DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tödliche Familienfehde in Oensingen: Vater und Sohn müssen lange ins Gefängnis

04.03.2015, 09:1904.03.2015, 09:53

Wegen einer Familienfehde mit zwei Toten in Oensingen SO müssen ein Sohn und dessen Vater langjährige Gefängnisstrafen absitzen. Das Amtsgericht Thal-Gäu verurteilte den geständigen Sohn am Mittwoch wegen Mordes zu einer Freiheitsstrafe von 20 Jahren. Der Vater kassierte 17 Jahre.

Bei der Fehde zwischen den ursprünglich aus dem Kosovo stammenden Familien A. und B. waren zwei Männer am Abend des 5. Juli 2012 auf dem Vorplatz ihres Wohnhauses in Oensingen mit mehreren Schüssen niedergestreckt worden.

Die Getöteten gehören zur Familie A. Es handelt sich um einen 51-jährigen Mann und dessen 26-jährigen Sohn. Ein Bekannter der Opfer erlitt eine Schussverletzung.

Wahrscheinlicher Hintergrund der Tat: Eine Tochter aus der Familie B. war mit dem erschossenen Sohn aus der Familie A. verheiratet gewesen. Sie soll schlecht behandelt worden sein. Er war wegen häuslicher Gewalt verurteilt worden.

No Components found for watson.rectangle.

Der Sohn gestand die Schussabgaben. Der Vater wies den Vorwurf zurück, geschossen zu haben. Der Sohn bestätigte diese Aussage. Vater und Sohn waren jedoch gemeinsam zum Tatort gefahren. Die beiden Männer waren 2009 zusammen mit ihrer Familie im Kanton Solothurn eingebürgert worden.

Amtsgericht folgt dem Staatsanwalt

Der Staatsanwalt hatte für den Sohn wegen Mordes 20 Jahre gefordert. Der Verteidiger wollte sieben Jahre Gefängnis wegen mehrfachen Totschlags oder zehn Jahre wegen vorsätzlicher Tötung.

Der Vater sollte gemäss Staatsanwalt wegen Mordes für 18 Jahre hinter Gitter. Der Verteidiger plädierte auf der ganzen Linie auf Freispruch, zudem solle der Vater für die Untersuchungshaft entschädigt werden. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. (wst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das Mediengesetz wird kein Spaziergang: Das liegt auch an den Medien selbst
Im Februar wird über die Ausweitung der Medienförderung abgestimmt. Mit ihren Berichten zum Covid-19-Gesetz haben die Medien kaum Werbung in eigener Sache gemacht.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Diese Binsenweisheit darf man für einmal ziemlich wörtlich nehmen. Kaum ist die «Schlacht» zum Covid-19-Gesetz geschlagen, rückt auch schon der Volksentscheid über das Mediengesetz am 13. Februar 2022 in den Fokus. Die Verbindung zwischen den beiden Vorlagen ist enger, als es manchen lieb sein dürfte.

Zur Story