DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Steinigung» eines Tessiner Rekruten – Video zeigt demütigende Bestrafungsaktion

17.10.2018, 08:2817.10.2018, 22:14

Ein Handyvideo geht viral: Soldaten bewerfen einen Tessiner Rekruten mit Steinen und Kastanien. Angeordnet wurde dies von dem Vorgesetzten. Der Vorgesetzte gibt den Befehl zum Feuern – wie bei einer Schiessübung.

Das Video zeigt die Demütigung

Laut RSI handelt es sich dabei um Soldaten aus der Kaserne in Emmen, Luzern. Die Militärjustiz in Thusis habe eine Untersuchung eingeleitet.

So wurde der junge Tessiner am Montag vom Untersuchungsrichter befragt. Gemäss Angaben des Vaters des Rekruten sei er während der Rekrutenschule regelmässig von Deutschschweizer Vorgesetzten und Soldaten belästigt und schikaniert worden. Das Video stammt vom 14. September und wurde laut SRF in Emmen gedreht.

Der Fall wurde vom Sprecher der Militärjustiz in Bern bestätigt. Ein Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet. In den kommenden Wochen sei mit einer Entscheidung über die Vorfälle zu rechnen.

Armeechef spricht mit betroffenen Rekruten

Der Armeechef verurteile den Vorteil aufs Schärfste, teilt Armeesprecher Daniel Reist auf Anfrage mit. «Körperliche Züchtigung ist ein absolutes Tabu in der Schweizer Armee.» Der Armeechef reist zur Rekrutenschule und wird sich persönlich mit den betroffenen Rekruten und Kadern unterhalten. (jaw/fvo)

Ein Krieg an der Schweizer Grenze sei praktisch undenkbar

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Absturz beim Bundesbetrieb: Wie die Ruag mit einem Flugzeug viel Geld verlor

2009 startete der Schweizer Rüstungskonzern Ruag in Bayern eine Flugzeugproduktion. Erfolgreich war sie nie, jetzt ist sie verkauft – rund 200 Millionen Franken sind verbrannt. Und die Ruag musste mit Kreditgarantien gestützt werden.

Durchstarten: Dies wollte der bundeseigene Rüstungsbetrieb Ruag ab 2009 an seinem Standort im bayerischen Oberpfaffenhofen (D) – und zwar mit einer Flugzeugproduktion.

Gefertigt werden sollte eine völlig überarbeitete Version des vor Jahrzehnten erfolgreichen Modells Dornier 228. Dieses war dort bereits von 1981 bis 1998 hergestellt worden. Dann war der vorherige Hersteller, Fairchild Dornier, insolvent. Und so übernahm 2003 die Ruag den Betrieb, zu dem auch die Wartung von …

Artikel lesen
Link zum Artikel