Schweiz
Musik

Schweizer ESC-Hoffnung Nemo leidet unter Online-Hass

epa11276989 Nemo (Mettler) from Switzerland attends a press afternoon prior to the Eurovision in Concert at the AFAS Live concert hall in Amsterdam, the Netherlands, 13 April 2024. Every year, a month ...
Nemo hat laut Umfragen reelle Chancen, den ESC für die Schweiz zu gewinnen.Bild: keystone

Schweizer ESC-Hoffnung Nemo leidet unter Online-Hass

Nemo reist für die Schweiz an den ESC nach Schweden – und hat reelle Chancen, das Ding zu gewinnen, wenn man den Umfragen Vertrauen schenkt. Doch dem musikalischen Multitalent macht derzeit etwas zu schaffen: Nemo leidet unter Online-Hass.
18.04.2024, 05:3618.04.2024, 13:53
Mehr «Schweiz»

Nemo ist non-binär. Das gab der aus Biel stammende Musikstar im vergangenen November bekannt. Und genau aus diesem Grund erhält die Schweizer ESC-Hoffnung im Netz offenbar immer wieder Hassnachrichten. In einer Mitteilung auf Instagram wandte sich Nemo nun an die Öffentlichkeit.

Nemo schreibt:

«Es geht mir nicht allzu gut heute. Es ist nicht immer einfach, stark zu bleiben und über transphobe und andere hässliche Kommentare hinwegzusehen.»

Und weiter:

«Es ist wirklich erschütternd für mich, zu sehen, wie irgendjemand so hasserfüllte Sachen schreiben kann. Es stört mich, dass ich es nicht einfach ignorieren und mich auf all die Freude und Liebe um mich herum fokussieren kann. Ich arbeite daran.»

Immerhin erhielt Nemo im Anschluss an die Mitteilung viel Zuspruch. In einer Story bedankte sich das musikalische Musiktalent später unter anderem für «all die Nachrichten, virtuellen Umarmungen und die Energie».

Nemo Insta Story
Bild: Nemo Instagram

Nemo hat Anfang März in einem Interview mit CH Media gesagt, dass die hohe Toleranz gegenüber allen möglichen Menschen beim ESC dessen grosse Stärke sei. «So stelle ich mir auch eine ideale Gesellschaft vor», so Nemo. Die jüngsten Hasskommentare im Netz zeigen, dass es diesbezüglich weiterhin Aufholbedarf gibt.

Anlaufstellen für Opfer von Mobbing im Internet
Falls du Opfer von Mobbing im Internet bist oder jemanden kennst, der oder die Opfer von Mobbing im Internet sein könnte, bieten sich folgende erste Anlaufstellen an: Die Dargebotene Hand oder die Fachstelle Mobbing. Sind Jugendliche oder Kinder von Mobbing im Internet betroffen, gibt es die Möglichkeit, sich an Pro Juventute zu wenden oder die Elternberatung.

(con)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
133 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Kommentar*innen
18.04.2024 06:23registriert Juni 2018
Was Nemo (und vielee andere) z.B. auf Youtube an Hasskommentaren einfängt ist schlicht unerträglich! Das ist der Ausdruck „tötet es bevor es Eier legt“ noch harmlos. Es braucht endlich griffige Instrumente solches Verhalten rechtlich zu ahnden. Das Netz ist kein rechtsfreier Raum. Auch nicht hinter einer anonymen Maske.
24446
Melden
Zum Kommentar
avatar
JabbaThaHutt
18.04.2024 06:34registriert März 2023
Ich verachte Menschen, die anderen wegen sowas hasserfüllte Nachrichten schicken. Wer das tut ist ein schlechter, ekelhafter Mensch. Ich persönlich verstehe das "non-binär sein" nicht und betrachte es als Modeerscheinung aber das heisst ja nicht, dass man deshalb andere Menschen hassen darf und es gibt niemandem das Recht andere Menschen zu beleidigen oder mobbing zu betreiben, sowas ist das Letzte. Nemo wünsche ich alles Gute im Leben und viel Erfolg am ESC.
14917
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ironiker
18.04.2024 07:20registriert Juli 2018
Das war völlig klar, dass es so kommen würde. Und schon nur das alleine, dass es klar war, ist eine Tragödie.

Ich finde ja auch nicht alles super. Aber jeder hat das Recht glücklich zu sein ohne sich rechtfertigen zu müssen.

Er hat niemandem etwas weggenommen. Und wenn sich jeand daran stört, dass er im Tütü rumläuft, dann muss nicht er sich verstecken sondern die anderen wegschauen.

Schreibe anonym im Internet nur, was Du der Person auch persönlich ins Gesicht sagen würdest!
12116
Melden
Zum Kommentar
133
Bis 25 Minuten vor dem Start: Schweiz wollte angeblich nicht zu ESC-Final antreten
Laut eines Berichts einer norwegischen Zeitung zogen mehrere Acts unmittelbar vor dem Start des ESC-Finals in Betracht, nicht anzutreten. Darunter auch Nemo.

Griechenland, Grossbritannien, Portugal, Irland, Norwegen – und eben die Schweiz mit Nemo. Laut der norwegischen Zeitung VG zogen die Acts all dieser Länder in Betracht, nicht beim ESC-Final aufzutreten.

Zur Story