Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUR FORDERUNG VON TA-SWISS NACH KLAREREN REGULIERUNGEN VON ZIVILEN DROHNEN --- Eine DJI Mavic Drohne, aufgenommen wahrend des Praxisteils eines Drohnenkurses des Schweizerischen Verbands Zivilier Drohnen (SVZD) am 17. Mai 2017 in Lindau, Kanton Zuerich. (KEYSTONE/Christian Beutler) *** NO SALES, NO ARCHIVES ***

Symbolbild: Wie gross die Drohne war, ist nicht bekannt. Bild: KEYSTONE

Drohne und Business-Jet kamen sich beim Flughafen Bern-Belp gefährlich nahe



Eine Drohne und ein Business-Jet sind sich Anfang Juni über der Stadt Bern gefährlich nahe gekommen. Die Drohne hielt sich illegal in diesem Luftraum auf.

Die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust) hat Ermittlungen zum Vorfall aufgenommen. Laut dem auf der Internetseite der Sust aufgeschalteten Vorbericht befand sich der Business-Jet des Typs Bombardier BD 700 am 2. Juni auf dem Weg vom Flughafen Bern-Belp in die türkische Stadt Antalya.

Kurz nach dem Start bemerkten die Piloten, dass sich eine Drohne ihrem Flugzeug näherte. Zu der gefährlichen Situation kam es in einer Höhe von 1200 Metern über Meer. Wie nahe sich der Businessjet und die ferngesteuerte Drohne kamen, ist nicht bekannt.

Auch über den fehlbaren Drohnenpiloten und die Grösse und Art seines Fluggeräts machte die Sust keine Angaben. Die Ermittlungen seine im Gange. (sda)

Die grössten Flugzeuge der Welt

Heissluftballon-Rundfahrt endet dramatisch

Play Icon

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • oXiVanisher 01.07.2018 03:33
    Highlight Highlight Warten wir mal auf mehr Details des Berichtes ... vielleicht war es ja nur wieder eine Plastik-Tüte. https://arstechnica.com/information-technology/2016/04/drone-that-hit-british-airways-jet-was-likely-a-plastic-bag/
    0 3 Melden
  • Demo78 01.07.2018 03:10
    Highlight Highlight Als Privat Pilot verstehe ich die Polemik um Drohnen nicht. Drohnen Fliegen oft statisch und haben dank live view auf Ihren Handys oder Tablets eine gute Übersicht um ihr Umfeld.
    Grosse Modellflieger können viel schlimmer sein.
    Ich musste mal selber meine Landung abbrechen weil Idiotem fanden Sie müssten in Ilegal in meinem Endanflug Loopings drehen!
    Das Wetter war am Limit und der Flugplatz unbewacht. Die Jungs waren noch da nach meiner Landung, darauf angesprochen, nur die Schulter gezückt...
    1 1 Melden
  • Miikee 30.06.2018 20:00
    Highlight Highlight Bin im Moment in der USA mit meiner Mavic Air Drone. Hier gibt es eine App von der Flugsicherheitsbehörde FAA für Dronenpiloten "B4UFLY". Ist ganz praktisch, manchmal weiss man auch schlicht nicht ob da noch ein kleiner Flughafen in der Nähe ist.

    Für die Schweiz (oder Weltweit) empfehle ich die App "Airmap".

    Eine Prüfung halte ich für sinnlos. Die Idioten die ganz bewusst in der Nähe von Flughäfen fliegen, fliegen auch mit einer Prüfung dort.

    Und 1200m klingt nach Eigenbau oder Software manipuliert aber dies wird nicht eine Handelsübliche sein. Dagegen kann man eh nichts machen.
    7 0 Melden
    • flying kid 30.06.2018 22:21
      Highlight Highlight Und ich hoffe mal, du hast deine Drohne bei der FAA registriert, wie es sich, auch als Hobby-Drohnenoperator gehört...

