DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07728285 US singer Ms. Lauryn Hill performs on the main stage during the 36th edition of the Gurten music open air festival in Bern, Switzerland, 19 July 2019. The open air music festival runs from 17 to 20 July.  EPA/PETER KLAUNZER

Rapperin Ms. Lauryn Hill bei ihrem Auftritt am Gurten-Festival. Bild: EPA

Gurten-Festival ist für Veranstalter trotz weniger Besucher ein Erfolg



Die Veranstalter des diesjährigen 36. Gurtenfestivals blicken auf ein friedliches und erfolgreiches Festival zurück. Die Konzerte waren von Donnerstag bis Samstag ausverkauft.

«Wir hatten bisher super Wetter und bei der Sanität war alles ruhig», sagte Mediensprecher Simon Haldemann am Samstagnachmittag gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Auch mit den Bands habe alles geklappt. Die ehemalige Fugee-Sängerin Ms. Lauryn Hill sei am Freitagabend mit einer kürzeren Verspätung (20 Minuten) als erwartet aufgetreten. Die Sängerin ist bekannt für verspätete Auftritte.

Problemlos verlief auch das Cashless-System. Vor einem Jahr führten die Veranstalter ein solches ein und zusätzlich wurde die Fläche des Festivals fast verdoppelt. Die Geländeveränderungen seien dieses Jahr erst richtig entdeckt worden, sagte Haldemann. So sei etwa der Hang bei der Zeltbühne viel stärker belebt gewesen.

Mehr verschiedene Gäste

Jeweils 20'000 Menschen kamen von Donnerstag bis Freitag, um auf dem Gurten zu feiern. Am Mittwoch waren es 16'000. Das sind gesamthaft etwas weniger als letztes Jahr (77'000).

epa07728099 An aerial picture shows spectators watch Swiss band 'Patent Ochsner' performing on the main stage during the 36th Gurten Festival in Bern, Switzerland, 19 July 2019. The open air music festival runs from 17 to 20 July.  EPA/PETER KLAUNZER

Bild: EPA

Zugenommen hat jedoch die Anzahl an neuen Personen auf dem Gurten, sprich es gab mehr Wechsel. Waren es 2018 noch 42'000 sogenannte Unique-User, waren es dieses Jahr 52'000. Das sei ein strategischer Entscheid der Festivalleitung, so Haldemann. Die Kontingentierung und Tickets-Kombis wurden entsprechend angepasst. Grund: «Das ist attraktiver für die Sponsoren».

Festival alle drei Jahre überdenken

Laut Haldemann muss sich ein Festival in der Schweiz immer wieder beweisen. Schliesslich sei die Schweiz mit rund 850 Festivals im Jahr das Land mit der grössten Festivaldichte in Europa. «Da kann man sich nicht auf den Lorbeeren ausruhen», sagte Haldemann. Die Veranstalter des Gurtenfestivals wollen ihr Konzept deshalb alle drei Jahre grundsätzlich neu überdenken. Der nächste Termin dafür ist 2021.

Spectators watch Swiss band 'Patent Ochsner' performing on the main stage during the 36th edition of the Gurten music open air festival in Bern, Switzerland, Friday, July 19, 2019. The open air music festival runs from 17 to 20 July. (KEYSTONE/Peter Klaunzer) .

Bild: KEYSTONE

Zu den musikalischen Highlights am Gurtenfestival gehörten dieses Jahr Acts wie die Pop-Rock-Band AnnenMayKantereit, das Rockduo Twenty One Pilots und das Musikkollektiv Rudimental. Auch viele Schweizer Bands sorgten für gute Stimmung auf dem Gurten. So spielten etwa die Berner Patent Ochsner am Freitagabend vor tausenden Fans. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Plakate des Gurtenfestivals seit 1991

Wein doch – Gurtenfestival 2019

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Es ist gefährlich, Personen und Institutionen niederzureissen»

Die Landesregierung – eine Diktatur? Der Bundespräsident – ein «halber SVP-Bundesrat»? Die Angriffsserie der Volkspartei wird immer schärfer. Jetzt reagieren SVP-Bundespräsident Guy Parmelin und FDP-Bundesrätin Karin Keller-Sutter in aller Deutlichkeit. Sie verteidigen die Coronapolitik – und kämpfen für zwei Abstimmungsvorlagen.

Dass zwei Bundesräte gemeinsam zu einem Interview antreten, ist aussergewöhnlich. Guy Parmelin (61, SVP) und Karin Keller-Sutter (57, FDP) haben sich dazu entschieden – eine Woche vor der Abstimmung über die E-ID und das Freihandelsabkommen mit Indonesien. Und zwei Wochen, nachdem die SVP ihre Angriffsserie auf den Bundesrat («Diktatur!») lanciert hat. Im Skype-Gespräch mit der «Schweiz am Wochenende» wirken die beiden bürgerlichen Politiker sehr engagiert.

Herr Bundespräsident, zuerst eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel