Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ramon Vegas grosser Bluff? + Profit mit Altkleidern – das schreiben die Sonntagszeitungen



Vegas grosser Bluff?

Ramon Vega, links, und Blaise Nkufo, rechts, warten bei Oyragjogv auf den Faeroeer Inseln am Donnerstag, 31. Mai 2001, auf das Eintreffen des Schiffs, das den Mannschaftsbus nach Vestmanna bringen soll. (KEYSTONE/Markus Stuecklin)    ===ELECTRONIC IMAGE===

Bild: KEYSTONE

Das Firmengeflecht des ehemaligen Fussballers der Grasshoppers und der Schweizer Nationalmannschaft, Ramon Vega, in London existiert laut der «SonntagsZeitung» nicht. Recherchen der Zeitung in britischen Firmendokumenten widerlegten, dass seine Firma mit 15 Angestellten eine Milliarde Franken verwalte. Die Vega Swiss Asset Management habe keine Angestellten und sei seit 2017 von der Zwangsauflösung bedroht. Die Homepage sei mittlerweile vom Netz genommen worden. Vega habe in London insgesamt sechs Firmen gegründet, vier davon existierten aber nicht einmal zwei Jahre lang. Vega habe die Anfragen der Zeitung nicht beantwortet. In der Schweiz habe er eine Firma gehabt, die 2018 aufgelöst worden sei.

Konkurrenz für Skyguide

ZUR KONTROLLE DES LUFTVERKEHRS AM FLUGHAFEN ZUERICH STELLEN WIR IHNEN HEUTE DONNERSTAG, 29. MAI 2014, NEUES BILDMATERIAL ZU SKYGUIDE ZUR VERFUEGUNG -- Ein Mitarbeiter von Skyguide kontrolliert die Monitore, bei Skyguide im Tower des Flughafen Zuerich Kloten, aufgenommen am 10. April 2014. Im Tower am Flughafen Zuerich ueberwachen Flugverkehrsleiter der Skyguide die Rollmanoever, Starts und Landungen und den Verkehr in unmittelbarer Naehe des Flughafens Zuerich, in der Kontrollzone mit einem Radius von etwa 20 km um den Flughafen. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Bild: KEYSTONE

Die Schweizer Flugsicherung Skyguide erhält laut der «SonntagsZeitung» bald Konkurrenz aus dem Ausland. Eine Gesetzesänderung, die seit Anfang Jahr in Kraft sei, erlaube es anderen Anbietern, die An- und Abflüge auf regionalen Flugplätzen zu kontrollieren. Ein Sprecher des Bundesamtes für Zivilluftfahrt sagte der Zeitung, der Bund reagiere mit der Liberalisierung auf die Schwierigkeiten kleinerer Flugplätze, für die Kosten der Flugsicherung aufzukommen. Vier Anbieter aus dem Ausland buhlten um die Aufträge am Schweizer Himmel: Ein privates, schwedisches Unternehmen, sowie die staatlichen Flugsicherungen von Norwegen, Deutschland und von Österreich.

So will die SP «Wecollect» umgehen

Die Sozialdemokratische Partei SP hat laut der «SonntagsZeitung» ein eigenes Online-Tool für die digitale Unterschriftensammlung zu Referenden und Initiativen konstruiert. Mit dem digitalen Sammeltool wolle die Partei das Monopol des privaten Sammeltools Wecollect brechen. Das Instrument, das die SP mit der Lancierung Ihrer Prämieninitiative kommende Woche in Betrieb nehmen wolle, solle allen interessierten Parteien und Gruppierungen offenstehen. Es nenne sich Democracy Booster. Die Genossen wollen laut der Zeitung damit zudem sicherstellen, dass die Wählerdaten in der Hand der politischen Akteure bleiben und nicht an Private gelangen. Obendrein erhofft sich die SP mit solchen Sammeltools, die eigenen Adressdateien zu verbessern, um gezielter politische Kampagnen fahren zu können.

