DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mörder nachträglich verwahrt – Gerichtshof für Menschenrechte verurteilt Schweiz

02.11.2021, 12:01
Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte
Europäischer Gerichtshof für MenschenrechteBild: KEYSTONE

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat die Schweiz im Fall der nachträglichen Verwahrung eines psychisch kranken Mannes wegen mehrerer Konventionsverletzungen verurteilt. Die Verwahrung wurde nach Verbüssung der Freiheitsstrafe von 20 Jahren angeordnet.

Der heute 61-Jährige war Anfang der 1990er-Jahre vom Geschworenengericht Zürich wegen Mordes, vorsätzlicher Tötung und anderer Delikte zu einer Zuchthausstrafe von 20 Jahren verurteilt worden. Von einer Verwahrung gemäss damaligem Recht sah das Gericht damals bewusst ab.

Nachdem der Mann seine Strafe 2010 verbüsst hatte, beantragte die Zürcher Staatsanwaltschaft eine nachträgliche Verwahrung. Sie ging nach wie vor von der Gefahr aus, dass der Mann weitere schwere Gewaltdelikte begehen könnte.

Die Verwahrung wurde auf der Basis eines neuen psychiatrischen Gutachtens 2013 vom Bezirksgericht Zürich angeordnet und schliesslich vom Bundesgericht bestätigt. Die Gerichte waren sich einig, dass die Bedingungen für eine Verwahrung bereits bei der Verurteilung des Mannes erfüllt gewesen waren. Dieser blieb deshalb in der Vollzugsanstalt Pöschwies in Regensdorf ZH.

Keine neuen Fakten

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat in einem am Dienstag publizierten Urteil die Beschwerde des Betroffenen gutgeheissen. Die Schweiz hat im vorliegenden Fall drei Paragraphen der Menschenrechtskonvention verletzt, wie der Gerichtshof festhält.

Im Verfahren zur Verwahrung findet sich laut EGMR kein ausreichender Bezug zur ursprünglichen Verurteilung des Mannes. Die damaligen Delikte seien nicht erneut geprüft worden. Auch hätten keine diesbezüglichen neuen Fakten vorgelegen. Es seien lediglich die Bedingungen für eine Verwahrung geprüft worden, was im Ergebnis einer zusätzlichen Bestrafung gleich komme.

Der EGMR führt weiter aus, dass der Freiheitsentzug einer psychisch schwer kranken Person nur rechtmässig sei, wenn er in einer dafür geeigneten Einrichtung stattfinde und nicht in einem gewöhnlichen Gefängnis. Nicht relevant sei dabei, dass der Beschwerdeführer für eine Behandlung nicht empfänglich sei.

Die Schweiz hat mit der nachträglichen Verwahrung zudem den Paragraphen «Keine Strafe ohne Gesetz» verstossen. So habe es zum Zeitpunkt der rechtskräftigen Verurteilung des Mannes keine Möglichkeit gegeben, jemanden nachträglich zu verwahren. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So deutlich ist der Zusammenhang zwischen Impfquote und Covid-Ja
Die Statistik spricht eine deutliche Sprache: Je höher die Impfquote in einem Gebiet war, desto deutlicher war das gestrige «Ja» zum Covid-Gesetz.

Die gestrige Zustimmung zum Covid-19-Gesetz war deutlich: Die Stimmbevölkerung sagte mit 62 Prozent deutlicher «Ja» zum laut kritisierten Gesetz, als es dies schon im Sommer tat. Die Stimmbeteiligung war hoch – sie war statistisch gesehen aber nicht der Grund für das «Ja». Eine Auswertung von watson zeigt zwar keinen Zusammenhang mit der Mobilisierung, dafür aber mit drei anderen Pandemie-Grössen: Der Sprachregion, der Impfquote und den Fallzahlen.

Zur Story