reform breit machte. Es hätte eine Debatte zu demokratischen Gepflogenheiten, politischen Machtspielchen und Streikdrohungen werden sollen.

Zur Story