Coop tritt aus Uno-Pakt aus

Ab März wird Coop laut dem «SonntagsBlick» aus dem sogenannten UN Global Compact austreten, einem Pakt der Uno zur Vermeidung von Machtmissbrauch bei Firmen. Derzeit machten rund 150 Schweizer Firmen dabei mit. Antonio Hautle, der Direktor bei Global Compact Switzerland, bestätigte diesen Umstand der Zeitung. Als Hauptgrund für diese Vorgehensweise wird vermutet, dass es um einen obligatorischen Geldbeitrag gehe. «Wir sind überzeugt, dass wir den besten Beitrag an eine nachhaltige Entwicklung leisten, wenn wir uns direkt für Projekte in der Schweiz und im Ausland engagieren», rechtfertigte sich Coop auf Anfrage der Zeitung. Man unterstütze aber die Prinzipien des UN Global Compact und werde sich auch weiterhin daran orientieren.

Schliesst die Schweiz ein Bildungsabkommen mit den Briten?

FILE - In this Dec. 13, 2018 file photo, the John Harvard statue looks over Harvard Yard at Harvard University in Cambridge, Mass. A final round of arguments is scheduled for Wednesday, Feb. 13, 2019, in federal court in Boston in a trial alleging racial bias in the university's admissions system. (AP Photo/Charles Krupa, File)

Bild: AP/AP

Die Briten arbeiten laut der «NZZ am Sonntag» an einer Art weltweiter Champions-League der besten Universitäten, die auch Forschungsabkommen mit einzelnen Ländern einschliesse. Hintergrund ist der Brexit, der den britischen Forschungseinrichtungen den Zugang zu begehrten EU-Fördergeldern erschwere. Die Zeitung schreibt unter Berufung auf das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation weiter, dass die Schweiz derzeit genau sondiere, wo die Beziehungen zu Grossbritannien intensiviert werden können. Dies schliesse Kooperationen von Bildungseinrichtungen ein. Die Rede sei von einem bilateralen Abkommen.

Mehr Arbeitslosengelder in EU-Länder

Laut dem «SonntagsBlick» lassen sich immer mehr Stellensuchende ihr Schweizer Arbeitslosengeld in ein EU-Land auszahlen. Vor fünf Jahren wurden 1530 Gesuche für einen solchen Leistungsexport bewilligt - im Jahr 2018 seien es bereits 3540 gewesen. Die Zeitung beruft sich dabei auf Zahlen des Staatssekretariats für Wirtschaft Seco. Experten vermuteten, dass die bessere Wirtschaftslage in den europäischen Ländern ein Faktor für diese Entwicklung sei. Früher mussten gekündigte Personen zudem zuerst in der Schweiz auf Stellensuche gehen, bevor die Bewilligung eines Leistungsexports infrage kam. Neu sei dies auch direkt nach dem Jobverlust möglich. Darüber hinaus werde der Leistungsexport bei den Stellensuchenden bekannter. Das Schweizer Arbeitslosengeld sei im vergangenen Jahr mit 1003 Fällen am meisten über die Arbeitsämter in Portugal bezogen worden. Auf deutschen Arbeitsämtern seien es 575 Personen gewesen.

21 Jahre sind nicht genug

Walter Kielholz will laut der «SonntagsZeitung» erneut als Verwaltungsratspräsident des Rückversicherungskonzerns Swiss Re kandidieren. Er wolle das Amt noch einmal für ein Jahr ausführen. Die Zeitung beruft sich dabei auf gut unterrichtete Kreise. Der Manager sitze schon seit 21 Jahren im Verwaltungsrat und sei schon seit zehn Jahren dessen Präsident. An seiner langen Amtszeit sei daher bereits Kritik laut geworden.

Das Milliongeschäft mit den gespendeten Kleidern

Texaid-Mitarbeiterin Olga Hartweg sortiert die besseren Kleidungsstuecke im Sortierbetrieb der Texaid Kleidersammlung in Schattdorf, Kt. Uri, aufgenommen am 18. April 2013. Texaid sammelt, sortiert und verwertet alte Kleider, Textilien und Schuhe fuer karitative Zwecke. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Bild: KEYSTONE

