Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Wir sind keine Rassisten»: Die Macher des «Ratgebers» entschuldigen sich, sagen aber nicht, wer der Autor der Hass-Zeilen gegen Enver ist

Es bleibt das Geheimnis der Zehnder Gruppe, wer den fremdenfeindlichen «Ratgeber»-Artikel über den «Sozialschmarotzer Enver» geschrieben hat. Allerdings wendet sich der Verleger nun direkt an seine Leserschaft und sagt: «Das war unprofessionell.» 



Der Artikel mit dem Titel «Gauner bleibt Gauner – das ist so!» hat für grosses Aufsehen gesorgt. Darin antwortet der «Ratgeber» auf einen angeblichen Brief einer albanischen Mutter mit dem Namen Sofie auf höchst ausländerfeindliche Art und Weise (watson berichtete). Der Artikel erschien in den Gratiswochenzeitungen der Zehnder Gruppe, zu deren Leserschaft über 750'000 Personen zählen. 

Ob der Brief der Mutter echt oder erfunden ist, bleibt unklar. Der Verlag hat bis zum jetzigen Zeitpunkt kein Original vorgewiesen, beteuert jedoch, man habe es nicht nötig, Fakes zu produzieren; man bekomme jede Woche genügend Zuschriften. Auch welcher Autor sich hinter dem aktuellen «Ratgeber» versteckt, in dem Sofies Sohn Enver als Sozialschmarotzer hingestellt wird, will der Verlag nicht preisgeben. 

Andres Zehnder, der Leiter der Gruppe, reagiert jetzt aber. In den neuen Ausgaben seiner Gratiswochenzeitungen nimmt er Stellung zum Fall: 

«Der Ratgeber hat dabei zu kräftig in die Tasten gehauen, weil er sich über den extremen Fall dieses jungen Mannes zu sehr genervt hatte».

Andreas Zehnder, Verleger.

Der «Ratgeber» habe «zu kräftig in die Tasten gehauen, weil er sich über den extremen Fall dieses jungen Mannes zu sehr genervt hatte.» Das sei unprofessionell gewesen. «Der Ratgeber hätte in dieser Form nicht erscheinen dürfen», schreibt Zehnder und entschuldigt sich bei seinen Lesern. Die internen Abläufe und Kontrollen seien angepasst worden, «dass solche Zeilen in Zukunft den Weg in die Zeitung nicht mehr finden». Am Schluss distanziert sich der Verlag ausdrücklich von Rassismus

felix burch ratgeber

In der rechten Spalte entschuldigt sich der Verlag.

Beim Presserat ist laut Präsident Dominique von Burg bisher keine Beschwerde eingegangen. «Allerdings haben sich mehrere Personen bei uns besorgt über den Artikel ‹Gauner bleibt Gauner – ist so!› geäussert», sagt von Burg.

Gauner 2

Diese Zeilen sind in zahlreichen Gratiswochenzeitungen der Zehnder Gruppe publiziert worden. 

