Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Syrische Flüchtlinge erhalten Unterschlupf bei einem Aargauer Ehepaar.

Mernad Ablahad und Milad Kourie mit ihrem vierzehn Monate alten Sohn Elias. Bild: mario Heller / Aargauer Zeitung

Syrische Flüchtlinge erhalten Unterschlupf bei einem Aargauer Ehepaar

Seit dem 1. April 2015 lebt das Ehepaar Marie-Theres und Alois Kaufmann aus Sins in einer ungewöhnlichen Wohngemeinschaft. Sie teilen ihr Haus mit einer syrisch-kurdischen Familie – dank einem Pilotprojekt der Schweizerischen Flüchtlingshilfe

jörg meier / Aargauer Zeitung



Ein Artikel der

Ein idyllisches Einfamilienhaus mit gepflegtem Garten mitten in Sins. Von aussen ist nicht erkennbar, dass hier seit einem Monat eine in der Deutschschweiz bisher kaum gekannte Wohnform praktiziert wird

«Wissen Sie», erklärt Marie-Theres Kaufmann, «nach dem Auszug unserer vier Söhne war es im Hause doch manchmal sehr still.» Als sie dann vor einigen Monaten vom Pilotprojekt der Schweizerischen Flüchtlingshilfe las, war ihr rasch klar, dass sie sich da melden würde. Denn schon seit Jahren kümmert sich Marie-Theres aktiv um die Integration von Ausländern im Dorf; sie war es auch, die den ersten Deutschkurs für Fremdsprachige in Sins organisiert hat. Und ihren Gatten Alois Kaufmann brauchte sie erst gar nicht zu überzeugen, er war von Anfang an einverstanden.

So kam es, dass die dreiköpfige syrisch-kurdische Familie Milad Kourie und Merna Ablahad mit ihrem Sohn Elias in das Obergeschoss der Familie Kaufmann einziehen konnten. Und weil die Kaufmanns in Sins die ersten sind, die in der Deutschschweiz mitmachen, erhielt ihre Wohngemeinschaft dadurch auch gleich den Status «Pilotprojekt».

Keine Alternative

Syrische Flüchtlinge erhalten Unterschlupf bei einem Aargauer Ehepaar.

Stefan Frey, Projektleiter Private Unterbringung der Schweizerischen Flüchtlingshilfe, erklärt den anwesenden Medien das Projekt. Bild: mario heller / Aargauer Zeitung

«Wenn Private Flüchtlinge bei sich aufnehmen, dann erleichtert und beschleunigt das die Integration, und zwar sozial, wirtschaftlich und kulturell», sagt Stefan Frey, Projektleiter Private Unterbringung bei der Flüchtlingshilfe. Dabei gebe es nur Gewinner: Die Flüchtlinge fänden sich viel schneller im neuen Land zurecht, fänden schneller Arbeit und entlasteten so die öffentlichen Finanzen.

Aber für Frey ist klar: Die private Unterbringung kann die bisherige Regelung mit den kantonalen Unterkünften natürlich nicht ersetzen. Sie ist eine Ergänzung, keine Alternative. Entsprechend bescheiden sind denn auch die Ziele: Mittelfristig sollen schweizweit 200 bis 300 private Unterbringungen wie in Sins gelingen.

Aufwendiges Auswahlverfahren

Wer sich als Flüchtling für eine private Unterbringung bewirbt, muss gute Voraussetzungen haben, dass er oder sie in der Schweiz bleiben kann. Bewerber müssen zudem einen aussergewöhnlichen Integrationswillen nachweisen können. Wer Flüchtlinge bei sich aufnehmen möchte, kann sich bei der Flüchtlingshilfe melden.

Dann beginnt ein aufwendiges Prüfverfahren unter Einbezug von Kanton und Gemeinde. Sind alle Hürden genommen und sind sich auch Gastgeber und Flüchtlinge sympathisch, dann erst klappt es mit der privaten Unterbringung. Sie dauert mindestens sechs Monate. Im Idealfall werden danach die ehemaligen Flüchtlinge in die Selbstständigkeit entlassen; es ist aber auch gut möglich, dass sie zurück in eine offizielle Unterkunft müssen.

Kanton befürwortet Projekt

Syrische Flüchtlinge erhalten Unterschlupf bei einem Aargauer Ehepaar.

Stephan Müller Bild: mario Heller / Aargauer Zeitung

Pragmatisch sieht Stephan Müller, Fachbereichsleiter Asylwesen beim Kanton Aargau, das Projekt der Flüchtlingshilfe: «Im Grundsatz steht der Kanton hinter dem Projekt», sagt Müller. «Auch wenn der Aufwand erheblich ist, wir machen da gerne mit.»

Aber auch für Müller ist klar, dass das Projekt das Problem nicht lösen kann. Doch das soll es auch gar nicht. «Ich bin überzeugt, jede Unterbringung, die gelingt, trägt zum besseren Verständnis der Flüchtlingsproblematik bei», sagt Projektleiter Stefan Frey.

Da lassen Milad und Merna über ihre Dolmetscherin ausrichten, sie seien sehr dankbar, bei den Kaufmanns sein zu dürfen. Hier hätten sie keine Angst mehr. Beide besuchen fleissig den Deutschkurs. Er am Morgen, sie am Nachmittag. Wer keinen Kurs hat, hütet den kleinen Elias.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Anded 05.05.2015 14:18
    Highlight Highlight Schön ist auch, dass so leerer Wohnraum wieder genutzt werden kann. Wäre interessant zu wissen, wieviele EFH mit 4 oder mehr Zimmer von einer oder zwei Personen bewohnt werden. Das wird wohl in Zukunft mit den modernen und grosszügigen Eigentumswohnungen noch extremer. Heute muss jedes Kind ein eigenes Zimmer haben, aber 20 Jahre später sind dann nur noch die Eltern da, welche das Haus resp. die Wohnung auch nicht mehr aufgeben möchten. Solche Paare sollten nicht nur eine Entschädigung für die Flüchtlinge erhalten, sondern auch noch anderwertig profitieren. z.B. Wegfall des Eigenmietwerts.

Datenaustausch mit Eritrea: «Die Schweiz spielt dem Regime in die Hände»

Die Schweiz teilt dem eritreischen Regime mit, wenn ein abgelehnter Asylsuchender nicht zurückkehren will. Betroffene reagieren auf die watson-Recherche empört.

Die watson-Recherche vom Wochenende löste Erinnerungen an düstere Zeiten aus: Die Schweiz meldet dem eritreischen Regime Namen von Schutzsuchenden, deren Asylgesuch von der Schweiz abgelehnt wurde und die eigentlich zurückreisen müssten, sich dem aber verweigern.

Diese Praxis war bislang unbekannt und stiess bei Politikerinnen und Politikern auf grosses Unverständnis. In den Kommentarspalten wurde sie als «Skandal» bezeichnet, Fragen zur humanitären Tradition wurden gestellt. Grundlage der …

Artikel lesen
Link zum Artikel