DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Liveticker

Heissester Juli seit Messbeginn ++ Und wie kühlst du dich ab?

Dominique Zeier
Dominique Zeier



Es ist heiss in der Schweiz. Und es wird nur noch heisser. Bereits der Juni wurde von MeteoSchweiz als drittheissester Juni seit Messbeginn 1864 bezeichnet. Auch der Juli war bis anhin ausserordentlich heiss und heute steht uns wieder ein Hitzetag bevor.

Bild

Es wird heiss in der Schweiz. quelle: Meteoschweiz

Die violetten Teile der Karte weisen auf Temperaturen von 30 bis zu 34 Grad hin. Im roten Bereich werden 28 bis 30 Grad gemessen. Auch morgen sieht das Bild ähnlich aus. Es ist also deutlich: Hitze ist angesagt und das kann mitunter gar nicht so harmlos sein.

Nicht nur die Schweiz, ganz Europa schwitzt:

1 / 53
Nicht nur die Schweiz, ganz Europa schwitzt
quelle: ap/ap / michel euler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Darauf solltest du bei dieser Hitzewelle achten:

Brötel- und Feuerverbot

Augenblicklich herrscht in vielen Teilen der Schweiz Feuerverbot. In der Zentralschweiz haben die Kantone Luzern, Uri, Obwalden, Nidwalden und Zug in den Wäldern und an Waldrändern absolutes Feuerverbot ausgerufen. Ebenso gilt dies in Schaffhausen.

Auch im Tessin, im Wallis und in Teilen der Ostschweiz wird die Gefahrenstufe als gross und teilweise sogar als sehr gross eingeschätzt. In den Kantonen Graubünden, Thurgau und St. Gallen gelten ebenfalls Feuerverbote im und am Wald und mancherorts sogar überall im Freien.

Bild

Aufgepasst beim Brötle: Vielerorts herrscht Feuerverbot. bild: shutterstock

Von dieser Regelung betroffen sind auch 1.-August-Feuer. Diese sind bis auf Weiteres nur auf überbauten Plätzen erlaubt. Das Rheinfall-Feuerwerk kann daher beispielsweise durchgeführt werden. Auf weitere Weisungen bis zum Termin ist aber zu achten. 

Vorsicht beim Sport

Bei Hitzetagen wie diesen kann es mitunter gefährlich werden, Sport zu treiben. Dies gilt insbesondere für Sportarten, die den Kreislauf stark beanspruchen wie beispielsweise Joggen oder Radfahren. 

Wer aber dennoch nicht auf seinen Sport verzichten will, sollte dies unbedingt in den Morgen- oder Abendstunden tun, keinesfalls aber am Mittag oder Nachmittag. Auch wichtig ist, dass man sich beim Sport nicht in direktem Sonnenlicht befindet. Sonnenschutz ist dabei ungemein wichtig, um einem Hitzschlag oder Sonnenstich vorzubeugen.

Sonnenstich vs. Hitzschlag

Anzeichen für einen Sonnenstich sind ein steifer Nacken, Übelkeit, Kopfschmerzen, ein roter Kopf und teilweise leichte Benommenheit. Wenn sich diese Symptome einstellen, muss man unbedingt zurück in den Schatten und sich mit feuchten Tüchern oder einer kalten Dusche abkühlen.
Ein Hitzschlag äussert sich mittels Krämpfen, Benommenheit, einem fallenden Blutdruck und auffällig trockener, meist erst roter, dann blasser Haut. Der Körper wird beim Hitzschlag gefährlich überhitzt, weshalb umgehend ein Notarzt kontaktiert werden muss.

Und natürlich: Ganz viel Wasser trinken!

Richtig Schlafen

Es kann schwierig sein, bei hohen Temperaturen durchzuschlafen oder auch nur schon einzuschlafen. Helfen kann dabei eine kühle Dusche vor dem Zubettgehen. Wichtig ist dabei, dass man sich danach nicht vollkommen abtrocknet, sondern das Wasser auf dem Körper verdunsten lässt. Das kühlt schön ab.

Bild

So geht's natürlich auch. bild: shutterstock

Ausserdem empfehlen sich dünne, luftige Schlafanzüge. Wer einen Ventilator zuhause hat, kann diesen ebenfalls ausgraben. Stellt man diesen vor einen Wäscheständer mit nassen Tüchern, ist er umso effizienter. Aber auch hier gilt Vorsicht: Wenn der Körper zu sehr auskühlt, kann es zu Erkältungen und verspannten Nacken kommen.

Wasser!

Genügend Flüssigkeit zu sich zu nehmen, ist bei dieser Hitze ungemein wichtig. Es wird geraten, über den Tag hinweg zweieinhalb bis drei Liter Wasser zu trinken. Gute Durstlöscher sind aber auch Kräuter- und Früchtetees. 

Zu meiden sind Getränke, die zu viel Zucker beinhalten. Diese verursachen nur noch mehr Durst. Auch vor eiskalten Getränken sei gewarnt, da sie zu Magenbeschwerden führen können. Ausserdem muss der Körper mehr arbeiten, um die Flüssigkeit auf Körpertemperatur zu erwärmen. Auch Alkohol ist nur in geringen Mengen zu geniessen oder sollte am besten ganz weggelassen werden, da damit das Herz stark belastet wird. 

Geh jetzt einen Schluck Wasser trinken!

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: giphy

Nicht nur die Schweiz, ganz Europa schwitzt

1 / 53
Nicht nur die Schweiz, ganz Europa schwitzt
quelle: ap/ap / michel euler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So inszenierst du den perfekten #Sommer auf Instagram:

Video: watson/Emily Engkent, Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Liveticker

Deutsche Polizeigewerkschaft will Verbot für «Querdenken»-Demos +++ Frankreich lockert

Die neuesten Meldungen zum Coronavirus – lokal und global.

Artikel lesen
Link zum Artikel