DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Genughaber: Was Lukas Bärfuss und Pedro Lenz mit Til Schweiger und Donat Kaufmann zu tun haben

16.10.2015, 15:0402.01.2016, 15:48

Im Detail kann man natürlich alles kritisieren. Im Detail könnte man sagen, dass der Text des Dramatikers Lukas Bärfuss in der FAZ vom Donnerstag ein bisschen klingt, als wäre er von einem empörten alten Mann geschrieben. Dass ein coolerer Stil wirklich cooler wäre. Dass es ein paar grobe Fehler (der Mann versteht nichts von Wirtschaft!) und verdammt viele Rechtschreibfehler hat. Und dass Künstler sowieso nichts anderes sind als übersubventionierte Kulturpessimisten.

Lukas Bärfuss: Du, Schweiz, wir müssen reden!<br data-editable="remove">
Lukas Bärfuss: Du, Schweiz, wir müssen reden!
bild: gemeinde riehen

Im Detail könnte man sagen, dass der Text von Pedro Lenz vom Freitag irgendwie schief ist, weil da ausgerechnet der Autor, der so beliebt ist wie sonst vielleicht nur noch Franz Hohler und Peter Bichsel, seinen Kollegen Bärfuss davor warnt, dass es huerehart ist, wenn man von allen Seiten gebasht wird. Im Detail könnte man sagen, dass der offene Brief, den Melinda Nadj Abonji am Mittwoch an die Chefredaktion von «20 Minuten» schrieb, überflüssig ist.

Pedro Lenz zu Bärfuss: Dini Unterstützig bin ig.<br data-editable="remove">
Pedro Lenz zu Bärfuss: Dini Unterstützig bin ig.
bild: wikicommons/uido Süess

Niemand findet es gut, wie «20 Minuten» das von Donat Kaufmann via Crowdfunding gesammelte Geld für ein politisch unabhängiges «20 Minuten»-Cover eingestrichen hat. Im Detail könnte man sagen, dass die Aktion von Kaufmann vielleicht etwas schlicht war. So, wie vor drei Monaten die Deutschland-Kritik von Til Schweiger etwas schlicht war. Aber korrekt. Und waren wir da nicht alle ganz betört? Und hat Schweiger seither nicht auf bewundernswerte Weise Wort gehalten?

Im Detail könnte man auch sagen, dass die Liste 23, also die Liste «Kunst und Politik» in den Nationalratswahlen sowieso nichts bringt. Diese Liste, die übrigens von Melinda Nadj Abonji angeführt wird, der Frau also, die 2010 mit ihrem Migrationsroman «Tauben fliegen auf» das Unfassbare schaffte und den Schweizer und den deutschen Buchpreis zusammen gewann.

Autorin Melinda Nadj Abonji.<br data-editable="remove">
Autorin Melinda Nadj Abonji.
Screenshot: YouTube

Hinter der Liste steht auch Ruth Schweikert, die 2015 mit ihrem packenden Familienroman «Wie wir älter werden» das beste Schweizer Buch des Jahres geschrieben hat. Und die mit «Kunst und Politik» vor allem eines will, nämlich, dass die Kulturschaffenden endlich den Finger aus dem Arsch nehmen und sich ernsthaft und ganz real mit Politik befassen. Anstatt sich immer darüber zu beklagen.

Ruth Schwelkert will mehr Kunst in der Politik.
Bild: Andreas Labes

Wenn man nur auf die kleinen Dinge blickt, kann man vieles sagen. Und darin, da hat Lukas Bärfuss recht, ist die Schweiz gross. Im Tüpflischiissen. In der Swissminiatur. In der Suisse Mania. Selbstzerfleischung, bis nur noch Ghackets mit Hörnli übrig bleiben.

Aber darum geht es gar nicht. Denn das Grossartige ist doch, dass diese Woche so unterschiedliche Leute wie Kaufmann, Nadj Abonji, Bärfuss und Lenz aufstehen und gemeinsam mit ihren Manifesten und Interventionen sagen: «Mir langet's!»

Die Schweiz nicht gerade im Kulturkampf – aber debattieren tut diese Kultur derzeit dennoch lebendig und kontrovers.
Bild: KEYSTONE

Und so schmeissen sie sich denn mit grossen symbolischen Aktionen (Kaufmann), genauen, kleinen Analysen (Nadj Abonji), grosser (Bärfuss) und selbstkritischer (Lenz) Klappe mitten hinein in die öffentlichen Debatten. Mit allen Mitteln, die ihnen zur Verfügung stehen: Vom Crowdfunding über soziale und andere Medien bis zu den Abstimmungsunterlagen.

Weil das bei uns möglich ist. Und weil sie unzufrieden sind. Weil sie sich denen, die die Unzufriedenheit verursachen, stellen wollen. Man nennt das auch: Verantwortung übernehmen. Aus eigenen Stücken. Nicht, weil einem jemand dafür Geld bezahlt. Kaufen lassen sich nur die Verantwortungslosen.

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
klugundweise
16.10.2015 16:55registriert Februar 2014
Nun wird auf den Botschaftern sowie dem Zeitpunkt und der Wirkung der Botschaft herumgehackt.
Man vermeidet aber tunlichst den INHALT der Botschaft zu debattieren, z.B.
- EU ist kein Thema im Wahlkampf
- Linke und Gewerkschaften befinden sich in einer Starre
- die Medien nehmen ihr Aufgabe nicht wahr oder sind gekauft
und einiges mehr.
Dieses Verhalten bestätigt eigentlich die Kritik von Lukas Barfuß!
7119
Melden
Zum Kommentar
avatar
JaAber
17.10.2015 13:22registriert Oktober 2014
Dass Bärfuss die FAZ als Podium für seine Gedanken wählte und nicht eine Schweizer Bühne, wo doch die eigentlichen Adressaten seiner Kritik leben, lässt in mir den Verdacht aufkommen, dass es ihm weniger um eine Änderung der Situation geht, als vielmehr um die Pflege seines Rufs. Diesfalls wäre er nicht besser als die Kritisierten...
267
Melden
Zum Kommentar
avatar
Schneider Alex
17.10.2015 15:33registriert Februar 2014
Ist Wutbürger Bärfuss nicht selbst ein Populist? Vielleicht ist es doch nicht so schlimm, ein Populist zu sein.
278
Melden
Zum Kommentar
22
Auf die Schweiz rollt eine Pleitewelle zu

Laut einer Studie des Kreditversicherers Allianz Trade rollt derzeit eine Pleitewelle an. 2022 sei weltweit und in der Schweiz mit einer steigenden Zahl an Insolvenzen zur rechnen.

Zur Story