Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweiz hat europaweit die geringste Rate an Teenie-Müttern



ARCHIV - ZU DEN SCHLUSSABSTIMMUNGEN DER FRUEHJAHRESSESSION AM FREITAG, 22. MAERZ 2019, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES THEMENBILD ZUR VERFUEGUNG - ILLUSTRATION - Die Silhouette einer Mutter mit ihrem drei Monate alten Baby, aufgenommen am 03.02.2008 in Briesen (Oder-Spree, Brandenburg). (zu dpa «Säugling geschüttelt und schwer verletzt - Tagesmutter verhaftet» vom 20.01.2017) (KEYSTONE/DPA/Z1022/_Patrick Pleul)

Bild: DPA dpa-Zentralbild

In der EU sind knapp vier Prozent der Mütter beim ersten Kind unter 20 Jahre alt. Die Unterschiede sind erheblich: Bulgarien und Rumänien haben mehr als 12 Prozent Teenie-Mütter, Dänemark nur ein Prozent. Die Schweiz liegt mit 0.8 Prozent noch tiefer.

Das zeigt eine neue Berechnung für das Jahr 2017 des Europäischen Statistischen Amts (Eurostat), die auch europäische Nicht-EU-Staaten wie Norwegen, Island und die Schweiz erfasst.

92 Prozent der Mütter in der EU waren 2017 bei ihrem ersten Kind zwischen 20 und 39 Jahre alt. Vier Prozent waren im Schnitt unter 20 und ebenfalls vier Prozent über 40 Jahre alt.

Überdurchschnittlich viele Erstgebärende über 40 wurden in Spanien und Italien mit 8.8 beziehungsweise 8.6 Prozent gezählt. Es folgen Griechenland (6.6 Prozent), Luxembourg und Irland (beide 5.9 Prozent). Für die Schweiz gibt Eurostat eine Rate von 4.8 Prozent an, was auch leicht über dem EU-Durchschnitt für über 40-jährige Erstgebärende liegt. (aeg/sda)

Die besten Geschenke von Kindern an ihre Eltern

Vier Wochen Vaterschaftsurlaub – bald Realität in Neuenburg

Play Icon

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kausaler Denker 03.08.2019 20:42
    Highlight Highlight Das ist nur die logische Konsequenz aus der Tatsache, dass die Schweizerinnen im Europäischen Vergleich beinahe am längsten mit dem Nachwuchs zögern.
  • Auric 02.08.2019 12:09
    Highlight Highlight Die Pille danach lässt grüßen
    • Füürtüfäli 02.08.2019 13:03
      Highlight Highlight Oder einfach etwas besser aufgeklärt?
    • who cares? 02.08.2019 15:38
      Highlight Highlight Wie ist das gemeint? Ist doch toll, dass es sie gibt! Ich hätte jedenfalls nicht als Teenie bereits Mutter sein müssen. Rückblickend war ich selbst noch ein Kind.

Diskriminierung aufgrund der Sexualität ist ab 1. Juli strafbar

Die neue Strafnorm, die Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung unter Strafe stellt, tritt ab 1. Juli 2020 in Kraft. Dies entschied am Freitag der Bundesrat.

Der Bundesrat hat am Freitag entschieden, dass er die neue Strafnorm, die Diskriminierungen aufgrund der sexuellen Orientierung unter Strafe stellt, am 1. Juli 2020 in Kraft tritt. Das Stimmvolk hat im Februar die Erweiterung der Anti-Rassismus-Strafnorm deutlich gutgeheissen. Der Ja-Stimmen-Anteil lag bei 63,1 Prozent.

Mit der Zustimmung des Stimmvolkes wird nun die Anti-Rassismus-Strafnorm erweitert. Heute schützt Artikel 161 des Strafgesetzbuches vor Diskriminierung und Hetze wegen der …

Artikel lesen
Link zum Artikel