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Hier klicken.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sandokan 03.09.2015 00:18
    Highlight Highlight Ehrlichgesagt müsste dieser Verlag mit einer saftigen Busse gebüsst werden wegen Desinformation und Verbreitung von Hass und Rassismus. Dieses Apartheidblatt seine Helfershelfer und Nutzniesser bombardieren uns wöchentlich wie in den 90er das Blocherbüchlein die Haushalte und erschrecken Grossmamis und naive Leute. Unser Betrieb hat schon längst die Werbung bei dieser Zeitung eingestellt weil wir kein Rassismus fördern wollen. Eine Frechheit sowas,ungefragt Briefkästen mit einem Stoppwerbung-Sticker zu vergewaltigen.
    Ich hoffe dieser Verlag geht ein, doch wahrscheinlich werden Gelder aus dubiosen Kanäle in diesen Verlag gesteckt um eine verkorkste Realität wiederzugeben. Für mich ist das ein Naziblatt.
  • Mnemonic 02.09.2015 22:55
    Highlight Highlight Was bitte schön ist DAS denn für ein armseliger Verlag??
  • dä dingsbums 02.09.2015 21:57
    Highlight Highlight Das soll eine Entschuldigung sein? Im Prinzip haben die nichts anderes gesagt als "Wir sind keine Rassisten, aber..."
  • Taeb Neged 02.09.2015 21:52
    Highlight Highlight Alles bla bla bla. Der Verleger kann nicht ernst genommen werden. Es tut ihm nicht leid und geändert wird nichts. das hat es uns gesagt. Was soll er auch sonst sagen.
  • DustyNewRose 02.09.2015 17:47
    Highlight Highlight Genau. Entschuldigen, aber nichts zugeben. "Zu kräftig in die Tasten gehauen". Herziger Euphemismus für die Manipulation, resp. Fälschung von Leserzuschriften, oder?
  • valentin1 02.09.2015 17:26
    Highlight Highlight Für was brauchen sie denn den Namen? Wollen sie den Autor etwa umlegen?
    • dracului 02.09.2015 18:03
      Highlight Highlight Vermutlich die Dougan/Blatter-Strategie anwenden: Es sind fehlbare Mitarbeiter! Die Redaktion wird den Einzeltäter bestrafen. Der fehlbare Ratgeber hat in eigener Regie gehandelt und die Redaktionsleitung wusste natürlich nichts von seinem Tun.
  • ricardo 02.09.2015 16:41
    Highlight Highlight Verstehe ohnehin nicht, weshalb mir dieses Werbeblatt Woche für Woche in den Briefkasten gelegt wird, obschon dieser mit einem "Stop Werbung!" Kleber versehen ist. Wird sich Herr Zehnder noch lange zieren, sich klar und deutlich vom Autor dieses Artikels zu distanzieren resp. sich gleich von seinem "Ratgeber" zu trennen, braucht es vielleicht rechtliche Schritte, damit sich dieser Müll nicht mehr ungefragt verbreiten kann.
  • feelgoodmood 02.09.2015 14:59
    Highlight Highlight Vielleich hat sich der Zehnder "entschuldigt" weil sich die türkischen Besitzer vom FC Will auch beleidigt gefühlt haben und "sanft" darauf hingewirkt haben (FC Will ist ja genau so wie die Schweizer Post Hauptpartner vom Verlag)....
    • sste87 02.09.2015 19:07
      Highlight Highlight Will Wil, dass du Wil mit zwei LL schreibst? ;-)
    • feelgoodmood 02.09.2015 22:25
      Highlight Highlight Damned fatfinger... 😉
  • Frausowieso 02.09.2015 14:40
    Highlight Highlight Der "Ratgeber" bringt ja kaum einen verständlichen Satz zu Stande. Die Texte sind extrem wirr. Der neuste Artikel ist ja gleich wieder ein Tiefpunkt. Der Leser fragt nach einer Möglichkeit, wie er einen zahlungsunfähigen Mieter los wird. Der Ratgeber nutzt dies jedoch nur um über Leute herzuziehen, die er unsympathisch findet. Diese Zeitschrift wird doch nur von RTL2 Zuschauern ernstgenommen.
    • Nothingtodisplay 02.09.2015 15:00
      Highlight Highlight Und du ziehst nicht über andere Leute her mit deinem letzten Satz? Wer im Glashaus sitzt...
    • Conker 02.09.2015 16:06
      Highlight Highlight Leben und leben lassen. Kritik darf man anbringen, aber die Leser dieser Publikation alle über einen Kamm scheren, das ist auch nicht recht....
    • Frausowieso 03.09.2015 09:44
      Highlight Highlight ;-)
      Benutzer Bildabspielen
    Weitere Antworten anzeigen

Von Mutterkuh angegriffen – Wanderer in Amden SG verletzt

Eine Mutterkuh hat am Sonntagnachmittag auf einer Weide in Amden SG mehrere Wanderer angegriffen. Diese flüchteten und stürzten auf dem steilen Gelände. Drei Personen wurden verletzt, eine 20-jährige Frau musste mit der Rega ins Spital geflogen werden.

Die St. Galler Kantonspolizei berichtete am Montag von zwei Vorfällen, die sich am Sonntag gegen 16 Uhr kurz nacheinander auf der Weide im Gebiet Niederschlag ereigneten. Zuerst griff eine Mutterkuh eine Gruppe von fünf Wanderern an. Diese …

Artikel lesen
Link zum Artikel