Das Geschäft mit gespendeten Altkleidern ist laut einer Meldung des «SonntagsBlick» sehr einträglich. So sei der Chef der Firma Texaid ein reicher Mann und beziehe laut Experten ein Jahresgehalt von rund 550'000 Franken. Die Firma Texaid gehöre zur Hälfte einer privaten Investorin aus Deutschland, deren Sohn als Chef der Firma amte. Die Ausschüttungen an diese private Investorin hätten im Jahr 2017 zwischen 78'000 und 780'000 Franken betragen. In den vergangenen fünf Jahren seien es bis zu vier Millionen Franken gewesen. Nun sei ein Streit um ein Bauprojekt entstanden, weil der Sohn der Investorin am Reichenhügel in Baar ZG zwei Villen gekauft habe und für rund zehn Millionen Franken zwei Neubauten errichten wolle. Der «SonntagsBlick» gehe zwar nicht davon aus, dass gegen Gesetze verstossen wurde; die Zeitung störe sich aber an der Kluft zwischen dem humanitären Touch einer Altkleiderspende und den offenbaren ökonomischen Realitäten.

SBB messen Pünktlichkeit nur grob

Die SBB benutzen laut der Westschweizer Zeitung «Le Matin Dimanche» lediglich eine grobe Methode, um die Pünktlichkeit ihrer Züge zu bestimmen. Diese basiere auf der elektronischen Kontrolle von Fahrscheinen im Zug. Daher wichen die Pünktlichkeitswerte von den SBB auch von anderen Datenquellen ab. Die SBB geben gegenüber der Zeitung an, dass ihre Methode mit einer Fehlerquote von ungefähr zehn Prozent behaftet ist. Es ginge jedoch bei den Daten vielmehr um eine interne Angelegenheit, die zur Behebung von Problemen diene. (sda)

In Schweizer Haushalten türmen sich die Medikamente

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Weltweite Störung bei Outlook und Teams

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nestroy Lodoño de Salazar y Matroño 24.02.2019 14:44
    Highlight Highlight Wahrlich ein kleveres Geschäftsmodell. Gespendete Kleider einsammeln, Helferstimmung verbreiten und dabei reich werden. Eine wahrliche Win-Win-Situation. Aber ist das nicht das Prinzip des Handels der freien Marktwirtschaft? Ich brauche etwas, du verkaufst mir das und ziehst mich über den Tisch, damit du reich wirst, ohne dass ich es merke. Und dass ich es nicht merke, will ich gar nicht wissen!
  • Nelson Muntz 24.02.2019 08:30
    Highlight Highlight Schon als Fussballer wurde Vega wegen seines charismatischem auftreten überschätzt....oder wie lange blieb er tatsächlich in der Premier League?
  • Rethinking 24.02.2019 08:28
    Highlight Highlight Ich verkaufe meine Kleider lieber selbst bei Tutti...
  • Fairness 24.02.2019 08:28
    Highlight Highlight ALV-Geld ins Ausland: Und dort arbeiten sie vermutlich längst wieder - und keiner merkt‘s, solange sie mit dem Auto, Zug oder Billigflieger zum RAV-Termin erscheinen...
    • Fairness 24.02.2019 08:39
      Highlight Highlight Sorry, die müssen ja nicht mal anreisen (können am Wohnort zum Abeitsamt), wie das so einige für die Ergänzungsleistungen alle zwei Jahre von den Philippinen, Thailand, Serbien, Kosovo, Spanien, Portugal usw. tun, da in der Schweiz nur ihr Name bei Freunden oder Verwandten auf dem Briefkasten steht ...
    • sentir 24.02.2019 17:57
      Highlight Highlight WOW, da bin ich sprachlos, ob soviel geballtem Wissen.

«Blut an den Händen» – Ex-Mitarbeiterin publiziert, was Facebook geheim halten wollte

Ein internes Memo einer ehemaligen Facebook-Mitarbeiterin wirft der Führungsetage vor, politische Manipulationen durch Bot-Netzwerke zu ignorieren. Mit teils tödlichen Folgen.

Eine mittlerweile entlassene Datenwissenschaftlerin von Facebook, Sophie Zhang, erhebt schwere Vorwürfe an die Adresse ihres ehemaligen Arbeitgebers. Facebook habe unzählige Beweise dafür ignoriert, dass Fake-Accounts auf ihrem Netzwerk massiven Einfluss auf Wahlen und politische Angelegenheiten ausübten.

Zhang wurde Anfangs September entlassen und publizierte an ihrem letzten Arbeitstag ein 6600 Wörter langes internes Memo, welches dann «Buzzfeed News» zugespielt wurde.

Zhang deutete an, dass sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel