Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wir bleiben draussen: 400 Fussball- und Eishockey-Fans haben neu Stadionverbot in der Schweiz



JAHRESRUECKBLICK 2014 - SPORT - Basler Hooligans, rechts, provozieren die Aarauer Hooligans nach dem Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Aarau und dem FC Basel am Donnerstag, 15. Mai 2014, im Stadion Bruegglifeld in Aarau. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Ausschreitungen nach dem Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Aarau und dem FC Basel Ende vergangener Saison. Bild: KEYSTONE

In der Saison 2014/2015 haben die Behörden gegen 241 gewaltbereite Fussball- und 141 Eishockeyfans Massnahmen verhängt, um diese von Sportstadien und deren Umfeld fernzuhalten. Ende Juli waren damit 1058 Sportfans von derartigen Auflagen betroffen.

Die häufigsten Gründe sind:

Das geht aus den am Freitag veröffentlichten Zahlen des Bundesamtes für Polizei (fedpol) hervor.

Seit Januar dieses Jahres nahm das fedpol 214 gewaltbereite Fussball- und Eishockeyfans neu in die Hooligan-Datenbank HOOGAN auf. 148 Einträge wurden gelöscht. Insgesamt beinhaltete die Liste zuletzt 1535 Sportfans.

71 Prozent von ihnen haben einen Bezug zum Fussball, die anderen 29 Prozent wurden im Zusammenhang mit Eishockeyspielen auffällig. Über 80 Prozent der betroffenen Fans sind jünger als 30 Jahre, nur 14 der Registrierten sind Frauen. 65 Fans durften in der vergangenen Saison nicht an internationale Spiele reisen.

Datenbank seit 2007 in Betrieb

Das fedpol betreibt seit August 2007 das elektronische Informationssystem HOOGAN. In der Datenbank werden Daten über Personen aufgenommen, die sich anlässlich von Sportveranstaltungen im In- und Ausland gewalttätig verhalten haben. Mit diesen Massnahmen sollen gewalttätige und gewaltbereite Fans von Sportstadien und deren Umgebung ferngehalten werden.

Konkret dürfen in HOOGAN Informationen über Personen erfasst werden, gegen die Ausreisebeschränkungen, Massnahmen nach kantonalem Recht oder Stadionverbote verhängt worden sind. Die Zahl der erfassten Personen wird zweimal jährlich veröffentlicht; das nächste Mal Ende Januar 2016. (wst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • crazyfuffi 31.07.2015 13:45
    Highlight Highlight Gewaltbereit ist m.E in diesem Kontext häufig das falsche Wort. Es geht hier wie im Artikel geschrieben um Verstösse gegen das Vermummungsverbot,Sprengstoffgesetz oder um Beleidigungen. Das ist wie wenn man Autofahrer, die ausserorts 86 km/h fahren als gewaltbereit bezeichnen würde...
    • crazyfuffi 01.08.2015 08:14
      Highlight Highlight @goalfisch
      Ich bestreite ja nicht, dass es illegal ist. Bloss ist man kein Gewalttäter wenn man sich vermummt und einen Pyro anzündet, genau so wenig wie man bei Steuerdelikten ein Gewalttäter ist, falls dir dieser Vergleich besser passt.

Anni Lanz wollte suizidgefährdetem Flüchtling helfen – Bundesgericht bestätigt Strafe

An einem Wintertag wollte Anni Lanz einen frierenden abgewiesenen Asylbewerber von Italien zurück in die Schweiz holen. Jetzt hat das Bundesgericht die Strafe wegen Förderung der illegalen Einreise gegen die älteste Flüchtlingshelferin der Schweiz bestätigt. Lanz prüft nun, das Urteil beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Strassburg anzufechten.

Anni Lanz fackelte nicht lange. Als die heute 74-jährige Baslerin erfuhr, dass Tom (Name geändert), ein von der Schweiz nach Italien abgeschobener afghanischer Asylbewerber, am 24. Februar 2018 bei Minustemperaturen im Bahnhof Domodossola gestrandet war, fuhren Toms Schwager und sie an den Ort des Geschehens. Sie wollten den jungen Mann, der zuvor mehrere Suizidversuche begangen hatte, wieder in die Schweiz zurückbringen. Die älteste Flüchtlingshelferin der Schweiz sah an diesem Samstag, …

Artikel lesen
Link zum Artikel