      https://www.faa.gov/uas/getting_started/model_aircraft/
      5 4 Melden
    • Miikee 30.06.2018 23:21
      Highlight Highlight @flying kid
      Klar, wobei es da wohl eher um die 5$ Gebühr geht als sonst was. Aber ja hab jetzt eine FAA Nummer auf meiner Drohne.
      3 0 Melden
    • oXiVanisher 01.07.2018 03:31
      Highlight Highlight 1200 m über Meer. Da Bern und Belp ~ 530 m über Meer sind, ist der wohl (Mutmassung!) die 500 m ü.M. geflogen die sich bei einer DJI Drohne maximal einstellen lassen...
      0 2 Melden
  • CH-Bürger 30.06.2018 17:11
    Highlight Highlight Mir scheint jedes "Dröhneli", das irgendwie in die Nähe eines Flugzeugs geflogen sein soll, wird als Anlass genommen die Drohnen zu verbieten.
    Erst werden die Drohnen dem Teufel ein Ohr ab zu Zigtausenden verkauft und im Nachhinein wird auf Panikmache gemacht.
    Aber halt!
    Ich weiß schon ihr Lauser in Bern leckt euch die Finger um wieder eine neue Steuer einführen zu wollen, ja dann braucht es zig Prüfungen und und...
    Kann mir nicht vorstellen, dass die Drohnenpiloten so blöd sind wie sie immer versucht werden dargestellt zu werden!
    7 38 Melden
    • Supermonkey 30.06.2018 17:43
      Highlight Highlight Drohnen werden nicht verboten.. Aber es braucht Regeln und Prüfungen für Drohnenpiloten welche mit ihren Drohnen Luftraum mitbenutzen möchten. Im Luftraum gibt es Regeln, Gesetze und Verfahren welche zwingend von allen Luftraumbenutzern einzuhalten sind. Das hat mit Sicherheit zu tun und nicht mit erhofften Zusatzeinnahmequellen. Viele informieren sich ausführlich über diese Regeln, viele zu wenig aber viele auch überhaupt gar nicht.
      18 3 Melden
    • Fabio74 30.06.2018 17:55
      Highlight Highlight Das Problem sind eben Deppen die sich um nichts kümmern. Die über den Köpfen von Menschen fliegen oder eben rund um Flughäfen rum.
      27 1 Melden
  • Raphael Stein 30.06.2018 16:53
    Highlight Highlight Welche handelsübliche Drohne fliegt so hoch über Grund?
    9 5 Melden
    • AfterEightUmViertelVorAchtEsser 02.07.2018 10:59
      Highlight Highlight Wenn jemand nicht zwischen MSL und Höhe über Grund unterscheiden kann, soll er sich doch bitte mit dem Flugsimulator am PC begnügen.
      0 1 Melden
  • sherpa 30.06.2018 14:08
    Highlight Highlight und wann endlich werden diese Drohnen nun noch mit einer entsprechenden Lizenz geflogen und unter Vorweisung dieser Lizenz auch verkauft werden.? Braucht es tatsächlich noch den ultimativen Knall bis auch der Hinterste und Letzte dieser sog. "Hobby- und Bruchpiloten" gemerkt hat, was er eigentlich tut, wenn er diese Drohnen aufsteigen lässt?
    30 18 Melden
    • Alnothur 30.06.2018 15:12
      Highlight Highlight Gibt's eigentlich Stellen als Flughafenschützen? Drohnen runterschiessen wie Tontauben. Da könnte man doch das Hobby zum Beruf machen.
      21 5 Melden
    • oXiVanisher 01.07.2018 03:29
      Highlight Highlight Weil es dank der Fahrprüfung und Fahrausweise ja keine Raser gibt ...
      3 3 Melden
  • wam23 30.06.2018 12:34
    Highlight Highlight Für Multicopter unter 500g (gibt es einige brauchbare Modelle) gelten juristisch die Flugverbotszonen (5km um Flughafen) nicht, daher könnte der Flug durchaus legal sein. "See and avoid" halt auch vom Business-Jet.
    8 15 Melden
    • antivik 30.06.2018 14:39
      Highlight Highlight Das ist schwierig weil man 1. diese kleineren Drohnen nicht oder nicht früh genug sieht und 2. ein Jet womöglich nicht wendig genug ist um auszuweichen
      20 2 Melden
    • Supermonkey 30.06.2018 17:49
      Highlight Highlight Könnte.. Ist aber unter anderem gefährdung des öffentlichen Verkehrs oder sogar versuchter mehrfacher Totschlag oder sowas ähnliches. Jeder vernünftige Drohnenpilot fliegt in solchen Zonen nicht.
      13 0 Melden
    • Dsign 30.06.2018 18:22
      Highlight Highlight Keine mir bekannter Unter-500g-Vogel fliegt 700m über Grund und auch bei den bekannten Grösseren ist mit der orig. Software bei max. 500m fertig. Das wäre per se auch illegal, weil das nicht mehr Sichtflug sein kann. Wenn es eine Drohne war auf 1200 ASL (700m AGL), dann tippe ich auf einen Eigenbau. Lizenzen usw. werden nicht viel ändern, da sich die schwarzen Schafe auch heute einen Deut darum kümmern. Ist wie bei Schusswaffen ...
      18 0 Melden

Ich habe ein SkyWork-Ticket, was nun? Alles zum Aus der Schweizer Fluggesellschaft

Nach der Landung der letzten flugplanmässig ankommenden Maschine in Bern am Mittwochabend gab die Regionalfluggesellschaft SkyWork das Aus bekannt. Nach gescheiterten Verhandlungen mit einem möglichen Partner seien die wirtschaftlichen Voraussetzungen nicht mehr gegeben, den Betrieb weiterzuführen, teilte das Unternehmen mit.

SkyWork Airlines gebe die Betriebsbewilligung freiwillig an das Bundesamt für Zivilluftfahrt (Bazl) zurück, heisst es in einer Medienmitteilung weiter. Die Berner …

Artikel lesen
Link to Article