DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gründung einer IS-Terrorzelle

Drei Iraker in der Schweiz verhaftet: Sie sollen eine IS-Zelle betrieben haben 

21.09.2014, 00:4821.09.2014, 08:17

Im vergangenen Frühling soll die Bundesanwaltschaft in der Schweiz drei Iraker festgenommen haben, die im Mittelland wohnen. Den festgenommenen Irakern wird vorgeworfen, in der Schweiz ein Netzwerk aufgebaut und darüber die Terrorgruppe Islamischer Staat finanziell und logistisch unterstützt zu haben. Das berichtete die «NZZ am Sonntag».

Die offiziellen Stellen – Bundesanwaltschaft und Bundesstrafgericht – geben sich zugeknöpft. Das Gericht bestätigt gegenüber der Zeitung lediglich, dass Entscheide ergangen, diese aber noch nicht veröffentlicht worden seien. Die Verhafteten gelangten offenbar mit Beschwerden zum Verfahren gegen sie ans Gericht.

Vor einigen Wochen hatte Bundesanwalt Michael Lauber bekannt gegeben, dass seine Behörde vier Verfahren gegen Dschihadisten führe, die nach Syrien gereist seien. Heute heisst es, es handle sich um vier Fälle von «radikalem Dschihadismus mit Syrien-Bezug».

Kämpfer der Terrorgruppe IS posieren mit ihrer schwarzen Flagge vor einem zerstörten syrischen Kampfflugzeug (Archivbild).
Kämpfer der Terrorgruppe IS posieren mit ihrer schwarzen Flagge vor einem zerstörten syrischen Kampfflugzeug (Archivbild).Bild: AP/Raqqa Media Center of the Islamic State group

Rund 25 Schweizer Dschihadisten

Die «NZZ am Sonntag» spricht von einer IS-Zelle in der Schweiz, was eine neue Entwicklung wäre. Bislang war nur bekannt, dass radikalisierte Personen aus der Schweiz nach Syrien oder in den Irak gereist sind, um dort für die Terrormiliz zu kämpfen.

Neu beziffert der Nachrichtendienst die Anzahl solcher Dschihad-Reisenden aus der Schweiz auf rund 25, wovon ungefähr zehn bestätigt seien. Im Frühsommer war die Rede von bis zu 40 Personen gewesen.   

Mehr zum Thema

EDA: Es gibt keine Schweizer Geisel

Einen Wirbel um eine angebliche Schweizer Geisel hat die «New York Times» ausgelöst. Berichte der Zeitung liessen den Schluss zu, dass die Terrormiliz auch eine Schweizer Geisel festhält. 

Alles nur ein Missverständnis, teilte dazu das Schweizer Aussendepartement (EDA) der Zeitung «Schweiz am Sonntag» mit. Bisher habe die Behörde keine Fälle von Schweizern bearbeiten müssen, die durch den IS entführt worden seien.

Hintergrund des Missverständnisses ist laut EDA, dass die «Times» von einem Krisenmanagement-Zentrum berichtet, das in der Schweiz im vergangenen November nach Berichten über Geiselnahmen eröffnet worden sei. Dieses Zentrum gebe es aber seit 2012. (trs)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fifa-Chef Infantino zügelt nach Katar – Sepp Blatter: «Er will auch Hauptsitz verlegen»
Knapp ein Jahr vor der Fussball-WM in Katar wird publik: Fifa-Chef Gianni Infantino hat im Wüstenstaat ein Haus gemietet und schickt zwei seiner Kinder in Doha zur Schule. Macht es Sinn, dass er die WM vor Ort vorbereitet? Gegenüber CH Media nimmt jetzt Langzeit-Fifa-Chef Sepp Blatter Stellung.

Als diese Zeitung im Herbst 2020 den Fifa-Chef zum Interview traf, kursierten Gerüchte, der Weltfussballverband prüfe den Wegzug aus Zürich. Gianni Infantino dementierte die Spekulationen in aller Form: «Das wird nicht passieren!» Seither gab er wiederholt Plädoyers zugunsten von Zürich als Hauptsitz ab, obwohl der Verband mittlerweile in einem Dutzend ausländischer Städte regionale Niederlassungen unterhält.

Zur Story