DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Von der Swiss gecharterte Antonov-124 bringt Ersatztriebwerk nach Iqaluit (04.02.2017).Video: YouTube/tattuinee

Iqaluit hat keinen Hangar: Swiss-Triebwerk wird in beheiztem Zelt gewechselt 

06.02.2017, 11:1607.02.2017, 01:21

Techniker der Fluggesellschaft Swiss und General Electric haben mit dem Austausch des Triebwerks am gestrandeten Swiss-Flieger begonnen. Dessen automatische Abschaltung hatte die Boeing 777-300ER am vergangenen Mittwoch auf dem Weg von Zürich nach Los Angeles zu einer Sicherheitslandung im arktischen Iqaluit gezwungen.

Die Bedingungen vor Ort sind schwierig: Die Arbeiten müssen im Freien bei eisigen Temperaturen ausgeführt werden, denn der Flughafen verfügt über keinen Hangar. Immerhin ein beheiztes Zelt gibt es, wie ein Bild auf Twitter zeigt:

Das Ersatztriebwerk vom Typ GE90-115B hatte die Swiss in Zürich an Lager und konnte am Samstag mit einer gecharterten Frachtmaschine nach Iqaluit geflogen werden. Nicht zufällig kam die riesige Antonow-124 zum Einsatz: Das Triebwerk wiegt knapp 9 Tonnen und hat einen Durchmesser von fast vier Metern – so viel wie der Rumpf eines Airbus A320. 

Wie lange die Arbeiten dauern werden, ist laut Swiss noch nicht absehbar. Sicher ist, es wird eine teure Übung: Die Stückkosten eines GE90-Triebwerks betragen um die 25 Millionen Franken. Eine Antonov-124 zu chartern, dürfte eine weitere Million kosten. Hinzu kommt die Behebung möglicher Standschäden, da das Flugzeug während mehreren Tagen extremer Kälte, Eis und Schnee ausgesetzt ist. In welchem Ausmass der Triebwerkshersteller General Electric für die Kosten aufkommt – die Triple Seven wurde erst im vergangenen Mai ausgeliefert – ist laut Swiss noch Gegenstand von Abklärungen.

Die Ankunft der Swiss-Boeing-777

1 / 8
Die Ankunft der Swiss-Boeing-777
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

31 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
De Toren
06.02.2017 11:58registriert Januar 2016
Die Rechnung der Kosten scheint mir etwas fragwürdig. Das gewechselte Triebwerk ist ja nicht komplett defekt, das kann wieder aufgearbeitet werden. Trotzdem ist die Übung natürlich alles andere als günstig.
422
Melden
Zum Kommentar
avatar
x4253
06.02.2017 11:23registriert Juli 2016
Schöne Bilder. Aber so riesig ist die An-124 nicht.
Die An-225 ist nochmals eine Ecke grösser :)
Iqaluit hat keinen Hangar: Swiss-Triebwerk muss in beheiztem Zelt gewechselt werden
Schöne Bilder. Aber so riesig ist die An-124 nicht.
Die An-225 ist nochmals eine Ecke grösser  :)
393
Melden
Zum Kommentar
avatar
Fischra
06.02.2017 21:53registriert Juli 2016
Ich finde den Beitrag über dieses Flugzeug interessant und irgendwie bin ich gespannt wie das alles vor sich geht. Ich hoffe der Vogel Düst bald wieder und die Beiträge bleiben aktuell zum Thema. Viel
Spannender als Trump. Da kommt nichts schlaues mehr.
240
Melden
Zum Kommentar
31
Swiss-Piloten lehnen Schlichtungsangebot ab und wollen Cheftreffen

Die Piloten der Swiss haben das Schlichtungsangebot der Airline abgelehnt. Sie bezeichneten das Angebot ihres Arbeitgebers als «nicht zielführend», wie der Pilotenverband Aeropers am Dienstag mitteilte. Stattdessen wollen sie ein Treffen ihres Präsidenten mit dem Chef der Swiss erwirken.

Zur Story