Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Band Lo and Leduc bedankt sich fuer den Swiss Music Award in der Kategorie Best Talent an den Swiss Music Awards im Hallenstadion am Freitag, 27. Februar 2015 in Zureich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Die grossen Gewinner des Abends: Lo & Leduc. Bild: KEYSTONE

8. Swiss Music Awards

Schweizer Musikpreis: Die Berner Lo & Leduc sind die Überflieger



Das Hip Hop-Duo Lo & Leduc hat erreicht, was bisher nur Rapper Stress im Jahr 2008 gelungen ist: Die beiden Berner konnten sich an der Verleihung der 8. Swiss Music Awards (SMA) im Zürcher Hallenstadion über Trophäen in drei Kategorien freuen.

Als Gewinner in den Sparten «Best Talent», «Best Live Act» und «Best Group National» sind sie die Abräumer des Abends. Gefolgt von James Gruntz, der in der Kategorie «Best Breaking Act» gewann und zudem mit dem neu eingeführten «Artist Award» ausgezeichnet wurde.

Der SMA-Grossabräumer vergangener Jahre, Stress, hatte seinen neunten Stein bereits anlässlich der Veranstaltung «Best Act Romandie» vom 19. Februar in Lausanne entgegen genommen.

Neue Preise und mehr Platz für wenig populäre Sparten

Ebenfalls neu sind die Kategorien «Best Male Artist» und «Best Female Artist», die eine verstärkte Aufmerksamkeit für Einzelkünstler zum Ausdruck bringen. Gleichzeitig wurde der Fokus in Bezug auf die Musikgenres geöffnet. Während im vergangenen Jahr bei der Auswahl der besten Acts noch nach Rock, Pop und Urban unterteilt wurde, umfasst eine Nomination heute Künstler aus allen Sparten.

So kommt es, dass Beatrice Egli ins Zentrum der bisher vorwiegend pop- und rocklastigen Veranstaltung rückte. Die Schlagersängerin setzte sich in der Kategorie «Best Female Artist» denn auch prompt gegen die Mitstreiterinnen Eliane und Ira May durch.

I«ch stehe für jede Künstlerin, die noch nicht für diesen Preis nominiert worden ist», sagte Egli, nachdem ihr Ex-Bachelor Vujo Gavric den Preis überreicht hatte. Jeder, auch Vertreter der Schlagermusik, habe die Chance auf den Betonklotz. Ihr männliches Pendant, Bluesmusiker Philipp Fankhauser, ist ebenfalls kein üblicher Verdächtiger. Er bedankte sich per Video-Botschaft für die Auszeichnung als «Best Male Artist».

Die Schweizer Schlagersaengerin Beatrice Egli, Siegerin des Swiss Music Awards in der Kategorie Best Female Solo Act an den Swiss Music Awards im Hallenstadion am Freitag, 27. Februar 2015, in Zureich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Beatrice Egli konnte den Preis für «Best Female Artist» entgegen nehmen. Bild: KEYSTONE

Bonaparte-Frontmann bot das Sahnehäubchen 

Posthum geehrt wurde der schweizerisch-österreichische Entertainer Udo Jürgens. Mit einer schrägen Eigeninterpretation verwandelte Tobias Jundt, Frontmann der Band Bonaparte, den Jürgens-Klassiker «Aber bitte mit Sahne» kurzerhand in den heimlichen Hit des Abends. Der «Tribute Award» ist der vierte Preis, der in diesem Jahr zum ersten Mal verliehen wurde.

In der begehrten Kategorie «Best Hit» hatte das Fernseh-Publikum die Qual der Wahl: Per Live-Voting erkor es «I Take It All» von den langjährigen SMA-Lieblingen Pegasus zum besten Schweizer Song des Jahres. Der Preis für den «Best Act International» ging an Ed Sheeran. Offenbar vergessen wurde das Verkünden der Gewinner in den Kategorien «Best Hit International», «Best Breaking Act International» und «Best Album International».

Während die Show ansonsten nicht zuletzt dank dem eingespielten Moderatoren-Team Melanie Winiger und Mario Torriani nach Plan verlief, sorgte der Auftritt von Weltwoche-Chef Roger Köppel für Missmut. Der Laudator, der der Solothurner Band Krokus den «Outstanding Achievement Award» überreichte, erntete Buh-Rufe. Ein wenig glamuröser Auftritt – oder «e herte Mocke», wie Krokus-Bassist Chris von Rohr trocken bemerkte.

Roger Koeppel, Mitte, uebergibt Chris von Rohr der Band Krokus den Swiss Music Award in der Kategorie Outstanding Achievement Award an den Swiss Music Awards im Hallenstadion am Freitag, 27. Februar 2015, in Zureich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Der (ziemlich sicher) zukünftige SVP-Nationalrat Roger Köppel ehrt Krokus mit dem «Outstanding Achievement Award». Bild: KEYSTONE

Lo & Leduc schlossen «ihren» Abend musikalisch ab

Alles in allem ging die diesjährige Verleihung des wichtigsten Schweizer Musikpreises aber mit viel Glanz und Gloria und bei bester Stimmung zu Ende. Zu den Showacts gehörten Stefanie Heinzmann, Leal, Die Fantastischen Vier oder James Bay. Doch am allermeisten freute sich das Publikum einmal mehr über den abschliessenden Auftritt der Überflieger Lo & Leduc.

Das Datum der nächsten Swiss Music Awards steht bereits fest: Sie finden am 12. Februar 2016 erneut im Zürcher Hallenstadion statt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ranking: ALLE Bond-Songs – von grauenhaft bis hammergut

Wir sagen euch, welches die besten – und die schlechtesten – James-Bond-Titelsongs von 1962 bis heute sind.

Da ist er! Der neue Bond-Song von Billie Eilish!

Sehr schön! Und am Schluss noch den berühmten James-Bond-Akkord (Em maj7)! In den Worten Borats: I like. Man kann sich genau vorstellen, wie aus dem Karacho des üblichen Action-Vorspanns dieser doch sehr fragile Song folgt. Ihr so? Meinungen dazu bitte in den Kommentaren!

Egal, was man nun vom Billie-Eilish-Track hält, beim Stichwort «Bond-Song» denkt man immer noch vor allem an ... na, was wohl?

Dame Shirley BASSEY, B*tches!

The Girl from Tiger …

Artikel lesen
Link zum Artikel