DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wurde dir etwas geklaut? Luzerner Polizei sucht Besitzer von Dutzenden Beutestücken

21.02.2018, 10:2021.02.2018, 10:47

Die Luzerner Polizei hat im vergangenen November eine Einbrecherbande festgenommen und umfangreiches Deliktsgut sichergestellt. Die Polizei sucht Personen, welche ihre gestohlenen Wertgegenstände wieder erkennen.  

Wurde dir etwas geklaut? Hier findest du es vielleicht

1 / 24
Beutestücke
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Polizei geht davon aus, dass die Einbrecher von August bis November 2017 mindestens 13 Einbrüche in der gesamten Deutschschweiz verübt hat. Sie haben dabei vor allem Bargeld und Schmuck entwendet. Die Deliktsumme liegt weiter über 100'000 Franken.

Die beiden Männer und eine Frau sind zwischen 18 und 33 Jahre alt. Sie konnten am 17. November 2017 festgenommen werden, nachdem sie am Vortag in Malters einen Einbruch verübt hatten. Bei einer Hausdurchsuchung in der Stadt Luzern hat die Polizei umfangreiches Deliktsgut sichergestellt. Ein Teil davon konnte bereits den Geschädigten zurückgegeben werden. (whr)

Aktuelle Polizeibilder

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das bestgehütete Geheimnis wurde geknackt

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wegen Corona: Bundesrat verzichtet auf Teilnahme an Olympischen Spielen

Der Bundesrat schickt keine offizielle Delegation an die Olympischen Spiele in Peking. Das hat der Bundesrat wegen der unsicheren Pandemie-Situation in der Schweiz beschlossen, wie er am Mittwoch mitteilte.

Zur Story